Eulogy – Letzte Worte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelEulogy – Letzte Worte
OriginaltitelEulogy
ProduktionslandUSA, Vereinigtes Königreich, Deutschland
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2004
Länge91 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
Stab
RegieMichael Clancy
DrehbuchMichael Clancy
ProduktionKirk D’Amico,
Lucas Foster,
Steven Haft,
Richard Barton Lewis
MusikGeorge S. Clinton
KameraMichael Chapman
SchnittRichard Halsey,
Ryan Kushner
Besetzung
Synchronisation

Eulogy – Letzte Worte ist ein Filmdrama von Regisseur Michael Clancy aus dem Jahr 2004.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Beerdigung des Familienoberhaupts Edmund kommt die ganze Collins-Familie für ein paar Tage zusammen. Die Enkelin Kate wurde testamentarisch verpflichtet, die Grabrede zu halten, und um diese Pflicht angemessen zu erfüllen, versucht sie, alle Familienmitglieder kennenzulernen, die jedoch unterschiedlicher nicht sein könnten. Eine verlobte Lesbe, ein stummer Duckmäuser, ein Ex-Pornodarsteller, eine Alkoholikerin und einige weitere prägnante Charaktere erleben eine turbulente Beerdigung.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Darsteller/in Deutsche Synchronstimme[2]
Katie Collins Zooey Deschanel Anna Carlsson
Daniel Collins Hank Azaria Bernd Vollbrecht
Charlotte Collins Piper Laurie Inken Sommer
Ryan Carmichael Jesse Bradford Marius Clarén
Judy Arnolds Famke Janssen Christin Marquitan
Lucy Collins Kelly Preston Bettina Weiß
Skip Collins Ray Romano Erich Räuker
Edmund Collins Rip Torn Hans-Werner Bussinger
Fred Collins Curtis Garcia Johannes Walenta
Tante Lily Paget Brewster Gundi Eberhard

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rotten Tomatoes verzeichnete bei 34 ausgewerteten Kritiken insgesamt 11 positive (32 %).[3] Auf der Internetplattform IMDb hat der Film aktuell 6,6 von 10 Punkte (Stand Juni 2018).[4] Das LdiF merkte an, dass der prominent besetzte Film zwar nicht immer alle Erzählstränge unter einen Hut bringe, aber durch Spiel- und Dialogwitz überzeuge.[5] Björn Becher kritisierte auf Filmstarts, dass der Film platte Charaktere aufweise, obwohl den Darstellern ihre Lust am Spiel anzumerken sei und sie teilweise harmonisieren würden.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Eulogy – Letzte Worte. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, November 2006 (PDF; Prüf­nummer: 108 212 DVD).
  2. Eulogy – Letzte Worte. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 1. Juni 2018.
  3. Eulogy – Letzte Worte bei Rotten Tomatoes (englisch)Vorlage:Rotten Tomatoes/Wartung/„importiert aus“ fehlt, abgerufen am 1. Juni 2018
  4. Eulogy – User Ratings. Internet Movie Database, abgerufen am 1. Juni 2018 (englisch).
  5. Eulogy – Letzte Worte. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 1. Juni 2018.
  6. Björn Becher: Eulogy. Filmstarts, abgerufen am 1. Juni 2018.