Felix Uhlmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Felix Uhlmann (* 23. April 1969 in Basel, heimatberechtigt in Huttwil, Kanton Bern) ist ein Schweizer Rechtswissenschafter.

Uhlmann studierte an der Universität Basel Rechtswissenschaft und promovierte dort 1996 bei René Rhinow zum Thema «Gewinnorientiertes Staatshandeln». Zudem erwarb er einen Nebenfachabschluss in Volkswirtschaftslehre. Nach einem LL. M.-Studium an der Harvard Law School und seiner Habilitation (zum Thema «Willkürverbot») wurde er 2004 Assistenzprofessor an der Universität Basel. 2006 wurde er zum Extraordinarius an die Universität Zürich berufen, wo er den Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre und die Leitung des Zentrums für Rechtssetzungslehre von Georg Müller übernahm. Er ist Konsulent bei der Anwaltskanzlei Wenger Plattner, wo er zuvor während einiger Jahre als Advokat tätig gewesen war.

Uhlmann ist Vorstandsmitglied des Literaturhauses Basel sowie des Basler Juristenvereins. Zudem ist er Mitglied der Steuerrekurskommission des Kantons Basel-Stadt. Anfang 2010 wurde er vom Bundesrat in den Stiftungsrat der Pro Helvetia gewählt; er gehört als 2. Vizepräsident dem Leitenden Ausschuss an.

Als Schachspieler hatte er zuletzt eine Elo-Zahl von 2177. Seit 1995 ist er Mitglied des Verbandsschiedsgerichts des Schweizerischen Schachbunds.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]