Felix Strasser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Felix Strasser (2010)

Felix Strasser (* 13. Mai 1976 in Ravensburg; † 5. Oktober 2017 in Konstanz[1]) war ein deutscher Regisseur, Autor und Theaterpädagoge.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Felix Strasser studierte zuerst Wirtschaftswissenschaften an der Universität/Gesamthochschule Essen, dann an der Pädagogischen Hochschule Weingarten. Er war Lehrer an der Herzog-Philiipp-Verbandsschule Altshausen, bevor er 2003 an der Universität der Künste Berlin Theaterpädagogik studierte. Prägend für sein späteres Schaffen im Theater waren dort unter anderem Kristin Wardetzky, Horst Hawemann und Wolfgang Wermelskirch.

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Universität der Künste Berlin war Strasser 2005 künstlerisch-pädagogischer Mitarbeiter am Institut für Theaterpädagogik. Er arbeitete u. a. an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz und am Hebbel am Ufer – HAU. Ab 2006 inszenierte er am Theater Konstanz und wurde 2007 Direktor des jungen theaters konstanz. 2010 bis 2014 arbeitete Strasser als freier Regisseur und Theaterpädagoge. Hierfür gründete er Die Spielmacher, das sich als erstes mobiles theaterpädagogisches Zentrum Deutschlands bezeichnet. Strasser arbeitete in dieser Zeit als Dozent an verschiedenen internationalen Hochschulen und Universitäten im Fachbereich Theaterpädagogik. Seit März 2014 lehrte und arbeitete Strasser fest an der Hochschule Konstanz – HTWG – im Bereich Theaterpädagogik und war Leiter des Theaters Hochschule Konstanz. Er starb 2017 an seinem Arbeitsplatz in der HTWG. Notärzte stellten einen natürlichen Tod fest.

Rundfunk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juli 2015 initiierte Strasser „Fischerbräutigam“, das Radio der Hochschule Konstanz. Seit Oktober 2015 leitete er gemeinsam mit Andreas P. Bechtold den Rundfunk der Hochschule Konstanz. „Fischerbräutigam“ produziert Unterhaltungssendungen, Nachrichtenformate und Musik.

Multimedia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 2016 entstand das Computerspiel „STRASSER!“, kreiert vom Informatiker Stephan Trube und der Kommunikationsdesignerin Anastasia Surikov. Im September 2016 ging die zweite, verbesserte Version des Retro-Computerspiels online. Sie ist frei zugänglich.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben seiner Theaterarbeit als Regisseur und Theaterpädagoge war Felix Strasser ein Verfasser von Fachliteratur im Bereich der Theaterpädagogik, wobei er sich besonders mit dem Stellenwert der Didaktik im zeitgenössischen und postdramatischen Theater auseinandersetzte.

Besondere Merkmale seiner Inszenierungen waren ungewöhnliche Wechsel zwischen Tanz- und Sprechtheater, sowie eine surreale Bildsprache. Strasser galt als Experte für Erzähltheater im deutschsprachigen Kinder- und Jugendtheater. Unter der Intendanz von Christoph Nix am Theater Konstanz arbeitete Strasser als Direktor des Kinder- und Jugendtheaters mit Künstlern wie Wulf Twiehaus, Stefan Testi, The Tiger Lillies oder Michael Helming zusammen.

Strasser engagierte sich seit 2014 stark ehrenamtlich. Er leitete gemeinsam mit Regine Weißinger und Fridolin Weiner die Kinderakademie Konzilstadt Konstanz. Diese sucht mit Kindern der 3. und 4. Schulklassen in zwei Semestern pro Jahr einen eigenen Zugang zu Konstanz und seinem Konzil. Sie findet jährlich zweimal im Rahmen des 600-jährigen Konziljubiläums 2014–2018 statt.

Jurytätigkeiten und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jurytätigkeiten

  • Theatertage am See im Bereich Kinder- und Jugendtheater 2007–2012
  • Jugendtheaterpreis Baden-Württemberg 2008–2010
  • Otfried-Preußler-Kinderstückpreis 2013

Preise und Auszeichnungen

Inszenierungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Neusehland, UA: Hebbel am Ufer – HAU, Berlin, 2005
  • Tag am Meer, UA: TanzTangente, Berlin, 2006
  • Love of my Life, UA: Theater Konstanz, 2007
  • Projekt Schwabenkinder, UA: Theater Konstanz, 2007
  • Traumhalden, UA: Theater Konstanz, 2008
  • Genua 01: Theater Konstanz, 2008
  • Gehen wir, der Wagen wartet, DSE: junges theater konstanz, 2008
  • König Lindwurm, DSE: junges theater konstanz, 2009
  • Querschläger, UA: Theater Konstanz, 2009
  • Pleasant View, UA: Theater Konstanz, 2009
  • Das ist Esther: junges theater konstanz, 2009
  • Best of Nibelungen: junges theater konstanz, 2011
  • 9/11, UA: Theater Konstanz, 2011
  • Kleiner Werwolf: Theater Ravensburg, 2012
  • Die Glückskinder und das verkaufte Lächeln, UA: Scheune Wilhelmsdorf / Theater Ravensburg, 2012
  • Die Geschichte von Thelma & Louise, UA: Theater Ravensburg, 2013
  • Die Freiheit der Andersdenkenden – Ein Shortcut Revolusical, UA: Theater Hochschule Konstanz, 2014
  • Weiter, Weiter! Ein szenischer Rundgang durch das Konstanzer Rathaus, UA: Theater Hochschule Konstanz, 2014
  • Peter und der Wolf Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz – EduArt, 2014
  • Ruhig Blut, UA: Theater Hochschule Konstanz, 2015
  • #Mittsommer, UA: Theater Hochschule Konstanz / Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz, 2015
  • Ramayana. Ein Heldenversuch: Theater Hochschule Konstanz, 2016
  • Geschichten aus dem Jenseits, UA: Theater Hochschule Konstanz, 2016
  • Liebe Macht Nass, UA: Theater Hochschule Konstanz / Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz, 2017
  • Der Rote Arnold, UA: Theater Hochschule Konstanz, 2017

UA: Uraufführung, DSE: deutschsprachige Erstaufführung.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andreas Schuler: Bestürzung in Konstanz: Theaterpädagoge Felix Strasser gestorben. Südkurier, 6. Oktober 2017, abgerufen am 6. Oktober 2017.