Ernst Lohmeyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Büste Ernst Lohmeyer von Theodor von Gosen (1931), heute aufgestellt im Ernst-Lohmeyer-Haus in Greifswald

Ernst Lohmeyer (* 8. Juli 1890 in Dorsten; † 19. September 1946 bei Hanshagen) war ein deutscher evangelischer Theologe.

Er opponierte gegen den Antisemitismus der Nationalsozialisten und gehörte der Bekennenden Kirche an. Dafür wurde er vom NS-Staat verfolgt.

Nach dem Einmarsch der Roten Armee wurde Lohmeyer 1945 zum Rektor der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald ernannt. Die Universität wurde nach sechs Wochen von den Behörden wieder geschlossen. Im Februar 1946 wurde Lohmeyer von der russischen Geheimpolizei verhaftet und im September erschossen. Die Gründe dafür sind nicht bekannt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ernst Lohmeyer war der Sohn des Heinrich Lohmeyer (1851–1918), Pfarrer in Schildesche, und dessen Frau Marie Niemann (1856–1937). Seine Kindheit verbrachte er überwiegend in Vlotho, wohin sein Vater 1895 versetzt wurde. Nach dem Besuch des Friedrichs-Gymnasiums in Herford studierte er ab 1908 an der Universität Tübingen Theologie, Philosophie und Orientalische Sprachen, ging 1909 für ein Semester an die Universität Leipzig und anschließend bis 1911 an die Friedrich-Wilhelms-Universität in Berlin. Danach arbeitete er ein Jahr als Hauslehrer beim Grafen von Bethusy-Huc in Klein Gaffron bei Raudten.

1912 wurde er zum Lizenziaten der Theologie promoviert und bestand die 1. Theologische Prüfung beim Evangelischen Konsistorium zu Münster der altpreußischen Kirchenprovinz Westfalen. 1913 ging er als Einjährig-Freiwilliger zum Westfälischen Jäger-Bataillon Nr. 7. Der Ausbruch des Ersten Weltkriegs verhinderte seine planmäßige Entlassung. 1914 wurde er mit der Dissertation „Die Lehre vom Willen bei Anselm von Canterbury“ zum Dr. phil. an der Universität Erlangen promoviert. Im Rahmen einer Kriegstrauung heiratete er 1916 Melie Seyberth. Nach dem Ende seines Kriegsdienstes habilitierte er sich 1918 an der Universität Heidelberg.

Am 10. Dezember 1921 wurde Lohmeyer der Ehrendoktortitel seitens der Theologischen Fakultät der Berliner Friedrich-Wilhelms-Universität verliehen.

Am 1. Oktober 1920 wurde er als Nachfolger von Rudolf Bultmann außerordentlicher, im folgenden Jahr ordentlicher Professor für neutestamentliche Theologie an der Universität Breslau. Von 1930 bis 1931 war er Rektor der Hochschule. Lohmeyer stand dem aufkommenden Nationalsozialismus ablehnend gegenüber und machte seine Haltung auch öffentlich. Als 1932/1933 die Vorlesungen des Juristen Ernst J. Cohn durch planmäßige antisemitische Aktionen der nationalsozialistischen Studenten gestört wurden, ließ Lohmeyer in Vertretung des Rektors die Störer durch die Polizei aus dem Hörsaal entfernen. Der Cohn-Skandal und sein Eintreten für Martin Buber, mit dem er nach der Machtergreifung demonstrativ Kontakt hielt, waren neben seiner Betätigung im Sinne der Bekennenden Kirche einige der Gründe für seine Strafversetzung an die Universität Greifswald 1935, wo er Nachfolger von Joachim Jeremias wurde. Die Staatsanwaltschaft in Stettin eröffnete 1937 ein Verfahren im Sinne des Heimtückegesetzes gegen Lohmeyer, das 1938 ohne Ergebnis eingestellt wurde.

1939 wurde er zum Kriegsdienst bei den rückwärtigen Diensten eingezogen und als Besatzungsoffizier der Wehrmacht in Polen, Belgien und den Niederlanden eingesetzt. Zuletzt war er während des Russlandfeldzuges im Rang eines Hauptmanns Militärkommandant des Kreises Slawjansk. 1943 wurde er vom Dienst freigestellt und später aus der Wehrmacht entlassen, um wieder den theologischen Lehrstuhl in Greifswald zu übernehmen.

Nach der kampflosen Übergabe der Stadt an die Rote Armee, an der Ernst Lohmeyer Anteil hatte, wurde er wenige Tage nach der Verhaftung des bisherigen Rektors Carl Engel mit der provisorischen Leitung der Rektorats beauftragt. Der Lehrbetrieb wurde jedoch durch das Oberkommando der Roten Armee in Stettin unterbrochen und die Hochschule blieb bis Februar 1946 geschlossen. Wegen seiner Personalpolitik – er versuchte, sich der von der KPD und der Besatzungsmacht geforderten Säuberung der Universität auch von nominellen NSDAP-Mitgliedern zu entziehen, um die Funktionsfähigkeit der Hochschule zu erhalten – geriet er mit der Landesverwaltung in Konflikt.

Ernst Lohmeyer wurde vom Amt des Rektors enthoben und in der Nacht vor der Wiedereröffnung der Universität am 15. Februar 1946 von der sowjetischen Geheimpolizei verhaftet. Außer unklaren Erklärungen durch deutsche Stellen, die die Verhaftung mit seiner Militärzeit begründeten, gab es keine Informationen über seinen Verbleib. Die Pommersche Landeskirche, hochrangige Wissenschaftler und auch der KPD-Vorsitzende Wilhelm Pieck erhielten auf ihre Bemühungen keine Antwort von der sowjetischen Besatzungsmacht. Erst 1958 wurde seiner Familie mitgeteilt, dass Lohmeyer am 19. September 1946 „in russischem Gewahrsam“ verstorben sei.

Tatsächlich war er in der Greifswalder Domstraße Nr. 7 in Einzelhaft interniert und wurde am 28. August 1946 von einem sowjetischen Militärtribunal wegen seiner Tätigkeit als Militärkommandant des Kreises Slawjansk zum Tode verurteilt. Am 19. September 1946 soll Ernst Lohmeyer neben anderen Verurteilten in einem Wald bei Hanshagen erschossen worden sein.

Am 15. Oktober 1996 wurde das Todesurteil von der Moskauer Militäroberstaatsanwaltschaft formell aufgehoben. Im abschließenden Rehabilitierungsgutachten wurde festgestellt, „daß Ernst Lohmeyer ohne ausreichende Gründe und nur aus politischen Motiven heraus verhaftet und verurteilt wurde.“

Erinnerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ernst-Lohmeyer-Haus

Den Namen „Ernst-Lohmeyer-Haus“ trägt mit dem Sitz der Theologischen Fakultät der Universität Greifswald deren im Jahre 2000 bezogener am Rubenowplatz gelegene Neubau.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Lehre vom Willen bei Anselm von Canterbury. Deichmann, Leipzig 1914 Hochschulschrift: Erlangen, Phil. Diss., 1914.
  • Christuskult und Kaiserkult. Mohr, Tübingen 1919.
  • Soziale Fragen im Urchristentum. Quelle & Meyer, Leipzig 1921.
  • Vom Begriff der religiösen Gemeinschaft: Eine problemgeschichtliche Untersuchung über die Grundlagen d. Urchristentums. Teubner, Leipzig 1925.
  • Die Offenbarung des Johannes. Mohr, Tübingen 1926. Gesamttitel: Handbuch zum Neuen Testament. Abteilung 16.
  • Galiläa und Jerusalem. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1936.
  • Kultus und Evangelium. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1942.
  • Das Evangelium des Markus. Göttingen 1967.
  • „Kyrios Jesus“. Eine Untersuchung zu Phil 2,5–11. Winter, Heidelberg 1928, 2. Aufl. Darmstadt 1961.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
Carl EngelRektor der Universität Greifswald
1945
Rudolf Seeliger