Ernst Weil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernst Christian Weil (* 18. November 1919 in Frankfurt am Main; † 1. September 1981 in Gran Canaria) war ein deutscher Künstler. Er war von 1965 bis zu seinem Lebensende Professor für Malerei an der Akademie der bildenden Künste in Nürnberg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weil studierte von 1946 bis 1950 an der Akademie der bildenden Künste in München und war Meisterschüler bei Willi Geiger. Im Anschluss war Weil als freischaffender Maler und Pressezeichner in München tätig.[1] Weil wurde Mitglied des wiedergegründeten Deutschen Künstlerbundes 1950 und nahm bereits an der ersten Jahresausstellung 1951 in Berlin mit vier kleinformatigen Ölgemälden teil[2]; bis 1981 folgten noch 19 weitere DKB-Ausstellungsbeteiligungen. Zuletzt in seinem Todesjahr 1981 im Nürnberger Germanischen Nationalmuseum.[3]

Bevor er 1957 nach Paris ging, beschäftigte sich Weil zusätzlich noch als Buchillustrator und Produzent von Comicfilmen.

1965 wurde er an die Akademie der bildenden Künste in Nürnberg als Professor für Malerei berufen.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schenkung Wolfgang Kermer: Bestandskatalog. Hrsg.: Städtische Galerie Neunkirchen. Kat.: Wolfgang Kermer; Nicole Nix-Hauck. Neunkirchen: Städtische Galerie Neunkirchen, 2011 ISBN 978-3-941715-07-3, S. 169–170, mit Farbabb.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.ernstweil.de/biografie.html
  2. s. Katalog Deutscher Künstlerbund 1950. Erste Ausstellung Berlin 1951, in den Räumen der Hochschule der Bild. Künste, Hardenbergstr. 33, Gesamtherstellung: Brüder Hartmann, Berlin 1951. (Ernst Weil: Kat.nr. 221-224. Dorfabend (1950), Autorennen (1950), Bewegte Blumen mit Kerze (1950), Kleines Blumenbild (1951, m. Abb.))
  3. kuenstlerbund.de: 29. Jahresausstellung Nürnberg / 1981 (abgerufen am 13. Januar 2017)