Fahisoi (Remexio)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Suco Fahisoi
Der Suco Fahisoi liegt im Südwesten des Subdistrikts Remexio.
Daten
Fläche 13,97 km²[1]
Einwohnerzahl 1.183 (2010)[2]
Chefe de Suco Rafiel de Jesus
(Wahl 2009)
Orte Position[3] Höhe
Aitoi 8° 40′ S, 125° 38′ O-8.6730555555556125.631666666671218 1218 m
Bereliurai 8° 39′ S, 125° 39′ O-8.6491666666667125.648055555561172 1172 m
Buahun 8° 39′ S, 125° 38′ O-8.6436111111111125.636944444441219 1219 m
Deruhati 8° 39′ S, 125° 38′ O-8.6511111111111125.637777777781218 1218 m
Maunahei 8° 40′ S, 125° 38′ O-8.6608333333333125.640277777781218 1218 m
Mautoba 8° 40′ S, 125° 39′ O-8.6663888888889125.6451215 1215 m
Ritutu 8° 40′ S, 125° 38′ O-8.6677777777778125.63751215 1215 m
Bereliurai (Osttimor)
Bereliurai
Bereliurai

Fahisoi ist ein osttimoresischer Suco im Subdistrikt Remexio (Distrikt Aileu).

Geographie[Bearbeiten]

Der Suco Fahisoi liegt im Südwesten des Subdistrikts Remexio und hat eine Fläche von 13,97 km².[1] Nördlich liegt der Suco Acumau, nordöstlich der Suco Fadabloco und östlich der Suco Maumeta. Im Westen grenzt Fahisoi an den Subdistrikt Aileu mit den Sucos Saboria und Fahiria und im Süden an den Subdistrikt Lequidoe mit einem Suco, der ebenfalls Fahisoi heißt. An der Südgrenze entspringt der Fluss Tatamailiu, an der Nordgrenze der Bauduen. Beide Flüsse fließen nach Osten und sind Teil des Systems des Nördlichen Laclós. Im Nordwesten entspringt der Rureda, der nach Westen nach Saboria fließt. Auch sein Wasser endet, nachdem es einen Bogen durch den Distrikt gezogen hat, schließlich im Nördlichen Lacló.[4]

Durch den Westen führt die Überlandstraße, die den Ort Remexio und die Landeshauptstadt Dili im Norden mit dem Ort Lequidoe im Süden verbindet. An ihr liegen die Dörfer Buahun, Deruhati (Derohati), Maunahei, Ritutu und Aitoi. Östlich der Straße liegen die Orte Mautoba und, in der Nordostecke des Sucos, Bereliurai (Bere Liurai, Berlorai). In Bereliurai gibt es eine Grundschule, die Escola Primaria Fahisoi.[5][6]

Im Suco befinden sich die drei Aldeias Bereliurai, Deruhati und Mautoba.[7]

Einwohner[Bearbeiten]

Im Suco leben 1.183 Einwohner (2010,[2] 2004: 1.265[8]). Über 60 % der Einwohner geben Mambai als ihre Muttersprache an. Über 35 % sprechen Tetum Prasa und eine kleine Minderheit Habun.[9]

Politik[Bearbeiten]

Bei den Wahlen von 2004/2005 wurde Leonardo de Jesus zum Chefe de Suco gewählt.[10] Bei den Wahlen 2009 gewann Rafiel de Jesus.[11]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Direcção Nacional de Estatística: Population Distribution by Administrative Areas Volume 2 English (Zensus 2010; PDF; 22,6 MB)
  2. a b Direcção Nacional de Estatística: Suco Report Volume 4 (englisch) (PDF; 9,8 MB)
  3. Fallingrain.com: Directory of Cities, Towns, and Regions in East Timor
  4. Timor-Leste GIS-Portal (Memento vom 30. Juni 2007 im Internet Archive)
  5. Liste der Wahllokale zu den Parlamentswahlen in Osttimor 2007 (PDF-Datei; 118 kB)
  6. UNMIT: Timor-Leste District Atlas version02, August 2008 (PDF; 530 kB)
  7. Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/09 (Portugiesisch; PDF; 323 kB)
  8. Direcção Nacional de Estatística Zensus 2004
  9. Ergebnisse des Zensus 2010 für den Suco Fahisoi (Tetum; PDF; 8,3 MB)
  10. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2004/2005 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)
  11. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)

-8.6491666666667125.64805555556Koordinaten: 8° 39′ S, 125° 39′ O