Eugenio Corecco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eugenio Corecco (* 3. Oktober 1931 in Airolo; † 1. März 1995 in Lugano) war ein Schweizer Geistlicher, Theologe, Publizist und römisch-katholischer Bischof von Lugano.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 2. Oktober 1955 empfing er in Bodio die Priesterweihe. Er studierte an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom, in München, wo er 1962 zum Doktor in Kanonischem Recht promoviert wurde, und in Freiburg im Üechtland. 1969 wurde er in Freiburg Professor für Kanonisches Recht. Er war Dekan der theologischen Fakultät. Am 5. Juni 1986 wurde er vom Papst zum Bischof von Lugano ernannt und am 29. Juni 1986 spendete ihm der Bischof von Sitten Henri Schwery die Bischofsweihe; Mitkonsekratoren waren Ernesto Togni, emeritierter Bischof von Lugano und Pierre Mamie, Bischof von Lausanne, Genf und Freiburg.

Am 27. April 1992 gründete er das Istituto Accademico di Teologia von Lugano, das am 20. November 1993 vom Vatikan zur Theologischen Fakultät erhoben wurde.

Er starb nach langer Krankheit im bischöflichen Palast und wurde in der Krypta der Basilika Sacro Cuore in Lugano Molino Nuovo beigesetzt.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Les droits fondamentaux du chrétien dans l’Eglise et dans la société: actes du IVe Congrès international de droit canonique, Fribourg (Suisse) 6-11.X.1980.
  • Ordinatio fidei: Schriften zum kanonischen Recht, 1994.
  • Théologie et droit canon: écrits pour une nouvelle théorie générale du droit canon 1990.
  • Das neue Kirchenrecht seine Einführung in der Schweiz; Vorträge an einer Tagung an der Universität Fribourg 1984.
  • Theologie des Kirchenrechts: Methodologische Ansätze 1980.
  • Ius et communio: scritti di diritto canonico 1997/1999.
  • La formazione della Chiesa cattolica negli Stati Uniti d’America attraverso l’attività sinodale. Con particolare riguardo al problema dell’amministrazione dei beni ecclesiastici 1970.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Graziano Borgonovo, Arturo Cattaneo (Hrsg.): Ius et Communio. 2 vol., Casale Monferrato 1997.
  • Libero Gerosa, Ludger Müller (Hrsg.): Ordinatio Fidei. Schriften zum kanonischen Recht, Paderborn 1994.
  • Patrick Le Gal, Friedrich Fechter, Bruno Wildhaber (Hrsg.): Théologie et Droit Canon. Écrits pour une nouvelle théorie générale du Droit Canon, Studia Friburgensia, NS 68, Sectio canonica, Fribourg/Svizzera, 1990.
  • Filippo Lombardi, Giuseppe Zois: Siate forti nella fede. Lugano 1995.
  • Antonietta Moretti: Eugenio Corecco. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 18. März 2004.
  • Luciano Vaccaro, Giuseppe Chiesi, Fabrizio Panzera: Terre del Ticino. Diocesi di Lugano. Editrice La Scuola, Brescia 2003, S. 178, 179, 182, 184–186, 188, 192, 193, 343, 344, 369, 399, 444, 459.
  • Ernesto William Volonté: Eugenio Corecco. Un Vescovo e la sua Chiesa. 2 vol., Cantagalli, Siena 2005.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
Ernesto TogniBischof von Lugano
1986–1995
Giuseppe Torti
Bruno Bernhard HeimCroix de l Ordre du Saint-Sepulcre.svg Grossprior der Schweizer Statthalterei des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem
1994–1995
Henri Kardinal Schwery