Eva von Tiele-Winckler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eva von Tiele-Winckler – Mutter Eva
Mutter Eva Haus in Miechowitz
Schloss Miechowitz um 1860, Sammlung Alexander Duncker

Eva von Tiele-Winckler (* 31. Oktober 1866 auf Schloss Miechowitz, heute Bytom-Miechowice, Oberschlesien; † 21. Juni 1930 ebenda) war eine Diakonisse und eine der ersten Frauen in einer Führungsposition bei der Diakonie. Sie war weithin bekannt unter dem Namen „Mutter Eva“.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eva von Tiele-Winckler stammte aus einem reichem Elternhaus, der nobilitierten Industriellenfamilie Tiele-Winckler. Ihr Bruder war Franz Hubert von Tiele-Winckler, entschied sich durch ein frühes Erweckungserlebnis, Menschen ihrer oberschlesischen Heimat, die durch agrar- und industrierevolutionäre Umwälzungen in Armut und Not geraten waren, zu helfen. Gegen den Willen ihres Vaters ließ sich Eva von Tiele-Winckler in den Bodelschwingh'schen Anstalten im westfälischen Bethel bei Bielefeld in der Krankenpflege ausbilden. Nach der Rückkehr in ihre schlesische Heimat gründete sie ohne Unterstützung ihres Vaters eine eigene diakonische Einrichtung für Arme und Alte, Behinderte und Nichtsesshafte, den Friedenshort. Sie schuf eine evangelische Schwesternschaft, in der sie als Vorsteherin und zugleich als Schwester unter Schwestern „gebunden und doch frei“ den Lebensberuf der Diakonisse ausübte.[1] Mehr als 1000 Frauen schlossen sich ihrer Diakonissengemeinschaft an.[2]

Einen wichtigen Aufgabenbereich sah Eva von Tiele-Winckler darin, heimatlosen Kindern eine Heimat zu schaffen. Entgegen noch vorherrschender Tradition, hilfsbedürftige Kinder in großen Anstalten wie Rettungs-, Besserungs- oder Waisenhäusern sowie in der Familienpflege unterzubringen, gründete sie mehr als 40 über Dörfer und Städte verstreute „Kinderheimaten“. Hier fanden verlassene Kinder in gemeindenahen, überschaubaren, familienähnlichen und von einer Schwester geleiteten Lebensgemeinschaften ein Zuhause. Eva von Tiele-Winckler und ihre Mitschwestern vertrauten dabei auf die geborgenheitsstiftende Kraft dieser von Frauen gestalteten Gemeinschaften, der sie den Namen „Heimat“ und nicht „Familie“ gaben. Sie waren davon überzeugt, dass sich das Wesentliche in der Erziehung „ereignet“ und sich damit wissenschaftlicher Erklärung und menschlicher Darstellung letztlich entzieht. Das, was sie als das Wesentliche betrachteten, nämlich zu helfen, im Kinde das Bild Gottes herauszugestalten, sei nicht machbar, weder durch pädagogische Handlungen noch durch fürsorgerische Eingriffe. Es bleibe Geheimnis, der göttlichen „Rettungsbarmherzigkeit“ anheimgestellt. Grundlegend dafür war jedoch der Lebenseinsatz der Schwestern: Für die Kinder „mit den kleinen wunden Seelen“ tatkräftig, fröhlich, wagemutig und gottvertrauend arbeiten, liebevolle und verlässliche Beziehungen anbahnen und so durch verantwortliches menschliches Tun das göttliche Rettungswerk ermöglichen. Zusammen mit dem späteren Reichskanzler Georg Michaelis gründete sie zudem unter anderem ein Fürsorgeheim für entlassene strafgefangene Frauen in Langenau (Czernica), für das der mit Michaelis befreundete Rittergutsbesitzer von Klitzing ein Anwesen zur Verfügung stellte.[3]

Finanzielle und materielle Grundlagen dieser Einrichtungen bildeten die GmbH Heimat für Heimatlose, Schenkungen von Grundstücken und Gebäuden, Sach- und Geldspenden aus Freundeskreisen sowie vereinzelte Pflegegelder der öffentlichen Hand.

Wie zahlreiche Persönlichkeiten aus den Gründerjahren der Inneren Mission war auch Eva von Tiele-Winckler in umfassender Weise publizistisch tätig. Sie verfasste Schwesternbriefe, religiöse Betrachtungen, Bibelauslegungen, Erfahrungstexte, Spruchweisheiten, Gedichte und geistliche Lieder. Unbeeindruckt von akademisch-theologischer Gelehrsamkeit und wissenschaftlicher Bibelkritik wollte sie als schreibende Laientheologin zur Entfaltung einer religiösen Innerlichkeit beitragen und zugleich Anweisungen zu einem gottwohlgefälligen äußeren Leben geben. Ihre frömmigkeitsgeschichtlichen Wurzeln gründen in mittelalterlicher Mystik, im Pietismus und in unterschiedlichen Strömungen der zeitgenössischen internationalen Erweckungsbewegung.

Zum Diakonissenmutterhaus Friedenshort gehört auch die Tiele-Winckler-Haus GmbH, die mehrere Behindertenwohnheime und Wohngruppen in Berlin unterhält.[4]

Anmerkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barbara Rohr vermerkt in ihrer Dissertation aus dem Jahre 2005:

Unbekannt oder vergessen scheint auch Eva von Tiele-Wincklers Beitrag zur pädagogischen Arbeit mit Kindern zu sein. Weder in allgemeinpädagogischer noch in sozialpädagogischer oder erziehungsgeschichtlicher Literatur wird sie aufgrund ihrer Fürsorge und Erziehung verlassener, weggeworfener oder verwaister Kinder erwähnt. So wird etwa innerhalb der Diskussion um die nach dem 2. Weltkrieg von Hermann Gmeiner gegründeten SOS- Kinderdörfer m. W. nicht darauf verwiesen, daß die Urheberin dieses Konzeptes der nach Alter und Geschlecht gemischten und von „Müttern“ geleiteten vaterlosen „Kinderfamilien“ eigentlich die Schwester Eva von Tiele-Wlnckler ist.[5]

Allerdings hatte Manfred Berger bereits 1991 darauf hingewiesen, dass insbesondere.. die... nach dem 2. Weltkrieg geforderte familienorientierte Erziehung im Heim (z. B. Andreas Mehringers 'Münchener Waisenhaus', 'Pestalozzi-Kinderdörfer', 'SOS-Kinderdörfer'), wo gleichsam in 'weltlicher Form' das Diakonat der 'Ersatz-Mutter' gefordert wurde, in 'Mutter Eva' eine geniale Vorkämpferin... hatte.[6]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedenktag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

21. Juni im Evangelischen Namenkalender.[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

in der Reihenfolge des Erscheinens

  • Gertrud Frischmuth: Glaube und Leben bei Eva von Tiele-Winckler. Bertelsmann, Gütersloh 1938, Neuaufl.: Linea, Bad Wildbad 2007 ISBN 978-3-939075-15-8.
  • Margot Witte: Das große Wagnis. Erinnerungen an Eva von Tiele-Winckler. Berlin, Evangelische Verlagsanstalt, 1957.
  • Alex Funke: Eva von Tiele-Winckler: „Mutter Eva“. Hamburg/Freiburg (Schweiz) 1986.
  • Manfred Berger: Ancilla Domini: Mutter Eva und der „Friedenshort“, in: Der weite Raum 1990/H. 5, S. 106–108.
  • Manfred Berger: Wir stellen Vor: Das Friedenshortwerk, in: Unsere Jugend 1991, S. 213–220.
  • Margret Hahn: Jugendhilfe. Die „Heimat für Heimatlose GmbH“ ;in: Diakonissenmutterhaus Stiftung Friedenshort: 100 Jahre Friedenshort. Liebe macht sehend; Lahr 1996.
  • Paul Toaspern: Eva von Tiele-Winckler: Mutter Eva. Ein Leben aus der Stille vor Gott Neuhausen 1995.
  • Manfred Berger: Tiele-Winckler, Eva Valeska von, in: Hugo Maier (Hrsg.): Who is who der Sozialen Arbeit, Freiburg/Brsg. 1998, S. 589–590.
  • Arkadiusz Kuzio-Podrucki: Tiele-Wincklerowie. Arystokracja węgla i stali Bytom 2006 ISBN 83-923733-0-8 (polnisch).
    • deutsch: Die Tiele-Wincklers. Eine Oberschlesische Kohle- und Stahlaristokratie Tarnowskie Góry, Kiel 2007 ISBN 978-83-924291-5-9.
  • Barbara Rohr: „… mich selbst und alles, was ich war und hatte, hineinwerfen in den Jammer der Zeit“. Würdigung von Lebenswerk und Persönlichkeit Eva von Tiele-Wincklers (1866–1930) vor dem Hintergrund unterschiedlicher Zeitströmungen. Dissertation, Universität Bremen 2005, urn:nbn:de:gbv:46-diss000101314.
  • Walter Thieme: Mutter Eva, die Lobsängerin der Gnaden Gottes: Leben und Werk von Schwester Eva von Tiele-Winckler. Linea, Bad Wildbad 2007, ISBN 978-3-939075-04-2.
  • Izabella Wójcik-Kühnel: Oberschlesischer Engel der Barmherzigkeit. Eva von Tiele-Winckler. Über das Leben Mutter Evas aus Miechowitz. Katalog zur Ausstellung „Den Armen und Leidenden zur Hilfe: Mutter Eva – ihr Glauben und Leben“ anlässlich des 150. Geburtstages von Eva von Tiele-Winckler. Kulturverein für Schlesien und Mähren, Düsseldorf 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Selbstdarstellung der Friedenshort-Schwesternschaft; abgerufen am 15. November 2009
  2. Schaukelpferd und Zinnsoldaten. Kindheit und Jugend in Schlesien. Ausstellung des Oberschlesischen Landesmuseums, 8. Juli 2018 − 19. Mai 2019.
  3. Für Staat und Volk. Eine Lebensgeschichte. Berlin, Furche 1922, S. 245
  4. Homepage Tiele-Winckler-Haus GmbH mit Inhalten und Standorten in Berlin, abgerufen am 17. Januar 2012
  5. Barbara Rohr: „… mich selbst und alles, was ich war und hatte, hineinwerfen in den Jammer der Zeit“. Würdigung von Lebenswerk und Persönlichkeit Eva von Tiele-Wincklers (1866–1930) vor dem Hintergrund unterschiedlicher Zeitströmungen. 2005, S. 12
  6. Berger 1991, S. 215
  7. Eva von Tiele-Winckler im Ökumenischen Heiligenlexikon; abgerufen am 21. Juni 2012