Floridus Röhrig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Floridus Röhrig CanReg (* als Helmut Röhrig am 27. August 1927 in Wien; † 28. April 2014 in Klosterneuburg[1]) war ein österreichischer Augustiner-Chorherr, Kirchenhistoriker, Bibliothekar und Archivar.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Röhrig war kriegsbedingt 1944/45 im Kulturamt der Stadt Wien mit der Bergung von Kulturgütern im Einsatz. Unmittelbar nach Kriegsende 1945 nahm er an der Wiener Universität ein Studium der Geschichte und Kunstgeschichte auf. An seinem 21. Geburtstag, am 27. August 1948, trat Helmut Röhrig in das Augustiner-Chorherrenstift Klosterneuburg ein und erhielt den Ordensnamen Floridus. 1954 empfing er die Priesterweihe, nachdem er 1952 die Ordensgelübde abgelegt hatte. Zusätzlich zur Katholischen Theologie studierte er an der Universität Wien Geschichte und Kunstgeschichte und wurde 1951 zum Doktor der Philosophie promoviert. 1959 absolvierte er die Staatsprüfung am Institut für Österreichische Geschichtsforschung mit Auszeichnung. Ein Jahr später wurde er in Wien zum Doktor der Theologie promoviert. Er hat den Umbau des Klosterneuburger Stiftsarchivs und damit verbunden die Neuordnung der Bestände eines der wichtigsten Klosterarchive im deutschsprachigen Raum konzipiert und geleitet.

Röhrig lehrte – seit 1986 als Universitäts-Dozent, seit 1992 als außerordentlicher Universitätsprofessor – am Institut für Kirchengeschichte der katholisch-theologischen Fakultät der Universität Wien. An der Philosophisch-Theologischen Hochschule des Stiftes Heiligenkreuz war er lange Jahre Professor für Kirchengeschichte.

Er leitete Bibliothek und Archiv des Chorherrenstifts und hat mehrere maßgebliche wissenschaftliche Studien zur Geschichte seines Stifts und seiner Kunstschätze vorgelegt. Röhrig war anerkannter Experte für die Geschichte des Markgrafen Leopold III..

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Verduner Altar. Herold, Wien u. a. 1955.
  • Alte Stifte in Österreich. 2 Bände (Band 1: Wien. Niederösterreich. Oberösterreich. Band 2: Steiermark. Kärnten. Salzburg. Tirol. Vorarlberg.). Schrollverlag, Wien u. a. 1966–1967.
  • als Herausgeber: Der Albrechtsaltar und sein Meister. Edition Tusch, Wien 1981, ISBN 3-85063-109-5.
  • Der Verduner Altar und die Eschatologie. In: Jahrbuch des Stiftes Klosterneuburg. Neue Folge 12, 1983, ISSN 0454-0158, S. 7–17.
  • mit Gerhard Brandl: Wachau. Landschaft und Lebenswelt. A. Pustet, Salzburg 1984, ISBN 3-7025-0228-9.
  • Schriftleitung mit Gottfried Stangler: Der heilige Leopold. Landesfürst und Staatssymbol (= Katalog des Niederösterreichischen Landesmuseums. Neue Folge 155). Amt der Niederösterreichischen Landesregierung – Kulturabteilung, Wien 1985, ISBN 3-900464-22-7 (Ausstellungskatalog zur Niederösterreichischen Landesausstellung, Stift Klosterneuburg 30. März – 3. November 1985).
  • wissenschaftliche Leitung mit Gustav Otruba und Michael Duscher: Klosterneuburg. Geschichte und Kultur. Band 1: Die Stadt. 2 Teilbände. Herausgegeben von der Stadtgemeinde Klosterneuburg. Mayer, Klosterneuburg u. a. 1992, ISBN 3-901025-14-6.
  • wissenschaftliche Leitung mit Gustav Otruba und Michael Duscher: Klosterneuburg. Geschichte und Kultur. Band 2: Die Katastralgemeinden. 2 Teilbände. Herausgegeben von der Stadtgemeinde Klosterneuburg. Mayer, Klosterneuburg u. a. 1993, ISBN 3-901025-24-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DDr. Floridus Röhrig verstorben (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive). Pressemitteilung vom 29. April 2014.