Fair Play Preis des Deutschen Sports

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Fair Play Preis des Deutschen Sports ist eine seit 2011 verliehene Auszeichnung, mit der Sportler und Sportvereine für besondere Verdienste in Sinne des Fair Play im Laufe des letzten Jahres ausgezeichnet werden. Stifter des Preises sind der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und der Verband Deutscher Sportjournalisten (VDS).[1]

Durch die jedes Jahr stattfindende Verleihung des Preises sollen Gesten, Aktionen beziehungsweise Initiativen ausgezeichnet werden, die laut DOSB „in besonderem Maße von Fair Play geprägt sind“. Dabei sollen einzelne prominente Aktionen genauso gewürdigt werden wie dauerhafte Engagements in lokalen Verein. Die Auszeichnungen sollen solche Aktionen an die Öffentlichkeit bringen und so für Fair Play werben.[2] Der Fair Play Preis des Deutschen Sports wird seit 2013 in den Kategorien Sport und Sonderpreis verliehen.[3] In früheren Jahren war auch das Bundesministerium des Innern Stifter des Preises, der aus dem seit 1998 verliehenen BMI-Preis für Toleranz und Fair Play im Sport hervorging.[4]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012[6][7][8]
    • Kategorie Nichtbehindertensport: Charlotte Arand und Barbara Karches
    • Kategorie Behindertensport: Jochen Wollmert
    • Kategorie Sonderpreis: fairplayer
  • 2016[12]
    • Kategorie Sport: Niko Kovač
    • Kategorie Sonderpreis: Rio bewegt.Uns.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hauptsache: Fair!. Offizielle Website des Fair Play Preis des Deutschen Sports beim DOSB

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DER FAIR PLAY PREIS DES DEUTSCHEN SPORTS. dosb.de. Eingesehen am 8. März 2018.
  2. ÜBER DEN PREIS. Warum verleihen wir den Preis? dosb.de. Eingesehen am 8. März 2018.
  3. ÜBER DEN PREIS. Kategorien. dosb.de. Eingesehen am 8. März 2018.
  4. Fair Play Preis des Deutschen Sports. dbs-npc.de. Eingesehen am 8. März 2018.
  5. Fair Play Preis DFV war Preisträger 2011 für den Sport Ultimate. Deutscher Frisbeesport-Verband. Eingesehen am 8. März 2018.
  6. Ruder-Duo und Paralympics-Sieger ausgezeichnet. Erschienen am 9. Oktober 2012 in Frankfurter Allgemeine Zeitung. Eingesehen am 8. März 2018.
  7. Jens: Fair Play Preis des Deutschen Sports geht an Hochschulruderinnen. Erschienen am 10. Oktober 2012 auf adh-rudern.de. Eingesehen am 8. März 2018.
  8. Paralympicssieger Wollmert erhält Fair Play-Preis. Erschienen am 12. Oktober 2012 auf mytischtennis.de. Eingesehen am 8. März 2018.
  9. Fair Play Preis des Deutschen Sports 2013. Bundesministerium des Innern. 9. Dezember 2013. Eingesehen am 8. März 2018.
  10. Doppelsieg für Fair Play und Engagement. Pressemitteilung des Bundesministeriums des Innern vom 27. November 2014. Eingesehen am 8. März 2018.
  11. Ute Maag/Clemens Gerlach: Auszeichnungen für Tauzieherinnen und eine junge Ehrenamtliche. Erschienen am 26. Februar 2016 in sportjournalist.de. Eingesehen am 8. März 2018.
  12. Niko Kovac erhält Fair Play Preis des Deutschen Sports. Erschienen am 3. März 2017 in Süddeutsche Zeitung Eingesehen am 8. März 2018.
  13. FAIR PLAY PREIS AN LISA HAUSER UND USV POTSDAM. Erscheinen auf dosb.de. Eingesehen am 7. März 2018.
  14. Fair-Play-Preis für Triathlet und Fußballer. In: n-tv.de. 7. März 2019, abgerufen am 22. März 2019.