Es war einmal Indianerland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelEs war einmal Indianerland
Es war einmal Indianerland - Logo.png
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2017
Länge97 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
Stab
Regieİlker Çatak
DrehbuchNils Mohl,
Max Reinhold
ProduktionMichael Eckelt
MusikAcid Pauli
KameraFlorian Mag
SchnittJan Ruschke
Besetzung

Es war einmal Indianerland ist ein deutscher Coming-of-Age-Film von İlker Çatak aus dem Jahr 2017. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman von Nils Mohl, welcher auch gemeinsam mit Max Reinhold das Drehbuch verfasste.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 17-jährige Mauser ist angehender Boxer und wohnt mit seinem Vater Zöllner und seiner Stiefmutter Laura in einer Hochhaussiedlung in einem Vorort von Hamburg. Auf einer illegalen Rave-Party verliebt er sich in Jackie, die aus einem reichen Viertel der Stadt stammt. Gleichzeitig hat es jedoch die 21-jährige Süßigkeitenverkäuferin Edda auf ihn abgesehen. Als hätte Mauser so schon nicht genug um die Ohren, ermordet sein Vater plötzlich seine Stiefmutter und steht bei ihm um nach Rat zu fragen…

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten liefen vom 6. Juli bis zum 19. August 2016 in Hamburg.[2] Dabei verfilmte der Regisseur İlker Çatak, für den Es war einmal Indianerland sein Spielfilmdebüt darstellt, das Drehbuch von Nils Mohl und Max Reinhold. Die Grundlage, der gleichnamige Roman von Mohl, war bereits 2013 zu einem Theaterstück adaptiert worden. Zu seiner Motivation für das Projekt meinte Regisseur Çatak:

„Ich habe diesen Film auch deshalb angepackt, weil es ein ungewöhnlicher und ziemlich verrückter Stoff ist. So ­etwas ist sehr rar. Dieser Film muss werden wie ein wilder Trip. Damit meine ich nicht nur die physische Reise, sondern auch die psychedelische. Die sollte man auch nicht kontrollieren wollen.[3]

İlker Çatak, Regisseur

Der Film kam am 19. Oktober 2017 in die Kinos.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erhielt von Kritikern positive Bewertungen. Britta Schmeis von epd Film meinte in ihrem Fazit: „Schriller Musikclip, träumerisches Märchen, Roadmovie und Coming-of-Age-­Geschichte – mit seiner Verfilmung des Romans von Nils Mohl schafft Ilker Çatak ein ganz eigenes Genre.“[4]

Thomas Vorwerk von Filmstarts vergab drei von fünf Sternen und ordnete den Film „irgendwo zwischen Tarantino und Trainspotting“ ein.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Es war einmal Indianerland. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Juni 2017; Prüfnummer:168 605 K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Großstadtwestern im WDR Fernsehen: Drehstart für „Es war einmal Indianerland“. Westdeutscher Rundfunk Köln, 14. Juli 2016, abgerufen am 18. Oktober 2017.
  3. Volker Behrens: Ein neuer Film als Hommage an die Stadt Hamburg. Hamburger Abendblatt, 30. August 2016, abgerufen am 18. Oktober 2017.
  4. Britta Schmeis: Kritik zu Es war einmal Indianerland. epd Film, 22. September 2017, abgerufen am 18. Oktober 2017.
  5. Thomas Vorwerk: Kritik zu Es war einmal Indianerland. Filmstarts, abgerufen am 18. Oktober 2017.