Florian Malzacher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Florian Malzacher (* 2. Juli 1970) ist ein deutscher Kurator für zeitgenössische performative Künste, Autor, Dramaturg und ehemaliger Theaterkritiker (u. a. für Theater heute, Frankfurter Rundschau, taz). Von 2013 bis 2017 leitete er das Theaterfestival Impulse, davor war er von 2006 bis 2012 Leitender Dramaturg/Kurator des interdisziplinären Festivals Steirischer Herbst. Er ist Verfasser bzw. Herausgeber zahlreicher Bücher über wegweisende internationale Theatergruppen wie Forced Entertainment („Not Even a Game Anymore“)[1] und Rimini Protokoll („Experten des Alltags“)[2], aktuelle Diskurse des zeitgenössischen politischen Theaters („Not just a Mirror“) und Strategien des künstlerischen und politischen Aktivismus („Truth is Concrete“).[3] Als Dramaturg arbeitet(e) er zudem mit Künstlern wie Rimini Protokoll, Lola Arias, Mariano Pensotti, Nature Theater of Oklahoma und Tania Bruguera.

Kuratorische Projekte (Auswahl, ohne Festivals)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Training for the Future[4][5] – Ruhrtriennale 2018 & 2019 gemeinsam mit Jonas Staal
  • How to prepare for the (un)predictable?[6] – Performance-Marathon. INSTAR – Instituto de Artivismo Hannah Arendt, Havana/Cuba, 2018, kuratiert mit Joanna Warsza
  • Sense of Possibility[7] – Performanceprogramm anlässlich des 100 Jahrestages der Revolution. St. Petersburg, 2017. Mit andCompany&Co., Pavel Aseniev, Keti Chukhrov, Olga Jitlina, Boris Nikitin, Alexandra Pirici, Vokrug da Okolo u. a.
  • Truth is concrete. A 24/7 marathon camp on artistic strategies in politics and political strategies in art[10] – Graz, steirischer herbst 2012. Kuratiert von Anne Faucheret, Veronica Kaup-Hasler, Kira Kirsch & Florian Malzacher (Idee & Konzept). 170stündiger Marathon mit rund 200 Künstlern, Aktivisten und Theoretikern an der Schnittstelle zwischen Kunst und Politik. Begleitet von Workshops, Performances, Ausstellungen sowie einem parallelen, auf Selbstorganisation basierenden „Open Marathon“.
  • Wörterbuch des Krieges/Dictionary of War[11] – Frankfurt, Graz, München, Berlin, 2006/07. Kuratiert von Unfriendly Takeover & Multitude e.V. 100 Begriffe zum Thema Krieg präsentiert in zwei viertägigen Veranstaltungen in Form von Vorträgen, Performances, Filmen, Diashows, Lesungen, Konzerten in strikter alphabetischer Ordnung.
  • Performing Lectures[12] – Frankfurt, 2004-06. Ein Projekt von Unfriendly Takeover. Mit Arbeiten mit Jérôme Bel, Deufert + Plischke, Tim Etchells, Paul Granjon, Stefan Kaegi, Felix Kubin, Lone Twin, Martin Nachbar, Sibylle Peters, Xavier le Roy, Daniel Belasco Rogers, Mårten Spångberg, David Weber-Krebs u. a.
  • Internationale Sommerakademie[13][14] – Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt, 2002 & 2004. Kuratiert von Thomas Frank (2004), Florian Malzacher (2002, 2004) Christine Peters (2002), Marten Spangberg (2002, 2004)

Bücher (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Not Even a Game Anymore: Das Theater von Forced Entertainment. Gemeinsam mit Judith Helmer (Hrsg.). Alexander Verlag, Berlin 2004, ISBN 3-89581-115-7.
  • Experten des Alltags: Das Theater von Rimini Protokoll. Gemeinsam mit Miriam Dreysse (Hrsg.). Alexander Verlag, Berlin 2007, ISBN 978-3-89581-181-4.
  • Truth is Concrete: A Handbook for Artistic Strategies in Real Politics. Gemeinsam mit steirischer herbst (Hrsg.). Sternberg Press, Berlin 2014, ISBN 978-3-943365-84-9.
  • Not Just a Mirror: Looking for the Political Theatre of Today. (Hrsg.) Alexander Verlag, Berlin 2015, ISBN 978-3-89581-378-8.
  • Empty Stages, Crowded Flats: Performativity as Curatorial Strategy. Gemeinsam mit Joanna Warsza (Hrsg.). Alexander Verlag, Berlin 2017, ISBN 978-3-89581-443-3.
  • Leben und Arbeit des Nature Theater of Oklahoma. (Hrsg.). Alexander Verlag, Berlin 2019. ISBN 978-3-89581-512-6.
  • Gesellschaftsspiele. Politisches Theater heute. Alexander Verlag, Berlin 2020. ISBN 978-3-89581-513-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karin Cerny: „Not Even a Game Anymore“. Das Theater von Forced Entertainment – The Theatre of Forced... Buch-Rezension. In: falter.at. Abgerufen am 15. Juni 2017.
  2. Experten des Alltags : das Theater von Rimini Protokoll. Alexander Verlag, 2007, ISBN 978-3-89581-181-4.
  3. Florian Malzacher: Truth is Concrete. In: ArtsInitiative.Columbia.edu. Abgerufen am 15. Juni 2017 (englisch).
  4. Webseite Ruhrtriennale 2018. In: ruhrtriennale.de. Abgerufen am 14. Dezember 2018.
  5. Peppered: TRAINING FOR THE FUTURE | Ruhrtriennale. Abgerufen am 7. Januar 2020.
  6. ¿Cómo estar preparado para lo (im)predecible? Rezension. In: diariodecuba.com. Abgerufen am 14. Dezember 2018 (spanisch).
  7. Webseite Goethe-Institut St. Petersburg. In: goethe.de. Abgerufen am 14. Dezember 2018.
  8. Ingo Arend: Künstler, hört die Signale. Rezension. In: taz.de. Abgerufen am 14. Dezember 2018.
  9. Appropriations / Teaser. In: Webseite Humboldt Lab – humboldt-lab.de. Abgerufen am 14. Dezember 2018 (englisch).
  10. Anne Katrin Fessler, Helmut Ploebst, Colette M. Schmidt: Kunst ist immer eine Tat. Rezension. In: derstandard.at. Abgerufen am 14. Dezember 2018.
  11. Klaus Walter: Schweres Marschgepäck. Rezension. In: taz.de. Abgerufen am 14. Dezember 2018.
  12. Unfriendly Takeover ist zurück. Ankündigung. In: journal-frankfurt.de. Abgerufen am 14. Dezember 2018.
  13. Vanessa Rato: Internationale Sommerakademie. Rezension. In: publico.pt. Abgerufen am 14. Dezember 2018 (portugiesisch).
  14. Eva Behrendt: Whisky und Nasenspray. Rezension. In: taz.de. Abgerufen am 14. Dezember 2018.