Exdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Exdorf
Gemeinde Grabfeld
Wappen von Exdorf
Koordinaten: 50° 27′ 28″ N, 10° 32′ 36″ O
Höhe: 367 m ü. NN
Fläche: 16,77 km²
Einwohner: 385 (30. Jun. 2015)
Bevölkerungsdichte: 23 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Dezember 2007
Postleitzahl: 98631
Vorwahl: 036947
Karte
Lage von Exdorf in Grabfeld

Exdorf ist ein Dorf im südlichen Landkreis Schmalkalden-Meiningen in Thüringen. Seit dem 1. Dezember 2007 ist die ehemals politisch selbständige Gemeinde ein Ortsteil der Gemeinde Grabfeld.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Exdorf ist der südöstlichste Ortsteil der Gemeinde. Der Ort liegt am Oberlauf der westlich am Ort vorbeifließenden Jüchse, eines südlichen Zuflusses der Werra. Der etwa 1 km südöstlich gelegene Ort Obendorf war bis 2007 Ortsteil der Gemeinde Exdorf und gehört heute zum Ortsteil Exdorf innerhalb der Gemeinde Grabfeld.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals wurde Exdorf unter dem Namen Eggisdorph im Jahr 951 erwähnt. Herrschaftsmäßig gehörte der Ort im Amt Themar zunächst zur Grafschaft Henneberg, nach 1583 zu verschiedenen sächsischen Herzogtümern und von 1826 bis 1918 zu Sachsen-Meiningen. 1920 kam er zum Land Thüringen. Exdorf war 1568–1614 von Hexenverfolgungen betroffen: Drei Frauen und ein Mann gerieten in Hexenprozesse.[2]

Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorfkirche Exdorf

Ansichten von Exdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsteilbürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Letzte ehrenamtliche Bürgermeisterin vor der Eingemeindung war Undine Herlan. Sie wurde am 8. Oktober 2006 gewählt. Gegenwärtiger Ortsteilbürgermeister ist Rudolf Weichelt.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen wurde vom Heraldiker Karl-Heinz Fritze aus Niederorschel gestaltet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. StBA: Gebietsänderungen vom 01.01. bis 31.12.2007
  2. Kai Lehmann: Unschuldig. Hexenverfolgung südlich des Thüringer Waldes. Über 500 recherchierte Fälle aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Wehry-Verlag, Untermaßfeld 2012, ISBN 978-3-9813902-8-5, S. 99 f.; Kai Lehmann: Ausstellung „Luther und die Hexen“. Bereich Exdorf, Bibliothek Museum Schloss Wilhelmsburg Schmalkalden, 2012; Ronald Füssel: Die Hexenverfolgungen im Thüringer Raum (= Veröffentlichungen des Arbeitskreises für historische Hexen- und Kriminalitätsforschung in Norddeutschland. Bd. 2). DOBU-Verlag, Hamburg 2003, ISBN 3-934632-03-3, S. 235, (Zugleich: Marburg, Universität, Dissertation, 2000).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Exdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien