Fides Krause-Brewer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Krause-Brewer mit Helmut Schmidt, in der Wahlnacht der Bundestagswahl 1976
Fides Krause-Brewer beim Interview mit Hans-Dietrich Genscher in der Wahlnacht 1980

Fides Krause-Brewer (geborene Hofer; * 1. August 1919 in München; † 9. August 2018 in Bonn) war eine deutsche Fernsehjournalistin, die vor allem für Wirtschaftssendungen im Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF) verantwortlich zeichnete.

Werdegang und Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krause-Brewer wuchs in Berlin auf. Sie studierte Volkswirtschaft in München, Freiburg und Innsbruck.[1] Als freie Hörfunkjournalistin berichtete sie ab 1950 für den Norddeutschen Rundfunk, für Radio Bremen, den Bayerischen und den Süddeutschen Rundfunk. Ihr Spezialgebiet waren sozial- und wirtschaftspolitische Themen.[2]

Im Jahre 1962 wurde sie Bonner Korrespondentin des ZDF. Sie wirkte auch in Werner Höfers Internationalem Frühschoppen mit.[3] Krause-Brewer war Gründungsmitglied von Care Deutschland, Gründungsvorsitzende der Bonner Opernfreunde und Gründungsmitglied der Bürger für Beethoven.[4]

Krause-Brewer setzte sich für die berufliche Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen ein.[1]

Fides Krause-Brewer starb am 9. August 2018, acht Tage nach ihrem 99. Geburtstag, in Bonn.[5]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beide Eltern von Fides Krause-Brewer waren Journalisten. Der Großvater Bernhard Dernburg (1865–1937) war von 1906 bis 1910 Leiter des Reichskolonialamtes (ab 1907 im Range eines Staatssekretärs) und in der Weimarer Republik Vizekanzler und Finanzminister. Der liberale Publizist und Politiker Friedrich Dernburg (1833–1911) war ihr Urgroßvater. Ihr Ehemann Gerhard Krause-Brewer war Ministerialrat; er starb 1978. Mit ihm hatte sie eine gemeinsame Tochter, die ehemalige bremische Bürgerschaftsabgeordnete Sibylle Winther.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bücher:
    • Das Rentenrisiko. Seewald, Stuttgart 1980, ISBN 3-512-00578-0
    • Vom Brahmsee bis Shanghai. Begegnungen mit Leuten von Format. Knaus, Hamburg 1987, 3. Auflage, ISBN 3-8135-0200-7
    • Älter werden, jung bleiben: Tips für Senioren und solche, die es werden wollen. Mit Sibylle Harders. Dt. Genossenschafts-Verlag, Wiesbaden 1993, 2. Auflage 1995
    • Der deutsche Außenhandel sucht neue Wege: günstige Prognosen für den Welthandel. Inter Nationes, Bonn 1995 (Übersetzungen ins Englische, Französische und Spanische.)
    • Journalistin ist man immer: Meine Erinnerungen an das 20. Jahrhundert. Nicolai, Berlin 2011, ISBN 978-3-89479-665-5
  • Herausgegebene Bücher:
  • Beiträge:
    • Soziale Marktwirtschaft. In: Rainer Barzel (Hrsg.): Sternstunden des Parlaments. Decker und Müller, Heidelberg 1989, ISBN 3-8226-4089-1
    • Stephan Walter (Hrsg.): Angela Merkel: In unruhiger Zeit. Reden und Aufsätze aus drei Jahren deutscher Einheit. Mit einem Porträt von Fides Krause-Brewer. Parerga, Düsseldorf/Bonn 1994, ISBN 3-9803042-4-8

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fides Krause-Brewer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ehemalige ZDF-Korrespondentin Fides Krause-Brewer gestorben. In: ZDF Presseportal. 10. August 2018, abgerufen am 12. August 2018.
  2. Kurzbio in Werner Höfer (Hrg.): Glück gehabt mit Präsidenten, Kanzlern und den Frauen, Belser Verlag, Stuttgart 1976, ISBN 3-7630-1174-9, S. 159.
  3. Ursula Samary: Vor 60 Jahren: Mit Höfer wurde der Frühschoppen Kult. In: Rhein-Zeitung. 6. Januar 2012, abgerufen am 12. August 2018.
  4. Bernhard Hartmann: Journalistin Fides Krause-Brewer mit 99 Jahren gestorben. In: General-Anzeiger . 11. August 2018, abgerufen am 12. August 2018.
  5. Frankfurter Allgemeine Lebenswege Fides Krause-Brewer : Traueranzeige
  6. Fides Krause-Brewer im Gespräch mit Corinna Spies. In: alpha-Forum. Bayerischer Rundfunk, 26. Januar 2000, abgerufen am 13. August 2018 (pdf, 37 kB).