Erzbistum Rabat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Rabat
Basisdaten
Staat Marokko
Kirchenprovinz Immediat
Diözesanbischof Vincent Landel SCI. di Béth.
Generalvikar André Joguet
Fläche 400.000 km²
Pfarreien 30 (31.12.2007 / AP2008)
Einwohner 30.000.000 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken 20.000 (31.12.2007 / AP2008)
Anteil 0,1 %
Diözesanpriester 4 (31.12.2007 / AP2008)
Ordenspriester 21 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 800
Ordensbrüder 28 (31.12.2007 / AP2008)
Ordensschwestern 133 (31.12.2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Französisch
Kathedrale Cathédrale St. Pierre
Website www.dioceserabat.org

Das in Marokko gelegene Erzbistum Rabat (lat.: Archidioecesis Rabatensis) wurde am 2. Juli 1923 als Apostolisches Vikariat aus dem apostolischen Vikariat Marokko heraus begründet. Nachdem es am 5. Juli 1954 Teile seines Territoriums als apostolische Präfektur Spanisch-Sahara und Ifni ausgründete, wurde es am 14. September 1955 zum immediaten Erzbistum erhoben.

Der Weggang der europäischen Besatzung führte die Erzdiözese zu einer tiefgreifenden Umstrukturierung, so wie die anderen Diözesen in Nordafrika auch. Rabat ist ein klassisches Missionsgebiet verschiedener Ordensgemeinschaften, welche bis heute auch immer die Bischöfe der Diözese stellen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]