Esico von Ballenstedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Esico von Ballenstedt, auch: Graf Esiko von Ballenstedt und Aschersleben oder Esichos (* um 990/1000; † nach 1059, vermutlich 1060) gilt als Stammvater der Askanier.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Esicos Vater war vermutlich Graf Adalbert von Ballenstedt; seine Mutter Hidda, Tochter des Markgrafen Hodo I. (965–993) der Lausitz. Seine mutmaßliche Schwester Uta war mit dem Markgrafen von Meißen Ekkehard II. verheiratet. Beide waren Stifter des Naumburger Doms. Als weitere Schwester wird Hazecha, seit 1043 Äbtissin des Stifts Gernrode, angenommen.

Eine erste urkundliche Erwähnung Esicos liegt 1036 in einer Urkunde Konrads II. vor.[1] Auch wenn in der Chronik des Annalista Saxo Esico bereits im Jahr 1030 erscheint[2] ist anzumerken, dass der Annalista Saxo erst ca. 150 Jahre später schrieb und somit nicht als zuverlässige Quelle erscheinen kann.[3] Ebenso ist die Bezeichnung Graf von Ballenstedt für Esico nicht durch zeitgenössische Quellen zu belegen. Der erste Askanier, der in einer zeitgenössischen Quelle mit Ballenstedt in Verbindung steht, ist Adalbert II., der Sohn Esicos.[4] Dass Esico jedoch einen Bezug zu Ballenstedt hat, ist dennoch richtig.[5] Otto der Reiche, ein Enkel Esicos, ist der erste Askanier, der zeitgenössisch als „Graf von Ballenstedt“ erscheint.[6]

Esico erbte über seine Mutter Allodien in verschiedenen Gebieten, die Grafenrechte in diesen Gebieten gingen jedoch nicht komplett an ihn über. Es kann also ein Ausgleich zwischen zwei erbberechtigten Parteien angenommen werden.[6] Die Frage nach dem Stammbesitz Esicos ist nicht endgültig zu beantworten, jedoch wird in der neueren Forschung davon ausgegangen, dass es im Gau Serimunt in der Nähe von Köthen liegen dürfte.[7] Neben dem ererbten Allodialbesitz von Seiten der Mutter, der nach Partenheimer nur einen geringen Teil des Besitzes Esicos ausmacht, gelang es den ersten Askaniern vor allem durch eine geschickte Heiratspolitik ihren Besitz zu vermehren. So heiratete Esicos Vater die Tochter eines der wichtigsten Grafen der Ostmark und Esico selbst - laut Annalista Saxo - die Schwägerin Konrads II., Mathilde von Schwaben (* um 988; † 29. Juli 1031 in Worms), die Schwester von Kaiserin Gisela von Schwaben.[8]

Zwischen den Jahren 1036 und 1059 gab es neun urkundliche Erwähnungen Esicos.[9] Da die letzte urkundliche Erwähnung auf das Jahr 1059 datiert ist, ist davon auszugehen, dass Esico kurz darauf verstarb, vermutlich im Jahre 1060.[10]

Esico gilt als Stammvater des Geschlechts der Askanier. Durch Lehen war Esico Graf des Schwabengaues, Harzgaues, Hardagaues, Nordthüringgaues und von Gau Serimunt sowie Vogt von Hagenrode (bei Alexisbad) und Nienburg – einem Gebiet also, das mehr oder weniger dem späteren Land Anhalt entspricht.[6] Er gründete ein Kollegiatstift auf der Burg in Ballenstedt. Bei der Kircheneinweihung am 10. Juni 1046 war Kaiser Heinrich III. anwesend.

Esicos Nachfolger war sein Sohn Adalbert II.

Kinder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DD K II Nr. 234.
  2. MGH SS 6 S. 676.
  3. vgl. Lutz Partenheimer: Albrecht der Bär. Gründer der Mark Brandenburg und des Fürstentums Anhalt. Böhlau, Köln u. a. 2001, ISBN 3-412-06301-0, S. 15.
  4. Codex Diplomaticus Anhaltnius. I, Nr. 146.
  5. Codex Diplomaticus Anhaltinus. I, Nr. 148.
  6. a b c Lutz Partenheimer: Albrecht der Bär. Gründer der Mark Brandenburg und des Fürstentums Anhalt. Böhlau, Köln u. a. 2001, ISBN 3-412-06301-0, S. 16.
  7. vgl.: Lutz Partenheimer: Albrecht der Bär. Gründer der Mark Brandenburg und des Fürstentums Anhalt. Böhlau, Köln u. a. 2001, ISBN 3-412-06301-0, S. 20; Helmut Assing: Brandenburg, Anhalt und Thüringen im Mittelalter. Askanier und Ludowinger beim Aufbau fürstlicher Territorialherrschaften. Böhlau, Köln u. a. 1997, ISBN 3-412-02497-X.
  8. Lutz Partenheimer: Albrecht der Bär. Gründer der Mark Brandenburg und des Fürstentums Anhalt. Böhlau, Köln u. a. 2001, ISBN 3-412-06301-0, S. 21.
  9. 1036: Codex Diplomaticus Anhaltinus. (CDA). I, Nr. 11; 1041: CDA I, Nr. 112; 1043: CDA I, Nr. 115; 1043: CDA I, Nr. 116; 1043: CDA V, Nr. 116a; 1043: CDA I, Nr. 117; 1046: CDA I, Nr. 122; 1051: CDA I, Nr. 129; 1059: CDA I, Nr. 16. Wobei bei der letztgenannten Urkunden nicht mit absoluter Sicherheit gesagt werden kann, dass es sich hierbei um den Askanier handelt und nicht ein anderer Esico gemeint ist.
  10. Lutz Partenheimer: Albrecht der Bär. Gründer der Mark Brandenburg und des Fürstentums Anhalt. Böhlau, Köln u. a. 2001, ISBN 3-412-06301-0, S. 22.