Flugplatz Eisenhüttenstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verkehrslandeplatz Eisenhüttenstadt / Frankfurt (Oder)
Logo EDAE.png
Flugplatz Eisenhüttenstadt (Brandenburg)
Red pog.svg
Kenndaten
ICAO-Code EDAE
Koordinaten
52° 11′ 50″ N, 14° 35′ 8″ OKoordinaten: 52° 11′ 50″ N, 14° 35′ 8″ O
45 m (148 ft.) über MSL
Basisdaten
Betreiber Flugplatzgesellschaft Eisenhüttenstadt / Frankfurt (Oder) mbH
Start- und Landebahn
11 / 29 1170 m × 23 m Asphalt

Der Flugplatz Eisenhüttenstadt ist ein Verkehrslandeplatz nordöstlich des zur Gemeinde Siehdichum gehörenden Ortsteils Pohlitz. Er befindet sich an der B 112 zwischen Eisenhüttenstadt und Frankfurt (Oder).

Flugplatzdaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In nachfolgender Tabelle sind einige Eigenschaften des Flugplatzes aufgeführt.[1]

Start- / Landebahn 1170 × 23 m, Asphalt
  • RWY 11 (112°), TORA: 1120 m
  • RWY 29 (292°), TORA: 1170 m
Höhe (über MSL) 45 m / 148 ft
Höchstabfluggewicht (MTOW) 8000 kg
zulässige

Flugzeugtypen

Funkfrequenz 122,000 MHz (Eisenhüttenstadt Info)

122,000 MHz (QDM)

Befeuerung APL 11/29; RWY 11/29; FSF; WDI; ABN

PAPI nur in Landerichtung 29

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lückenhaft In diesem Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Geschichte vor 1999, insb. der Bau des Flugplatzes
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Im Jahr 1999 wurde das Gebäudekonzept für das neue Flugleitungs-/Abfertigungs-/Bürogebäude sowie den Tower durch ein in Frankfurt (Oder) ansässiges Architekturbüro erarbeitet. Noch im selben Jahr begannen die Bauarbeiten, welche bis zum Frühjahr 2001 andauerten. Im Dezember 1999 landete der nigerianische Staatspräsident im Zuge seines Besuches in Eisenhüttenstadt und dem EKO.[2]

Für die Betankung der Flugzeuge wurde im Jahr 2000 eine moderne Tankstelle für AVGAS sowie JET A1 errichtet. Das neue Betriebsgebäude wurde im Frühjahr 2001 eingeweiht. Als erstes Fremdunternehmen eröffnete die Spreeflug GmbH aus Fürstenwalde ein Büro auf dem Verkehrslandeplatz, die unter anderem Charterflüge und Ausbildungen für Privatpilotenlizenzen anbieten. Weiterhin erfolgte 2001 die Errichtung eines Hangars für das Unterstellen von Fluggeräten aller Art.

Am 28. September 2002 fanden Dreharbeiten zum Film „Lichter“ des Regisseurs Hans-Christian Schmied statt. Am 18. September 2006 landete das erste Luftschiff auf dem Flugplatz. Auf dem Weg von Poznan nach Kamenz wurden durch die Bundespolizei die Pässe der Piloten kontrolliert. Um das Eisenhüttenstädter Stahlwerk „Arcelor Mittal“ (EKO) zu besuchen, landete am 22. September 2006 der Vorsitzende des Vorstands von ArcelorMittal, Lakshmi Mittal, auf dem Flugplatz.

Bis zum Jahr 2007 wurden noch drei weitere Hangars errichtet. Im November 2007 erfolgte die Fertigstellung des letzten Hangars. Seither besteht für alle Piloten die Möglichkeit der Hangarierung ihrer Flugzeuge.

Seit Mai 2017 ist auf dem Verkehrslandeplatz auch ein Empfänger für FLARM Signale installiert, welcher insbesondere für Segelflugzeuge einen Mehrwert bietet. Durch die Anbindung an das Open Glider Network (OGN) trägt der Empfänger zur Erschließung der zuvor bestehenden Empfangslücke zwischen Berlin und Görlitz bei.

Tankstelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Flugplatz ist eine Tankstelle vorhanden, welche durch die Betreibergesellschaft des Flugplatzes betrieben wird. An der Tankstelle stehen die Kraftstoffe JET A1 sowie AVGAS 100LL zur Verfügung. Die aktuellen Kraftstoffpreise sind auf der Website der Flugplatzgesellschaft zu finden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Flugplatzdaten – Verkehrslandeplatz Pohlitz / EDAE. Flugplatz Eisenhüttenstadt, abgerufen am 15. Mai 2017.
  2. Geschichte – Verkehrslandeplatz Pohlitz / EDAE. Abgerufen am 15. Mai 2017.