François-Nicolas-Madeleine Morlot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kardinal Morlot (um 1860)
Wappen

François-Nicolas-Madeleine Morlot (* 28. Dezember 1795 in Langres; † 29. Dezember 1862 in Paris) war Kardinal der Römischen Kirche und Erzbischof von Paris.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er erhielt seine Ausbildung im Kolleg seiner Heimatstadt Langres und im Grand Séminaire von Dijon. Am 27. Mai 1820 empfing er dort die Priesterweihe. Über den Weg als Generalvikar kam er ins dortige Domkapitel. Am 10. März 1839 wurde er vom französischen König Louis-Philippe zum Bischof von Orléans ernannt. Die Bischofsweihe spendete ihm am 18. August desselben Jahres in Paris der Bischof von Nancy Charles-Auguste-Marie-Joseph de Forbin-Janson; Mitkonsekratoren waren Louis Blanquart de Bailleul, Bischof von Versailles, und Jean Lemercier, ehemaliger Bischof von Beauvais. 1842 wurde er Erzbischof von Tours. Am 7. März 1853 wurde er vom Papst zum Kardinal ernannt. Als Titelkirche erhielt er die Basilika der Santi Nereo e Achilleo in Rom zugewiesen. Nach der Ermordung des Pariser Erzbischofs Auguste Sibour wurde er am 24. Januar 1857 zu dessen Nachfolger bestimmt. Die Amtseinführung erfolgte im März/April desselben Jahres.

Er starb Ende 1862 und wurde in der Kathedrale Notre Dame de Paris beigesetzt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
Auguste SibourErzbischof von Paris
1857–1862
Georges Darboy
Augustin Louis de MontblancErzbischof von Tours
1842–1857
Joseph Hippolyte Guibert
Jean Brumault de BeauregardBischof von Orléans
1839–1842
Jean-Jacques Fayet