Oliver Diggelmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oliver Diggelmann (* 30. August 1967 in Bern) ist ein Schweizer Rechtswissenschafter und Professor für Völkerrecht an der Universität Zürich.

Diggelmann studierte nach einer altsprachlichen Matura Rechtswissenschaft in Zürich und promovierte 1999 bei Daniel Thürer mit einer völkerrechtlichen Dissertation über Max Huber und Georges Scelle. Er absolvierte ein LL.M.-Programm in Cambridge sowie Forschungsaufenthalte in Berlin, Berkeley und Yale. Von 2001 bis 2004 war er Oberassistent an der Universität Zürich und habilitierte sich dort.

2004 bis 2010 lehrte Diggelmann an der Andrássy Universität in Budapest, 2008 bis 2010 war er auch Dekan ihrer Fakultät für Vergleichende Staats- und Rechtswissenschaften. 2009 hatte er eine Gastprofessur in St. Gallen inne. 2013 war auch Visiting Professor in Jerusalem.

2006 war er mehrere Monate als persönlicher Mitarbeiter von Luzius Wildhaber, dem damaligen Präsidenten des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, tätig.

Die Universität Zürich berief ihn als Ordinarius per 2010 an den Lehrstuhl für Völkerrecht, Europarecht, Öffentliches Recht und Staatsphilosophie. Seit 2011 ist er geschäftsführender Leiter des Instituts für Völkerrecht und ausländisches Verfassungsrecht.

Er ist Mitglied des Redaktionsausschusses der Schweizerischen Zeitschrift für Internationales und Europäisches Recht (SZIER) und Betreuerdozent der Schweizerischen Studienstiftung. Einst Gerichtsreporter für die Neue Zürcher Zeitung, publiziert Diggelmann heute regelmässig zu politischen Themen. Er ist u.a. Mitherausgeber des Buches Rule of Law, Freedom and Security in Europe (2010).

Publikationen[Bearbeiten]

(Quelle: UZH – Lehrstuhl Diggelmann – Publikationen von Prof. Dr. Oliver Diggelmann)

Bücher[Bearbeiten]

  • Rule of Law, Freedom and Security in Europe, Societas Iuris Publici Europaei Series, Vol. 6, Athen u.a. 2010 (hrsg. mit Julia Iliopoulos-Strangas, Hartmut Bauer)
  • Zweifelsfälle, Bern 2007 (hrsg. mit Christine Abbt)
  • Der liberale Verfassungsstaat und die Internationalisierung der Politik. Veränderungen von Staat und Demokratie in der Schweiz, Bern 2005 (Habilitationsschrift)
  • Anfänge der Völkerrechtssoziologie – Die Völkerrechtskonzeptionen von Max Huber und Georges Scelle im Vergleich, Zürich 2000 (Dissertation)

Weitere Publikationen[Bearbeiten]

(Auswahl)
  • How the Right to Privacy Became a Human Right, 14 Human Rights Law Review (2014), S. 441 ff. (mit Maria Nicole Cleis)
  • How is Progress Constructed in International Legal Scholarship? 25 European Journal of International Law (2014), Nr. 2, S. 425 ff. (mit Tilmann Altwicker)
  • Verletzt die «Standardabkommen-Praxis» der Bundesversammlung die Bundesverfassung?, 115 Schweizerisches Zentralblatt für Staats- und Verwaltungsrecht (2014), S. 291 ff.
  • What Should Remain of the Critical Approaches to International Law? – International Legal Theory as Critique, 24 Schweizerische Zeitschrift für internationales und europäisches Recht (2014) I, S. 69 ff. (mit Tilmann Altwicker)
  • Ethical Dilemmas Connected with the "Responsibility to Protect", in: Die Schutzverantwortung (R2P) – Ein Paradigmenwechsel in der Entwicklung des Internationalen Rechts?, hrsg. von Peter Hilpold, Boston / Leiden 2013, S. 347 ff.
  • The Periodization of the History of International Law, in: The Oxford Handbook of the History of International Law, hrsg. von Bardo Fassbender / Anne Peters, Oxford 2012, S. 997 ff.
  • Supranationalität in geschichtlicher Perspektive: Die "Articles of Confederation" (1781-1789), in: Europäischer Föderalismus im Licht der Verfassungsgeschichte, hrsg. von Thomas Bruha, Schaan 2011, S. 117 ff.
  • Grundrechtsschutz der Privatheit, in: Veröffentlichungen der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer (VVDStRL) (Hrsg.), Der Schutzauftrag des Rechts, Berlin 2011, S. 50 ff.
  • Is There Something like a Constitution of International Law? A Critical Analysis of the Debate on World Constitutionalism, Zeitschrift für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht 68 (2008), S. 623 ff. (mit Tilmann Altwicker)
  • Staatsverbrechen und internationale Justiz. Zur Einlösbarkeit der Erwartungen an internationale Straftribunale, 45 Archiv des Völkerrechts (2007), S. 382 ff.
  • Switzerland and the European Convention on Human Rights: Particularities in a Nutshell, Jura (Ungarn) 2007, Nr. 2, S. 171 ff.
  • (hu) Az egyéni felösség alapelve a nemzetközi büntetojogban (Der Grundsatz der individuellen Verantwortlichkeit im völkerrechtlichen Strafrecht), Jura (Ungarn) 2007, Nr. 1, S. 41 ff.
  • (est)Euroopa inimõiguste konventsioon ja eraelu kaitse. Uemad arengusuunad (Die Europäische Menschenrechtskonvention und der Schutz der Privatsphäre: Neuere Rechtsprechung und Trends), Juridica (Estland) 2007, S. 3 ff. (mit Luzius Wildhaber)
  • Fault in the Law of State Responsibility – Pragmatism ad infinitum?, 49 German Yearbook of International Law (2006), S. 293 ff.
  • Präventionsstaat und Grundrechtsdogmatik, 124 Zeitschrift für Schweizerisches Recht (2005) I, S. 328 ff.
  • The Aaland Case and the Sociological Approach to International Law, 18 European Journal of International Law (2007), Nr. 1, S. 135 ff.
  • Wohin treibt der Präventionsstaat? Das Unbehagen bei der Präventionsfrage, in: Christine Abbt / Oliver Diggelmann (Hrsg.), Zweifelsfälle, Bern 2007, S. 173 ff.
  • Die Rechte des Kindes im Rückführungsverfahren im Licht von Art. 12 der UNO-Kinderrechtskonvention, Gutachten vom 18. August 1996

Zeitungsartikel[Bearbeiten]

  • Das Parlament als Hüter der Verfassung, NZZ, 28. Mai 2014
  • Christof Forster: China-Abkommen soll vor das Volk – Juristisches Gutachten, NZZ, 28. Februar 2014 (Rechtsprofessor Oliver Diggelmann von der Universität Zürich kommt in einem Gutachten zum Schluss, dass das Freihandelsabkommen der Schweiz mit China dem fakultativen Referendum unterstellt werden soll)
  • Militärische Gewalt bei Cyberattacken, NZZ, 30. Mai 2013
  • Schwierige Zurechnung von Kriegsverbrechen, NZZ, 19. Februar 2013
  • Der Preis der Rechtsstaatlichkeit, Tages-Anzeiger, 23. November 2012
  • Die menschenrechtliche Imprägnierung der Souveränität, NZZ, 8. November 2012
  • Wem gehören die Inseln im Ostchinesischen Meer?, NZZ, 28. September 2012
  • Wie viel Neutralität können wir uns noch leisten?, Die Zeit, 4. August 2011
  • Exil Asads als Ausweg aus der Syrien-Krise?, NZZ, 27. Juli 2012
  • Syrien ist nicht Libyen, NZZ, 5. Juni 2012
  • Verpassen wir den Anschluss?, Das Magazin, 3. Dezember 2011
  • Eine Chance für Libyen, NZZ, 24. November 2011
  • Der schwierige Ausbau des Rechtsstaates, NZZ, 29. Juni 2011
  • Unbehagen im Kleinstaat, Die Zeit, 21. Oktober 2010
  • «His Highness» oder «Mr. President»?, NZZ, 12. August 2008
  • Das Selbstbestimmungsrecht der Völker und der West Papua-Konflikt. Die Steinzeitvölker West Neu Guineas als Langzeitopfer des Kalten Krieges, NZZ, 31. Mai/1. Juni 2008
  • Als die Bundesrepublik fast aus den Fugen geriet – Der deutsche Rechtsstaat und der «Baader-Meinhof»-Prozess 1975–1977, NZZ, 4. Juni 2007
  • Ironie als Mittel des Protests und der Subversion, NZZ, 23. März 2007
  • Psychiatrische Gutachten in der Justiz – Vom schwierigen Umgang mit dem Risiko falscher Prognosen, NZZ, 27. Dezember 1997
  • Welche Leistung schuldet eine Privatschule?, NZZ, 13. Juni 1997

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur von und über Oliver Diggelmann im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek