European Food Information Council

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Europäische Informationszentrum für Lebensmittel (englisch European Food Information Council, kurz EUFIC) ist eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in Brüssel, die 1995 mit dem Anspruch gegründet wurde, Medien, Ernährungswissenschaftler, Erziehern und Verbrauchern wissenschaftlich fundierte Informationen über Lebensmittelsicherheit und -qualität sowie Gesundheit und Ernährung zu bieten.

EUFIC wird von Unternehmen der europäischen Lebensmittel- und Getränkeindustrie und von der Europäischen Kommission unterstützt. Das EUFIC vertritt kein Produkt oder Unternehmen und betätigt sich nach eigenen Angaben nicht als Lobbyist im legislativen oder regulatorischen Bereich.

Einige behandelte Themen sind:

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 1995 gegründete Nichtregierungsorganisation wird von einem Verwaltungsrat geführt, der von ihren Mitgliedsunternehmen gewählt wird. Generaldirektorin ist Laura Fernández Celemín. Die Mitglieder von EUFIC sind Abbott Nutrition, Bunge Europe, Cargill, Cereal Partners Worldwide (Joint Venture zwischen General Mills und Nestlé), Coca-Cola, Dow Seeds, DSM, Ferrero, General Mills, Mondelēz Europe, Mars, Nestlé, PepsiCo, Pınar Et (Fleischgroßhandel), Tereos (Zuckerhersteller), Ülker und Unilever.

Die Organisation Foodwatch bezeichnet EUFIC wegen dieser Struktur als „das Who ist Who der internationalen Nahrungsmittelkonzerne“ und stellt die Glaubwürdigkeit von EUFIC-Studien in Frage. Mittels einer solchen Studie soll beispielsweise Einfluss genommen werden auf ein aktuelles Gesetzgebungsverfahren, um die EU-weite Einführung der Ampelkennzeichnung von Lebensmitteln zu verhindern und diese auf nationaler Basis sogar zu verbieten.[1]

Die Organisation finanziert sich aus öffentlichen Mitteln der EU, Mitgliedsbeiträgen und Umsätze aus öffentlichen Aufträgen oder dem Verkauf ihrer Publikationen. Im Jahr 2016 standen ihr insgesamt 1.699.486 € zur Verfügung; davon kamen 476.746 € aus Mitteln der EU, 1.067.161 € aus Mitgliedsbeiträgen und 10.587 € erwirtschaftete die EUFIC durch eigene Rechnungsstellung. Von der Coca-Cola Foundation erhielt sie 78.092 €, von der European Palm Oil Alliance 66.900 €.[2]

Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Food Today ist der zweimonatliche Newsletter von EUFIC (auf Englisch, Französisch, Deutsch, Italienisch und Spanisch), der über eine Vielzahl interessanter Themen von Nahrungsmittelsicherheit bis zu gesunder Ernährung und Lebensführung informiert.
  • Latest Science bietet Abonnenten eine anwenderfreundliche Zusammenfassung der wichtigsten aktuellen Veröffentlichungen aus dem Bereich der akademischen Forschung über Ernährung, Gesundheit und Nahrungsmittelsicherheit.
  • Das EUFIC verwaltet Forschungsprogramme über das Verbraucherverständnis von Ernährungsinformationen auf Lebensmitteletiketten und Risikovermittlung.
  • Das EUFIC ist ein Mitwirkender der Aktionsplattform für Ernährung, körperliche Bewegung und Gesundheit der Generaldirektion für Gesundheit und Verbraucherschutz (DG SANCO) und der Konsultationsplattform für Interessengruppen der europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA).
  • Das EUFIC trägt zu einer Anzahl EU-finanzierter Forschungsprojekte bei
Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht allgemeinverständlich formuliert. Die Mängel sind unter Diskussion:European Food Information Council beschrieben. Wenn du diesen Baustein entfernst, begründe dies bitte auf der Artikeldiskussionsseite und ergänze den automatisch erstellten Projektseitenabschnitt Wikipedia:Unverständliche Artikel#European Food Information Council um {{Erledigt|1=~~~~}}.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.foodwatch.de/kampagnen__themen/ampelkennzeichnung/studien/index_ger.html
  2. EUFIC im Transparenzregister der EU, abgerufen am 23. März 2018.