Ex Libris Group

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ex Libris Group
Rechtsform Limited
Gründung 2006
Sitz Jerusalem
Leitung Matti Shem-Tov
Mitarbeiter 500
Branche Software
Stand: 7. Oktober 2015 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2015

Die Ex Libris Group ist einer der Weltmarktführer für integrierte Bibliothekssysteme und andere Bibliothekssoftware. Die Firma hat ihren Hauptsitz in Jerusalem, ihr derzeitiger Eigentümer ist das US-amerikanische Unternehmen ProQuest.

Hauptabnehmer der Bibliothekssysteme sind wissenschaftliche Bibliotheken, vor allem Universitätsbibliotheken. Die Kunden sind über die ganze Welt verteilt.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die wichtigsten Produkte sind Aleph beziehungsweise die kleinere Ausführung Alephino und Voyager. Das in Zukunft wichtigste Produkt wird Alma sein.

Darüber hinaus ist Ex Libris der Hersteller von Ex Libris SFX – einem der ersten Linkresolver, der Discovery & Delivery Lösung Primo und MetaLib. Darüber hinaus gehören die Produkte Verde, DigiTool und Rosetta zum Portfolio. Organisiert ist die Firma mit acht Tochtergesellschaften und 12 lokalen Distributoren in 23 Ländern für mehr als 4500 Kunden weltweit. Konkurrent der Ex Libris Group ist unter anderem das US-amerikanisch-niederländische Unternehmen OCLC EMEA.

Mitarbeiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende 2011 hatte Ex Libris 512 Angestellte, davon arbeiteten 170 in der Entwicklung.[1]

Im Jahr 2015 wird die Mitarbeiteranzahl auf rund 500 geschätzt. Von ihnen arbeiten einige hundert in Israel, der Rest verteilt sich über die weltweit verteilten Standorte von Ex Libris.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Firma Aleph Yissum wurde in den frühen 1980ern als Ableger der Hebräischen Universität Jerusalem gegründet. Aleph Yissum bot bereits damals die noch heute verbreitete Bibliothekssoftware Aleph an, dessen Entwickler Yohanan Shproch nun auch die Führung des Unternehmens übernahm. Nachdem sich die Firma etabliert hatte, unterschrieb die Universität einen Vertrag mit dem Unternehmer Azriel Morag, der eine weitere Firma namens Ex Libris gründete, um die Software zu vermarkten.[2] Der Verkauf des Bibliothekssystems Aleph im Ausland begann 1989.[3] Im Jahr 1996 fusionierte man die beiden Unternehmen Aleph Yissum und Ex Libris.[2]

Im Jahr 1998 investierten Walden Israel und Tamar Ventures rund 4 Millionen US-$ in das Unternehmen, um dessen Präsenz auf dem Weltmarkt zu stärken. In der Folge wechselte das Unternehmen einige Male den Besitzer, währenddessen der Wert von Ex Libris ständig und beträchtlich stieg.[2] Im Jahr 2006 ging die Ex Libris Group aus einer Fusion von Ex Libris mit dem vormaligen Elsevier-Tochterunternehmen Endeavor Information Systems hervor, nachdem beide von der Kapitalbeteiligungsgesellschaft Francisco Partners aus San Francisco übernommen worden waren.[4] Der Preis, den Francisco Partners 2006 für Ex Libris zahlte, wird auf 62 Millionen US-$ geschätzt.[2]

Im August 2008 wurde Ex Libris an die New-Yorker Firma Leeds Equity Partners, ebenfalls eine Gesellschaft für privates Beteiligungskapital, verkauft[5] und 2012 an die Kapitalbeteiligungsgesellschaft Golden Gate Capital.[2] Im Jahr 2015 wurde die Ex Libris Group vom Datenbankanbieter ProQuest übernommen.[6] Der Kaufpreis wird auf rund 500 Millionen US-$ geschätzt.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marshall Breeding: Ex Libris Group under new ownership: Leeds Equity sells company to Golden Gate Capital, 2012, abgerufen auf den Seiten von ALA TechSource am 15. Dezember 2015.
  2. a b c d e f g ProQuest to Buy Library Software Firm Ex Libris for an Estimated $500m. Haaretz vom 7. Oktober 2015.
  3. Helena Flusfeder: Instant access, distant library. In: Times Higher Education, November 10, 1995.
  4. Endeavor to be merged with Ex Libris, to create global leader in library software and services, Pressemitteilung Francisco Partners, 20. November 2006
  5. Francisco Partners Announces Successful Ex Libris Group Exit. Pressemitteilung Francisco Partners, 5. August 2008
  6. ProQuest and Ex Libris Join to Accelerate Innovation for Libraries Worldwide ProQuest, Pressemitteilung, 6. Oktober 2015.