Peter Fischer (Sportfunktionär)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Fischer (* 14. März 1956 in Lich) ist ein deutscher Sportfunktionär und Unternehmer. Seit August 2000 ist er Präsident von Eintracht Frankfurt.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fischer ist seit 1975 Werbekaufmann und seit 1979 als Unternehmer in verschiedensten Bereichen tätig.[1] Neben einer Werbeagentur war bzw. ist er Inhaber zweier Modeboutiquen, mehrerer Clubs im In- und Ausland, Buchautor und war als Unternehmensberater tätig.

Seit August 2000 ist Fischer Präsident des Vereins Eintracht Frankfurt und in seiner Position Mitglied des Aufsichtsrates sowie seit 2005 stellvertretender Aufsichtsratvorsitzender der Eintracht Frankfurt Fußball AG.[2]

In einem Interview mit der FAZ Ende Dezember 2017 äußerte er, dass nach Vereinssatzung niemand Mitglied sein könne, der die Alternative für Deutschland (AfD) wähle, da es darin rassistische oder menschenverachtende Tendenzen gebe.[3] Nach weiteren Interviews und Äußerungen mit Bezug zur AfD stellten die Landessprecher der AfD Hessen, Klaus Herrmann und Robert Lambrou, gegen Fischer Strafanzeige wegen Beleidigung, übler Nachrede und Verleumdung, da niemand wegen seiner politischen Anschauungen bevorzugt oder benachteiligt werden dürfe (GG, Art. 3,3), was gerade für an sich unpolitische Lebensbereiche wie den Sport gelte.[4][5] Die Klage wurde von der Staatsanwaltschaft mit Verweis auf die freie Meinungsäußerung abgewiesen.[6][7] Sich selbst bezeichnet er als polarisierend.[8] Fischer sagte, er sei „ein Mensch, der von der Kommunikation kommt, den Dialog und die Streitkultur liebt“. Es müsse jedoch eine klare Ausgrenzung geben und er wolle nicht mit den Rechten reden, weil er gelernt habe, dass in diesem Fall „Diskussion und Dialog null Komma null Chancen haben“. Allein, dass er anderer Meinung sei, mache ihn zum Feind. Die Vorstellung von einem Gespräch, das auf Austausch von rationalen Argumenten basiert, gar davon, überzeugen zu können, sei eine Illusion.[9]

Auf der Jahreshauptversammlung im Januar 2018 wurde Fischer mit über 99 % der 648 Stimmen für weitere vier Jahre im Vereinsamt bestätigt.[10]

Im Rahmen des UEFA Europa League-Spiels am 21. Februar 2019 gegen Schachtar Donezk kam es zu einem Polizeieinsatz im Innenraum des Stadions, nachdem der hessische Innenminister die Aussage Fischers, „Ihr sollt kaputtgehen, weil ihr so viel Licht habt und das Spiel für euch etwas neblig wird“, als Hinweis deutete, dass gegen das Sprengstoffrecht verstoßen werden sollte, etwa beim Zünden von Pyrotechnik. Kritisiert wurde hierbei auch medial, dass der Verein bereits unter Auflagen bei der UEFA spiele und andere Vereine eine Null-Toleranz-Politik in geschlossenen Stadien wegen häufiger Verstöße betreiben.[11]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fischer ist geschieden und hat zwei Söhne. Im Dezember 2004 überlebte er den Tsunami im Indischen Ozean. Seitdem engagiert er sich für die Hinterbliebenen und Opfer in Ko Phuket.[12]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Fischer. eintracht.de, abgerufen am 6. Januar 2018.
  2. Marc Heinrich: Präsident Peter Fischer : Der Eintracht-Surfer. FAZ, 25. August 2009, abgerufen am 5. Januar 2018.
  3. Präsident Peter Fischer: „AfD-Wähler können bei Eintracht Frankfurt nicht Mitglied sein“. In: welt.de. 28. Dezember 2017, abgerufen am 2. Januar 2018.
  4. Nach Interviews von Peter Fischer: AfD stellt Strafanzeige gegen Präsident von Eintracht Frankfurt. Focus, 3. Januar 2018, abgerufen am 5. Januar 2018.
  5. Peter Fischer kämpft gegen Rechts: AfD-Mann will Eintracht-Boss aus dem Amt jagen – übersieht aber Entscheidendes. Focus, 3. Januar 2018, abgerufen am 5. Januar 2018.
  6. Volksverhetzungs-Verfahren gegen Fischer eingestellt. hessenschau, 17. Oktober 2018, abgerufen am 13. August 2019.
  7. Staatsanwaltschaft stellt Verfahren gegen Eintracht-Präsident Peter Fischer ein. Frankfurter Neue Presse, 17. Oktober 2018, abgerufen am 13. August 2019.
  8. SGE-Präsident Peter Fischer im Interview: Schäme mich für 13 Prozent der Deutschen. Perform Media Deutschland GmbH, 30. November 2017, abgerufen am 5. Januar 2018.
  9. Tina Soliman: Umgang mit der AfD: Schluss mit Verständnis. daserste.ndr.de, 13. Juni 2019
  10. Fischers Haltung gegen AfD wird bei Wiederwahl belohnt. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28. Januar 2018, abgerufen am 28. Januar 2018.
  11. Pascal Biedenweg: Choreo-Chaos in Frankfurt: Eintracht-Präsident Fischer spielt mit dem Feuer. In: rp.online.de. Abgerufen am 22. Februar 2019.
  12. Präsident Peter Fischer: Gefühls- und Machtmensch. bundesliga.com, 28. Januar 2015, abgerufen am 5. Januar 2018.