FO HGm 4/4

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
FO HGm 4/4
SBB Historic - 21 22 05 a - Dieselelektrische Lokomotive HGm 4 4.tif
Nummerierung: 61, 62
Anzahl: 2
Hersteller: SLM/BBC/MFO/RACO
Baujahr(e): 1967
Achsformel: Bo’Bo’
Spurweite: 1000 mm (Meterspur)
Länge über Puffer: 12280 mm
Drehzapfenabstand: 8000 mm
Drehgestellachsstand: 2790 mm
Dienstmasse: 54,0 t
Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h / 30 km/h
Stundenleistung: 770 kW
Treibraddurchmesser: 790 mm
Zahnradsystem: Abt
Anzahl Antriebszahnräder: 4
Größe Zahnräder: 688 mm
Anzahl der Fahrmotoren: 4
Antrieb: diesel-elektrisch

Bei der HGm 4/4 handelt es sich um einen dieselelektrischen Lokomotivtyp der Matterhorn-Gotthard-Bahn. 1967 wurden die zwei Maschinen von der Furka-Oberalp-Bahn (FO) in Dienst gestellt, um die letzten Dampflokomotiven als vom Fahrdraht unabhängige Reserve ausmustern zu können. Ein wichtiges Einsatzgebiet der Lokomotiven war daher bis zur Eröffnung des Furka-Basistunnels 1982 die alljährliche grosse Schneeräumung auf der Furka-Bergstrecke. Dieser Streckenabschnitt war über die Wintermonate nicht betriebsfähig und musste in jedem Frühjahr von neuem wieder befahrbar gemacht werden. Aus strategischen Gründen war daher eine Lokomotive südwestlich des Furkapasses in Brig und eine nordöstlich in Andermatt stationiert. Nach der Fusion von Furka-Oberalp-Bahn und BVZ zur Matterhorn-Gotthard-Bahn wechselten auch die beiden Loks in den Fuhrpark der neuen Gesellschaft. Sowohl äusserlich als auch technisch gibt es einige Parallelen zu den zwei Zweikraftlokomotiven Gem 4/4 der Rhätischen Bahn, die ein Jahr zuvor ausgeliefert worden waren.

Die Lokomotiven dienen als Reserve für den Fall von Ausfällen der Fahrleitung. Im Winter fahren sie überwiegend mit Schneeräumzügen. In den Sommermonaten wird eine Lokomotive an die Dampfbahn Furka-Bergstrecke vermietet, die sie vor Reise- und Arbeitszügen einsetzt.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Technische Zeichnung
Typenblatt der SLM, 2 Seiten mit Foto, Beschreibung und technischer Zeichnung

Der mechanische Teil der MGB HGm 4/4 ist mit dem der RhB Gem 4/4 identisch und besteht aus zwei Cummins-Dieselmotoren V12-825 mit insgesamt 1134 kW, die auf je einen Generator arbeiten. Es sind keine Fahrstromabnehmer vorhanden, die bei der RhB Gem 4/4 ermöglichen, dass diese ihren Strom neben dem Dieselgenerator auch aus der Fahrleitung beziehen. Dafür besitzt die HGm 4/4 eine vom Adhäsionsantrieb abkuppelbare Zahnradvorrichtung für das bei der MGB verwendete Abt-Zweilamellensystem. Des Weiteren existiert eine vakuumgesteuerte Druckluftbremse sowie zusätzlich eine Getriebebremse für den Einsatz auf der Schöllenenbahn. Um vom Führerstand einer vorgespannten elektrischen Schneeschleuder 4931-33 (SLM/MFO 1941-45) aus betrieben werden zu können, sind die beiden Fahrzeuge mit einer Fernsteuerung ausgestattet. Bei einem solchen Einsatz bezieht die Schleuder ihren Strom aus einer Generatorengruppe der HGm 4/4, während die andere Generatorengruppe die Lok antreibt. Werden hingegen die neueren Beilhack-Dieselschneeschleudern 4934 (1980, Andermatt) oder 4935 (1986, Brig) eingesetzt, stehen beide Generatorengruppen für die Traktion zur Verfügung.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste der HGm 4/4 der Matterhorn-Gotthard-Bahn
Betriebsnummer Inbetriebnahme Status
61 1968 in Betrieb
62 1968 in Betrieb

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans-Bernhard-Schönborn: Schweizer Triebfahrzeuge. GeraMond, 2004, ISBN 3-7654-7176-3, S. 78–79.
  • Hans Schweers: Furka–Oberalp. 3. Auflage. Schweers+Wall, 1988, ISBN 3-921679-55-9, S. 116.
  • Wolfgang Finke, Hans Schweers: Die Fahrzeuge der Furka-Oberalp-Bahn 1913–1999. Brig–Furka–Disentis. Schöllenenbahn. Furka-Oberalp-Bahn. Schweers + Wall, Aachen 1999, ISBN 3-89494-111-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: FO HGm 4/4 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien