Frances Lee McCain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Frances Lee McCain (* 28. Juli 1944 in York, Pennsylvania) ist eine US-amerikanische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

McCain wurde in York geboren und wuchs in New York, Illinois, Colorado und Kalifornien auf. Nach ihrem Abschluss am College studierte sie 3 Jahre Schauspielerei an der Central School of Speech and Drama in London.

Nach ihrer Rückkehr in die Vereinigten Staaten debütierte sie in Woody Allens Theaterstück „Mach’s noch einmal, Sam“ als Schauspielerin. Im Theater in San Francisco war sie zudem als Bühnendarstellerin in mehreren Rollen tätig. Anfang der 70er Jahre stand sie im Ahmanson Theatre in Los Angeles neben Jon Voight und Faye Dunaway in dem Drama „Endstation Sehnsucht“ auf der Bühne.[1][2]

1974 hatte sie zusammen mit Ronny Cox ihre eigene Fernsehserie namens Apple’s Way, welche von CBS produziert wurde. 1978 spielte sie in Albert Brooks Komödie Real Life die Frau von Charles Grodins Rolle Warren Yeager. Auch in den 1980er-Jahren war sie aktiv als Schauspielerin und in vielen Filmen zu sehen, wobei sie insbesondere als Mutter der jeweiligen Hauptfigur zu sehen war. So spielte verkörperte sie 1984 in Gremlins – Kleine Monster die Mutter des Hauptcharakters Billy Peltzer und in Footloose die Mutter von Kevin Bacons rebellischer Teenagerfigur. 1985 war sie in Zurück in die Zukunft als Mutter von Lorraine Baines (Lea Thompson) zu sehen, im folgenden Jahr stellte sie in Stand by Me – Das Geheimnis eines Sommers (1986) die Mutter von Wil Wheaton dar. In den 1990er Jahren folgten Filme wie Scream – Schrei! (1996) und Patch Adams (1998).

Im Jahre 2000 bekam McCain vom California Institute of Integral Studies einen Master-Grad im Bereich der Psychologie verliehen. Anschließend wurde sie in San Francisco wieder am Theater aktiv.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Frances Lee McCain – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Ahmanson: All-Star Stage
  2. Footloose: Where Are They Now?