Faulbach (Hadamar)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Faulbach
Stadt Hadamar
Koordinaten: 50° 26′ 54″ N, 8° 3′ 58″ O
Höhe: 186 m ü. NN
Einwohner: 139 (30. Jun. 2014)[1]
Eingemeindung: 1. April 1939
Postleitzahl: 65589
Vorwahl: 06433
Luftaufnahme aus Richtung Nordosten mit altem Gutshof (links)
Luftaufnahme aus Richtung Nordosten mit altem Gutshof (links)

Faulbach ist eine zum Stadtteil Hadamar-Niederhadamar-Faulbach zählende ehemals selbständige Gemeinde der Kleinstadt Hadamar im mittelhessischen Landkreis Limburg-Weilburg. Es ist mit etwa 140 Einwohnern das kleinste Siedlungsgebiet von Hadamar. Faulbach bildet mit Hadamar und Niederhadamar eine gemeinsame Gemarkung.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Faulbach ist ein Straßendorf und liegt auf etwa 180 m über NN am Fuß des 242 m hohen Galgenberges. Durch den Ort verläuft der Faulbach, der bei Hadamar in den Elbbach fließt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kapelle

Faulbach ist deutlich als Straßendorf ausgeformt. Östlich des Orts traf die von Hadamar kommende Straße auf die Uhlenstraße, einen mittelalterlichen Fernhandelsweg. Der heutige Verlauf der Hauptstraße entspricht aber nur noch im Ostteil dem ursprünglichen Weg der Hadamarer Straße.

Aus den Kirchenbüchern ist ersichtlich, dass Faulbach ursprünglich zur Pfarrei Dietkirchen gehörte, aber 1575 die Einwohner als zur Pfarrei Hadamar gehörig geführt wurden. Bereits im 15. Jahrhundert ist im Ort eine Kapelle überliefert. Patronatsherren waren immer die Herren des großen Faulbacher Hofes. 1620 kam der Ort zu Nassau-Hadamar und war bis 1939 eine selbstständige Gemeinde. Am 1. April 1939 werden Faulbach und Niederhadamar nach Hadamar eingemeindet.[2]

Territorialgeschichte und Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Liste zeigt im Überblick die Territorien, in denen Faulbach lag, bzw. die Verwaltungseinheiten, denen es unterstand:[2][3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Faulbach: Einwohnerzahlen von 1834 bis 1925
Jahr  Einwohner
1834
  
84
1840
  
104
1846
  
127
1852
  
131
1858
  
140
1864
  
162
1871
  
149
1875
  
135
1885
  
146
1895
  
157
1905
  
131
1910
  
138
1925
  
168
Datenquelle: Histo­risches Ge­mein­de­ver­zeich­nis für Hessen: Die Be­völ­ke­rung der Ge­mei­nden 1834 bis 1967. Wies­baden: Hes­sisches Statis­tisches Lan­des­amt, 1968.
Weitere Quellen: [2]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Faulbacher Hof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ostseite des Faulbacher Hofs (links) und Nordseite des Hauses Hofstraße 3 (rechts)
Bildstock an der Hauptstraße

Der Faulbacher Hof im Südosten des Orts ist der alte Kern der Siedlung und steht unter Denkmalschutz, der sich als Ensembleschutz auch über die angrenzenden Grundstücke erstreckt. Der Hof ist eine ursprünglich mittelalterliche Anlage, die sich im Besitz mehrerer Adelsfamilien befand, darunter die nassauische Beamten- und Politikerfamilie von Dungern. Der zugehörige Gutsbesitz wurde am Anfang des 20. Jahrhunderts aufgelöst.

Heute hat der Hof die Form einer Dreiseitenanlage. Die ältesten Teile sind das Herrenhaus, ein heute verputztes Fachwerkhaus, und das Erdgeschoss der nördlich daran anschließenden Scheune. Das Hauptgebäude trägt ein nach Norden geändertes Krüppelwalmdach mit Arbeitsglockenturm. Um 1870 wurden diese Scheune aufgestockt, auf der Südseite der Anlage ein neuer Wirtschaftstrakt errichtet und die Anlage mit einer Mauer zur Straßenseite hin abgeschlossen. Die Gebäude dieser Phase bestehen aus Kalksteinbruch und Entlastungsbögen aus Backsteinen. Die Mauer tritt durch ihre dachgekrönten Pfosten und die beiden Einfahrten mit alten Eisentoren hervor.

Kapelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der kleine Putzbau wurde 1868 errichtet. Als Schmuck trägt er Treppenfriese, Lisenen und Gesimsband. Der kleine Reiterturm ist achteckig ausgeführt. Der Eingang wurde nachträglich modernisiert.

Bildstock[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bildstock unter einer mächtigen Platzlinde datiert auf 1813. Das Bruchsteinbauwerk weist einen niedrigen Sockel und ein spitzes, pyramidenförmiges Holzdach auf. Ein Ölbild ist in die Kammer eingepasst.

Ensemble aus Hofstraße 1 (links) und drei (rechts)

Hofstraße 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Fachwerkhaus neben dem Gutshof fällt durch seinen hohen Sockel mit freiliegenden Bruchsteinen und sein sehr spitzes, dominierendes Dach auf, das durch die Verschieferung zur Dachseite unterstrichen wird. Das Gefachbild ist sehr schlicht, fast quadratisch. Fenster und Türen haben sich im weitgehend unmodernisierten Zustand erhalten.

Hofstraße 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das langgestreckte Wohnhaus flankiert den Gutshof nördlich. Es fällt durch leichten Schmuck mit genasten S-Streben im Fachwerk des Obergeschosses sowie durch einen ungewöhnlich hohen Kellersockel auf. Einen Akzent setzt das leicht geschweifte Vordach über dem Eingang.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Früher war Faulbach ein durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf. Heute gibt es drei Vollerwerbsbetriebe. Außerdem hat Faulbach noch ein Restaurant mit integriertem Bio-Hofladen. Diese befinden sich in einer alten Scheune, die umgebaut und restauriert wurde.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Zahlen/Daten/Fakten“ im Internetauftritt der Stadt Hadamar, abgerufen im September 2015.
  2. a b c Faulbach, Landkreis Limburg-Weilburg. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 9. Dezember 2016). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  3. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Land Hessen. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).