Französische Rugby-Union-Meisterschaft 1999/2000

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Saison 1999/2000 war die 101. Austragung der französischen Rugby-Union-Meisterschaft. Sie umfasste 24 Mannschaften in der obersten Liga (der heutigen Top 14).

Nach der Qualifikationsrunde, bei der die Mannschaften in zwei Zwölfergruppen eingeteilt waren, qualifizierten sich die beiden besten Mannschaften direkt für das Viertelfinale. Die Dritt- bis Sechstplatzierten trugen eine Barrage um die übrigen Viertelfinalplätze aus. Auf das Halbfinale folgte am 15. Juli 2000 im Stade de France das Endspiel um den Gewinn des Bouclier de Brennus. In diesem siegte Stade Français gegen die US Colomiers und errang somit den zehnten Meistertitel.

Ende der Saison stiegen vier Mannschaften in die zweite Division ab, da die oberste Liga auf 21 Mannschaften verkleinert wurde. Die US Montauban und der RC Nîmes stiegen direkt ab, während sich Stade Aurillacois in einer Barrage gegen den Racing Club de France durchsetzte und in der obersten Liga verblieb. Da der RC Toulon ein Defizit von zehn Millionen Francs angehäuft hatte, erhielt der Verein keine Profilizenz mehr und wurde zwangsrelegiert. Eine Mannschaft stieg auf, die AS Béziers.

Qualifikationsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Direkte Qualifikation für das Viertelfinale
  • Teilnahme an der Barrage
  • Abstieg in die zweite Division
  • Gruppe 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Team Punkte
    1. Stade Toulousain 58
    2. Stade Français 47
    3. US Colomiers 47
    4. US Dax 46
    5. USA Perpignan 46
    6. Atlantique Stade Rochelais 45
    7. CA Brive 44
    8. RC Narbonne 43
    9. FC Grenoble 43
    10. FC Auch 41
    11. Stade Aurillacois 38
    12. US Montauban 30

    Gruppe 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Team Punkte
    1. Castres Olympique 54
    2. Section Paloise 54
    3. SU Agen 53
    4. AS Montferrandaise 50
    5. CS Bourgoin-Jallieu 48
    6. Biarritz Olympique 48
    7. CA Bordeaux-Bègles Gironde 48
    8. Stade Montois 44
    9. RC Toulon 43
    10. CA Périgueux 36
    11. Racing Club de France 28
    12. RC Nîmes 22

    Barragespiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Begegnung Ergebnis
    US DaxBiarritz Olympique 24:37
    SU AgenUSA Perpignan 32:33
    US ColomiersCS Bourgoin-Jallieu 20:18
    AS MontferrandaiseCA Brive 41:23

    Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Begegnung Ergebnis
    Stade ToulousainBiarritz Olympique 28:18
    Stade FrançaisUSA Perpignan 25:15
    Castres OlympiqueUS Colomiers 15:29
    Section PaloiseAS Montferrandaise 28:27

    Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Begegnung Ergebnis
    Stade ToulousainStade Français 13:30
    Section PaloiseUS Colomiers 22:24

    Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    15. Juli 2000
    Stade Français 28 : 23 US Colomiers Stade de France, Saint-Denis
    Zuschauer: 45.000
    Schiedsrichter: Didier Mené
    Versuche: Laussucq, Comba, Dominici
    Erhöhungen: Domínguez (2)
    Straftritte: Domínguez (3)
    (14:13)
    Bericht
    Versuche: Ntamack, Culinat
    Erhöhungen: Skrela (2)
    Straftritte: Skrela (3)
    15 Sylvain Marconnet
    14 Laurent Pedrosa
    13 Pieter de Villiers
    12 David Auradou
    11 Hervé Chaffardon
    10 Christophe Moni
    09 Richard Pool-Jones
    08 Christophe Juillet
    07 Christophe Laussucq
    06 Diego Domínguez
    05 Nicolas Raffault
    04 Cliff Mytton
    03 Franck Comba
    02 Christophe Dominici
    01 Conrad Stoltz
    Auswechselspieler:
    16 Fabrice Landreau
    17 Darren George
    18 Pierre Rabadan
    19 Arthur Gomes
    20 Justin Wring
    21 Sylvain Jonnet
    22 Jérémie Foissac
    15 Stéphane Delpuech
    14 Christophe Laurent
    13 Jérémy Tomuli
    12 Jean-Philippe Revailler
    11 Jean-Marc Lorenzi
    10 Bernard De Giusti
    09 Patrick Tabacco
    08 Francis Ntamack
    07 Fabrice Culinat
    06 David Skrela
    05 Benjamin Lhande
    04 Jérôme Sieurac
    03 Mickaël Carré
    02 Sébastien Roque
    01 Jean-Luc Sadourny
    Auswechselspieler:
    16 Philippe Magendie
    17 Marc Dal Maso
    18 Hervé Manent
    19 Laurent Marticorena
    20 Stéphane Peysson
    21 Stéphane Graou
    22 Frédéric Pédoussaut

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]