Flugplatz Hartenholm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flugplatz Hartenholm
Am Landeplatz in Hartenholm
Kenndaten
ICAO-Code EDHM
Koordinaten

53° 54′ 53″ N, 10° 2′ 7″ OKoordinaten: 53° 54′ 53″ N, 10° 2′ 7″ O

33 m (108 ft) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 2 km nordwestlich von Hartenholm,
50 km nördlich von Hamburg
Straße Bundesstraße 206
Basisdaten
Betreiber Nordflug GmbH
Start- und Landebahn
05/23 761 m × 15 m Asphalt

i1 i3


i7 i10 i12 i14

Der Flugplatz Hartenholm ist ein deutscher Verkehrslandeplatz in der Gemeinde Hasenmoor in Schleswig-Holstein. Er ist durch das Werner-Rennen bekannt geworden, das hier im Jahr 1988 stattfand und im Jahr 2018 auch in Hartenholm eine zweite Neuauflage hatte. 1978 sind hier Schlüsselszenen der ZDF-Fernsehserie Timm Thaler entstanden. Auf dem Flugplatz werden unter anderem Fallschirmsprünge, Pilotenausbildungen, Sightseeingflüge (v. a. mit Hubschraubern) angeboten. 2007 und 2008 fand hier auch das Musik-Festival Rock op’n Dörp statt.

Ab Pfingsten 1966 diente die frühere D-ALUB der Lufthansa, eine ausgemusterte Lockheed L-1649A Super Star, als Flughafencafé. Nach einem Brand am 31. Juli 1975 wurden die Reste der Maschine verschrottet.[1][2][3]

Im März 2017 wurde die Start- und Landeerlaubnis aufgrund von nicht gefällten Bäumen im Nordwesten des Flugplatzes vorläufig entzogen. Das Nutzungsverbot bestand bis zum März 2018.[4]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Flugplatz Hartenholm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Spiegel: Café im Rumpf
  2. Geschichte des Flugzeugs
  3. D-ALUB L-1649A in use as Flug Café at Hartenholm (Memento vom 17. Dezember 2012 im Webarchiv archive.today)
  4. Behörde gibt den Start wieder frei