Erwin Schwab

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Liste der entdeckten Asteroiden:
Name Entdeckt am
(12057) Alfredsturm 18. Februar 1998 [0]
(17855) Geffert 19. Mai 1998 [0]
(33863) Elfriederwin 05. Mai 2000 [0]
(40764) Gerhardiser 13. Oktober 1999 [0]
(56561) Jaimenomen 05. Mai 2000 [0]
(60006) Holgermandel 13. Oktober 1999 [0]
(192220) Oicles 14. September 2007 [1]
(204852) Frankfurt 15. September 2007 [1]
(204873) FAIR 17. September 2007 [1]
(207687) Senckenberg 12. September 2007 [1]
(207901) Tzecmaun 28. Oktober 2008
(216390) Binnig 14. Februar 2008 [1]
(216433) Milianleo 19. Februar 2009
(216624) Kaufer 09. Dezember 2002 [0]
(224831) Neeffisis 27. November 2006 [1]
(241418) Darmstadt 31. Oktober 2008
(243109) Hansludwig 12. September 2007 [2]
(243440) Colonia 17. März 2009 [2]
(243536) Mannheim 15. März 2010
(256813) Marburg 11. Februar 2008 [1]
(263932) Speyer 22. April 2009
(264020) Stuttgart 17. August 2009
(274020) Skywalker 12. September 2007 [2]
(278141) Tatooine 15. Februar 2007 [2]
(283142) Weena 29. Dezember 2008
(295565) Hannover 27. September 2008 [2]
(301061) Egelsbach 28. Oktober 2008
(301394) Bensheim 23. Februar 2009
(316042) Tilofranz 19. April 2009
(325558) Guyane 24. September 2009
(328477) Eckstein 21. April 2009
(336698) Melbourne 05. Februar 2010
(343000) Ijontichy 29. Januar 2009 [3]
(343444) Halluzinelle 07. März 2010 [2]
(367436) Siena 27. September 2008 [2]
(378917) Stefankarge 28. Oktober 2008
(379155) Volkerheinrich 18. August 2009
(458063) Gustavomuler 21. Dezember 2009

Erwin Schwab (* 16. September 1964 in Heppenheim) ist ein deutscher Amateurastronom und arbeitet beim GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung.

Schwab hat sich auf die Beobachtungen von Asteroiden und Kometen spezialisiert.[1] Er entdeckte zahlreiche Asteroiden auf unterschiedlichen Sternwarten. Auf der Taunus-Sternwarte des Physikalischen Vereins Frankfurt entdeckte er die Kleinplaneten (204852) Frankfurt[2] und (243440) Colonia. Die Kleinplaneten (241418) Darmstadt,[2] (263932) Speyer[3] und (243536) Mannheim[4] entdeckte er durch die Tzec Maun Sternwarten in Mayhill (USA) beziehungsweise Moorook (Australien).

1986 wurde Schwab Zweiter in der Deutschen Bumerang-Meisterschaft.

Auf Vorschlag des spanischen Observatorio Astronómico de La Sagra wurde der Asteroid 185638 nach Erwin Schwab benannt.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Minor Planet Discoverers
  2. a b Frankfurter Rundschau Online, abgerufen am 9. August 2010
  3. Ein Kleinplanet trägt den Namen der Stadt Speyer (Pressedienst der Stadt Speyer)
  4. Amtsblatt Mannheim vom 6. Januar 2011 (PDF; 4,4 MB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]