Feuertaufe (1956)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelFeuertaufe
OriginaltitelBetween Heaven and Hell
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1956
Länge94 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieRichard Fleischer
DrehbuchHarry Brown
ProduktionDavid Weisbart für 20th Century Fox
MusikHugo Friedhofer
KameraLeo Tover
SchnittJames B. Clark
Besetzung

Feuertaufe ist ein Kriegsfilm des Regisseurs Richard Fleischer aus dem Jahr 1956. Die Literaturverfilmung basiert auf dem Roman The Day the Century Ended des amerikanischen Schriftstellers Francis Gwaltney. In der Hauptrolle verkörpert Robert Wagner den Plantagenbesitzer Sam Gifford, der im Zweiten Weltkrieg zum Kriegsdienst eingezogen wird.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sam Francis Gifford, der in den Südstaaten eine Plantage besitzt und finanziell unabhängig ist, wird im Zweiten Weltkrieg zum Kriegsdienst verpflichtet. Als vermögendem Plantagenbesitzer war es ihm bis dahin unbekannt, auf fremde Menschen zuzugehen oder deren Eigenschaften und Meinungen zu akzeptieren. Da er rassistisch eingestellt ist, war ihm besonders nicht daran gelegen, mit Menschen, die eine dunkle Hautfarbe besitzen, auch nur zu kommunizieren.

Als er jedoch während des Krieges auf Pearl Harbor seinen Kriegsdienst verrichten muss, lernt er den schwarzen Soldaten Willie Crawford kennen. Durch diese Bekanntschaft wird ihm klar, wie falsch seine eigene Weltanschauung war. In der Folge lernt er, gegenüber anderen Menschen toleranter zu sein.

Produktionsnotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedreht wurde im Malibu Creek State Park in Kalifornien, auf der hawaiischen Insel Kauaʻi und in den Filmstudios der 20th Century Fox.

Oscar-Nominierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Komponist Friedhofer war 1957 für seine Musik für den Oscar in der Kategorie Beste Filmmusik nominiert.

Erscheinungstermine und abweichende Filmtitel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den USA kam der Film unter seinem Originaltitel Between Heaven and Hell am 11. Oktober 1956 in die Kinos. In Japan startete er am 5. Dezember desselben Jahres. In Westdeutschland war der Kinostart am 4. Januar 1957, in Schweden am 28. Januar 1957 (dort unter dem Titel Djävulsön), in Finnland am 1. Februar 1957 (dort unter dem Titel Kirottujen kukkula), in Argentinien am 30. April 1957 (dort unter dem Titel Entre el cielo y el infierno), in Frankreich am 5. Juni 1957 (dort unter dem Titel Le temps de la colère), in Portugal am 27. Juni 1957 (dort unter dem Titel Entre o Céu e o Inferno), in Dänemark am 11. August 1958 (dort unter dem Titel I Stillehavets helvede) und in Spanien am 6. Februar 1961 (dort unter dem Titel Los diablos del Pacífico).[1]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lexikon des internationalen Films ist der Ansicht, dass der Film „[u]nrealistisch, vereinfachend und psychologisch schwach motiviert [sei]“ und „[...der Film] seine moralische Botschaft nicht zu transportieren [vermag].“[2]

Das Fazit der Kinozeitschrift Cinema lautet: „Korrekte Botschaft simpel präsentiert“.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Feuertaufe (1956) - Release Info - IMDb. In: imdb.com. Abgerufen am 2. Oktober 2015 (englisch).
  2. Feuertaufe. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.
  3. Feuertaufe - Film - Cinema.de. In: cinema.de. Abgerufen am 2. Oktober 2015.