Flottenadmiral

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Flottenadmiral ist ein Dienstgrad der Marinen verschiedener Länder. Es handelt sich um einen herausgehobenen Rang (Dienstgrad) oder um eine Dienststellung, die mit einem erfahrenen Admiral besetzt ist, der das Kommando über größere Gruppen von Schiffen oder Flotten hat, bzw. manchmal über Gruppen von ganzen Flotten führt. Handelt es sich explizit um einen Dienstgrad, dem Äquivalent zu einem General of the Army oder Generalfeldmarschall der Heeresstreitkräfte, dann hängt die Bezeichnung diese Ranges vom entsprechenden Land ab, darunter der Fleet Admiral, Admiral der Flotte, Admiral of the Navy oder Großadmiral.

Der Dienstgrad Flottenadmiral darf nicht mit dem im Rang wesentlich niedriger stehenden Flottillenadmiral verwechselt werden.

United States Navy[Bearbeiten]

Fleet Admiral der US Navy

In der US Navy der Vereinigten Staaten ist der Fleet Admiral der höchste Dienstgrad und das Äquivalent des Ranges General of the Army. Der Rang wurde 1944 eingeführt und wurde während und nach dem Zweiten Weltkrieg von folgenden Personen geführt:

Name Ernennung
William D. Leahy 15. Dezember 1944
Ernest J. King 17. Dezember 1944
Chester W. Nimitz 19. Dezember 1944
William F. Halsey 21. Dezember 1945

Zu beachten sind hier die exakt gewählten Zeitpunkte der ersten drei Ernennungen. Die Daten der Ernennung der äquivalenten Generals of the Army fanden jeweils am 16., 18., 20. und 21. Dezember 1944 statt. Dies geschah, um eine klare Anciennität bzw. Rangfolge unter diesen Offizieren vorzugeben.

Ein weiterer Anwärter zur Beförderung in den Rang eines Fleet Admiral war Admiral Raymond A. Spruance. Jedoch wurde diese Ernennung vom Abgeordneten Carl Vinson verhindert, welcher ein starker Befürworter Halseys war.

Seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurden keine Offiziere mehr in den Rang befördert. Er ist jedoch immer noch auf den offiziellen Ranglisten der US Navy verzeichnet und könnte auf Beschluss des US-Kongresses wieder vergeben werden.

In ihrer Geschichte hatte die US Navy noch einen anderen Rang, den des „Admiral of the Navy“. Einziger Träger dieses Ranges war George Dewey (1837–1917).

Royal Navy[Bearbeiten]

Rangabzeichen Admiral of the Fleet

Das Vereinigte Königreich hat als höchsten Rang der Royal Navy den Admiral of the Fleet (NATO-Rangcode OF-10).

Seit 1690 wurden 120 Personen ernannt, letztmals 1995. 10 Mal erhielten Mitglieder des britischen oder anderer Königshäuser den Dienstgrad zum Teil ehrenhalber, so auch Philip Mountbatten, Duke of Edinburgh.

Bekannte Admirals of the Fleet waren unter anderem ab 1796 Richard Howe, 1. Earl Howe, 1905 John Fisher, 1914 John Jellicoe, 1919 David Beatty, 1939 Dudley Pound, 1940 Charles Forbes, 1943 Andrew Cunningham, 1945 James Fownes Somerville, 1956 Louis Mountbatten.

Der Dienstgrad stammt noch aus den frühen Tagen der Royal Navy-Geschwader. Dabei wurde jedem Geschwader eine Farbe zugeteilt, Rot, Weiß oder Blau. Jedes farbige Geschwader hatte einen Admiral, der das Kommando über einen Vice Admiral und einen Rear Admiral hatte. Der Admiral of the Fleet war dabei der Kommandeur der gesamten Admirale und damit buchstäblich Admiral der Flotte. Zwischen 1795 und 1827 führte der Kommandeur der Royal Navy den Titel Admiral of the Fleet, einer Position, die später der Erste Seelord innehatte.

Französische Marine[Bearbeiten]

In Frankreich existierte bis ins 19. Jahrhundert der Titel Admiral von Frankreich für den Oberbefehlshaber der Flotte. Das Vichy-Regime führte für François Darlan den Rang Amiral de la Flotte ein.

Volksmarine der Deutschen Demokratischen Republik[Bearbeiten]

Arabesken
(Kragenspiegel)
Schulterstück
Ärmelstreifen

In der Volksmarine der DDR war der Flottenadmiral das maritime Äquivalent des Armeegeneral, einem Vier-Sterne-Generalsrang der Nationalen Volksarmee (NVA).

Der Dienstgrad wurde am 25. März 1982 eingeführt, jedoch nie verliehen. Bei der Namenswahl setzte sich Flottenadmiral als Pendant zur sowjetischen Marine gegenüber dem früheren deutschen Dienstgrad Generaladmiral durch. Ansonsten war der Flottenadmiral der Volksmarine vergleichbar mit dem Admiralsrang der Kriegsmarine und dem Admiralsrang der Deutschen Marine. Im November 1989 wurde der Dienstgrad Flottenadmiral wieder abgeschafft.

Dienstgrad
niedriger:
Admiral

Deutschland Demokratische Republik 1949DDR
Flottenadmiral
höher:
keiner

Sowjetische Seekriegsflotte[Bearbeiten]

Schulterstücken
RAF N F9AdmirFleet 1943-1955.gif
Dienstanzug
1943-1955
RAF N F9AdmirFleet 1943-1955par.svg
Parade
1943-1955
RAF N F9AdmirFleet 1962-1994para.png
1962-1994
Flottenadmiral, Seekriegsflotte UdSSR/RF

Ab 1962 wurde in der Sowjetischen Seekriegsflotte mit dem Rang eines Flottenadmirals, auch Admiral der Flotte, (ru: Адмирал флота / Admiral Flota), ein entsprechendes Pendant zum Vier-Sterne-Armeegeneral geschaffen, der 1991 auch durch die Russische Seekriegsflotte übernommen wurde.

Oft führte dieser Dienstgrad zu Verwechslungen mit dem Admiral der Flotte der Sowjetunion (ru: Адмирал Флота Советского Союза / Admiral Flota Sowjetskowo Sojusa), der im März 1955 als Äquivalent hingegen zum Marschall der Sowjetunion geschaffen wurde.

Dienstgrad
niedriger:
Vizeadmiral

'Naval Ensign of the Soviet Union.svg
Flottenadmiral'
höher:
Flottenadmiral
der Sowjetunion

Russische Seekriegsflotte[Bearbeiten]

Distinktionsabzeichen
RFNAVYSL-ADF.png
Ärmelabzeichen
RFNAVYSH-ADF.png
Schulterstück
(bis 2010)
Admiral flota 2013.png
Schulterstück
(nach 2013)
Flottenadmiral, Seekriegsflotte RF

In der Russischen Seekriegsflotte ist der höchste Admiralsdienstgrad der Flottenadmiral oder Admiral der Flotte (ru: Адмирал флота / Admiral Flota), der dem NATO-Rangcode OF-9 entspricht.

Dienstgrad
niedriger:
Admiral

Russische Föderation
Flottenadmiral
höher:
keiner

Kroatische Marine[Bearbeiten]

In der kroatischen Marine ist der Rang eines Flottenadmirals (Admiral Flote) 1993 an Sveto Letica vergeben worden. Dieser Rang ist ausschließlich für Kriegszeiten vorgesehen.

Verwendung in anderen Ländern[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]