Ferdinand Tille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ferdinand Tille
Ferdinand Tille
Interview in Stuttgart 2014
Porträt
Geburtsdatum 8. Dezember 1988
Geburtsort Mühldorf am Inn, Deutschland
Größe 1,85 m
Position Libero
Vereine
bis 2004
2004–2005
2005–2006
2006–2011
2011–2013
2013–2014
2014–2015
seit 2015
TSV Mühldorf
SV Lohhof
VCO Bayern Kempfenhausen
Generali Haching
Arago de Sète
Generali Haching
Skra Bełchatów
TSV Herrsching
Nationalmannschaft
165 mal für die A-Nationalmannschaft
Erfolge
2008
2008
2009
2009
2009
2009
2010
2010
2010
2011
2013
2014
2015
deutscher Meister U20
DM-Dritter
deutscher Vizemeister
DVV-Pokalsieger
Europaliga-Sieger
EM-Sechster
DVV-Pokalsieger
deutscher Vizemeister
WM-Achter
DVV-Pokalsieger
EM-Sechster
WM-Dritter
Sieger Europaspiele 2015

Stand: 16. November 2016

Ferdinand Tille (* 8. Dezember 1988 in Mühldorf am Inn) ist ein deutscher Volleyballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1999 begann Ferdinand Tille mit dem Volleyball in seinem Geburtsort beim TSV Mühldorf. Als Fünfzehnjähriger wechselte er zum SV Lohhof in die 2. Bundesliga Süd.[1] Der Libero spielte anschließend noch eine Saison beim VCO Bayern Kempfenhausen, ehe ihn Mihai Paduretu zu Generali Haching holte.[2] 2006/07 hatte Tille seinen ersten Einsatz in der ersten Bundesliga. Nach dem vierten Platz 2006/07 und dem dritten Rang 2007/08 wurde der Libero mit Haching in der Saison 2008/09 Vizemeister.

2009 gewann Tille mit Generali Haching den DVV-Pokal. In der folgenden Saison gelang dem Verein die Titelverteidigung im Pokalwettbewerb. In den Finalspielen der Bundesliga-Saison 2009/10 gelang es Tille mit Haching zwar, dem amtierenden Meister VfB Friedrichshafen nach über drei Jahren die erste nationale Heimniederlage beizubringen, die Meisterschaft gewann jedoch das Team vom Bodensee.

Durch ein 3:2 gegen den amtierenden Meister Friedrichshafen gewann Tille in der Saison 2010/11 mit Haching zum dritten Mal in Folge den DVV-Pokal. Anschließend wechselte der Libero zum französischen Klub Arago de Sète. Nach anderthalb Jahren kehrte er 2013 zurück zu Generali Haching. Nach dem Aus der Hachinger ging er 2014 zum polnischen Meister Skra Bełchatów. 2015 kehrte Tille zurück nach Deutschland zum Bundesligisten TSV Herrsching.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009 berief ihn Bundestrainer Raúl Lozano in die deutsche Nationalmannschaft. Mit Tille als Libero gewann Deutschland in der Europaliga 2009 mit einem 3:2-Erfolg im Finale über den amtierenden Europameister Spanien zum ersten Mal den Titel.[3] Im gleichen Jahr wurde die Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft Sechster.

Bei der Weltmeisterschaft 2010 in Italien erreichte die Nationalmannschaft mit Tille als Libero den achten Platz, die beste Platzierung einer deutschen Mannschaft seit 1974. Ferdinand Tille wurde von der FIVB als „bester Libero“ des Turniers und mit einer Prämie in Höhe von 15.000 US-Dollar ausgezeichnet. Der Hachinger war der einzige Deutsche, der bei dieser WM als herausragender Spieler einer Kategorie geehrt wurde.[4]

Bei der WM in Polen gewann er mit der Nationalmannschaft die Bronzemedaille. Die ersten Europaspielen 2015 in Baku schloss Tille mit der Nationalmannschaft mit der Goldmedaille ab.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ferdinand Tille hat eine jüngere Schwester und zwei jüngere Brüder. Mit ihrem Vater Joachim Tille als Trainer gewannen Leonhard und Johannes die deutsche U16-Meisterschaft 2010 in ihrem Heimatort.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://archiv.svlohhof.de/volleyball/2004/herren1.html
  2. http://www.generali-haching.de/Newsdetails.13+M56998e741d3.0.html
  3. http://www.volleyballverband.de/index.php?dvv=webpart.pages.report.ReportViewPage&navid=4025&coid=15303&cid=1&dvvsid=uu6ogaegcor0r2hctpf2ngdsgagkn20h
  4. http://www.volleyball-verband.de/index.php?dvv=webpart.pages.report.ReportViewPage&navid=14420&coid=17883&cid=15&dvvsid=f2lhkasarmn4as7g99btsu696qbkm2aj
  5. http://www.volleyball-verband.de/index.php?dvv=webpart.pages.report.ReportViewPage&navid=14420&coid=16580&cid=15