Estadio Benito Villamarín

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Estadio Benito Villamarín
Estadio Benito Villamarín
Stadionfassade der Nordwestecke
Frühere Namen

Estadio de la Exposición (1929–1939)
Estadio Municipal de Heliópolis (1939–1982)
Estadio Benito Villamarín (1982–2000)
Estadio Manuel Ruiz de Lopera (2000–2010)

Daten
Ort Avda. de Heliópolis s/n
SpanienSpanien 41012 Sevilla, Andalusien, Spanien
Koordinaten 37° 21′ 23,1″ N, 5° 58′ 54,3″ WKoordinaten: 37° 21′ 23,1″ N, 5° 58′ 54,3″ W
Eigentümer Betis Sevilla
Eröffnung 1929
Renovierungen 1958, 1971–1973, 1979–1982, 2000, 2016
Oberfläche Naturrasen
Architekt Antonio González Cordón
Manuel López Ruiz
Kapazität 43.500 Plätze
Spielfläche 107 x 64 m
Verein(e)
Veranstaltungen

Das Estadio Benito Villamarín ist ein Fußballstadion in der spanischen Stadt Sevilla, Autonome Gemeinschaft Andalusien. Die Anlage ist Eigentum und die Heimat des Fußballvereins Betis Sevilla, der in der Saison 2016/17 in der Primera División spielt. Das Stadion wurde 1929 gebaut und hatte bis zum Sommer 2016 eine Kapazität von 51.700 Zuschauern.[1] Durch den Umbau der Südtribüne reduziert sich die Zahl in der Saison 2016/17 auf 43.500 Besucher.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Spielstätte von Betis Sevilla war der El Campo de las Tablas Verdes und ab 1920 war der Verein im Campo del Real Patronato Obrero ansässig. Seit dem 17. März 1929 spielt Betis Sevilla im jetzigen Stadion. Mit den Jahren gab es mehrere bauliche Veränderungen des Stadions. Im Jahr 1958 wurden hinter den Toren Tribünen errichtet, die zwischen 1971 und 1973 durch Neubauten ersetzt wurden. Ab 1979 begann die Renovierung und Erweiterung für die Fußball-Weltmeisterschaft 1982. Die bisher letzten größeren Arbeiten fanden 2000 mit der Neuerrichtung der Nord- und der Osttribüne statt. Heute setzt sich das Stadion aus drei Teilen zusammen. Zum einen aus der dreistöckigen Haupttribüne im Westen, die als einziger Teil der Sportstätte über ein Dach verfügt. Hinter dem Tor im Süden befindet sich ein einstöckiger Sitzplatzrang. Die miteinander verbundenen Ränge des Nord- und des Ostbereiches sind ebenfalls dreistöckig; sie überragen in ihrer steilen Bauweise aber noch die Haupttribüne.

Im Oktober 2010 stimmte man über den zukünftigen Namen des Stadions ab. Der Vorschlag Estadio Benito Villamarín erhielt die Mehrheit mit 6.107 Stimmen. Ihm folgte der Name Estadio Heliopolis mit 2.786 Stimmen und Estadio Ciudad del Betis mit 655 Stimmen. Nur 160 Stimmen entfielen auf den bisherigen Namen. Somit bekam das Stadion den Namen seines früheren Präsidenten Benito Villamarín Prieto (1955–1965) wieder zurück.[2]

Im Sommer 2016 wurde die kleine Südtribüne für einen Neubau abgerissen. Mitte Juli wurde der Abbruch abgeschlossen. Während der Saison 2016/17 stehen im Stadion 43.500 Plätze zur Verfügung.[3] Der alte Bau mit etwa 8.500 Plätzen wird durch einen dreistöckigen Rang mit 14.700 Plätzen ersetzt. Nach Abschluss des Umbaus für 15 Mio. Euro wird das Estadio Benito Villamarín ca. 57.000 bis 58.000 Plätze bieten. Der Verein plant in Zukunft weitere Modernisierungen wie die komplette Überdachung der Ränge.[4]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Innenraum des Estadio Benito Villamarin mit Blick auf die alte Südtribüne (2. Februar 2008)

Spiele der Fußball-WM 1982 im Stadion von Betis Sevilla[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Estadio Benito Villamarín – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. realbetisbalompie.es: Daten zum Stadion (spanisch)
  2. abcdesevilla.es: Stadion bekommt seinen alten Namen zurück Artikel vom 17. Oktober 2010 (spanisch)
  3. stadiumdb.com: Seville: Betis now without the south stand Artikel vom 19. Juli 2016 (englisch)
  4. stadiumdb.com: Sevilla: Betis to enclose their stadium with new stand Artikel vom 21. Mai 2016 (englisch)