Erwin Bohatsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erwin Bohatsch (* 1951 in Mürzzuschlag, Steiermark) ist ein österreichischer Künstler (Malerei, Zeichnungen, Grafik). Er zählte zu den neuen Wilden.

Leben[Bearbeiten]

Bohatsch besuchte von 1966 bis 1970 die Kunstgewerbeschule Graz bei Otto Brunner. Von 1971 bis 1976 studierte er an der Akademie der Bildenden Künste in Wien bei Walter Eckert. 1984/85 erhielt er ein DAAD-Stipendium für einen einjährigen Arbeitsaufenthalt in Berlin.[1]

1983 wurde er mit dem Otto Mauer-Preis ausgezeichnet. 1996 erhielt er den Preis der Stadt Wien für Bildende Kunst.

Bohatsch lehrte 1992 an der Internationalen Sommerakademie Salzburg, 1993 an der Internationalen Sommerakademie für Bildende Kunst, Gomera und 1994 bei der Berliner Sommerakademie, Bildende Kunst.

Seit 2005 hat Bohatsch eine Professur für abstrakte Malerei an der Akademie der bildenden Künste Wien.

Werke des Künstlers befinden sich unter anderem im Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig (MUMOK), Wien, Kunsthaus Bregenz, Bregenz, Sammlung Deutsche Bank, Landesmuseum Joanneum, Graz, Sammlung Essl - Kunsthaus, Klosterneuburg, Museum der Moderne Salzburg, Salzburg, BA-CA Kunstforum Wien, Wien, Sammlung Ploner, Wien, Volpinum Kunstsammlung, Wien und Sammlung Liaunig, Neuhaus/Suha.

Er gehört zu den wichtigsten österreichischen Vertretern der abstrakten Malerei.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag zu Bohatsch, Erwin beim Berliner Künstlerprogramm des DAAD.