Franziska Nori

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Franziska Nori, 2018

Franziska Nori (* 1968 in Rom) ist eine deutsch-italienische Kunsthistorikerin, Kuratorin und Museumsdirektorin. Sie lebt in Frankfurt am Main.[1]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Franziska Nori studierte Kulturanthropologie, Romanistik und Kunstgeschichte an der Goethe-Universität in Frankfurt.

Seit November 2014 leitet sie den Frankfurter Kunstverein. Von 2007 bis 2014 war sie Direktorin des Centro di Cultura Contemporanea Strozzina am Palazzo Strozzi in Florenz und leitete von 2000 bis 2003 die Abteilung digitaler Kunst am Museum für Angewandte Kunst in Frankfurt. Sie arbeitete von 1996 bis 2006 als freie Kuratorin für moderne und zeitgenössische Kunst u. a. für das Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien (mumok), die Schirn Kunsthalle in Frankfurt, die Brown University, das Transmediale Festival, das Museum für zeitgenössische Kunst Belgrad, das Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía in Marid und die Fundación la Caixa in Palma de Mallorca. 2011 absolvierte sie das Getty Museum Leadership Institute Programm. Seit 2011 ist Franziska Nori Professorin für Museologie und kuratoriale Praktiken zeitgenössischer Kunst an der Marist University Lorenzo de Medici. Sie hat zahlreiche Aufsätze und Kataloge zur Kunst der Gegenwart veröffentlicht.

Kuratierte Ausstellungen und Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996: Lucio Fontana. Retrospektive, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Frankfurt am Main / Katalog: Hatje Cantz Verlag, 1996
  • 1996: Um Lucio Fontana, Schirn Kunsthalle Frankfurt, mit James Turell, Anish Kapoor u. a.
  • 1997: Lucio Fontana. Retroperspektive, Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien
  • 1998: Lucio Fontana - Entre Materia y Espacio, Fundacion la Caixa, Museo Reina Sofia, Madrid (co-kuratiert mit Thomas Messer) / Katalog: Fundacion la Caixa und Museo Reina Sofia, 1998
  • 2002: I Love You Computer_Viren_Hacker_Kultur, Museum Angewandte Kunst, Frankfurt am Main / Katalog: Museum Angewandte Kunst, 2002
  • 2007: Emotional Systems, Palazzo Strozzi, Florenz, mit Bill Viola, Yves Netzhammer, Teresa Margolles u. a. / Katalog: Silvana Editoriale, 2007
  • 2008: Art Price and Value, Contemporary art and the market, Palazzo Strozzi, Florenz, mit Damien Hirst, Christian Jankowski, Takashi Murakami u. a. / Katalog: Silvana Editoriale, 2008
  • 2009: Inventories of Abstraction. Yves Netzhammer, Palazzo Strozzi, Florenz
  • 2009/10: Manipulating Reality. How images redefine the World, Palazzo Strozzi, Florenz, mit Thomas Demand, Andreas Gursky, Cindy Sherman u. a. / Katalog: Alias, 2009
  • 2010: Gerhard Richter and the Disappearance of Image in Contemporary Art, Palazzo Strozzi, Florenz, mit Gerhard Richter, Wolfgang Tillmans u. a. (co-kuratiert mit Hubertus Gassner) / Katalog: Alias, 2010
  • 2010/11: Portraits of Power. People, Politics and Structures, Palazzo Strozzi, Florenz / Katalog: Silvana Editoriale, 2010
  • 2010/11: Michelangelo Pistoletto, Palazzo Strozzi, Florenz
  • 2011/12: Declining Democracy. Rethinking Democarcy between Utopia and Participation, Palazzo Strozzi, Florenz, mit Francis Alÿs, Thomas Hirschhorn, Thomas Kilpper u. a. / Katalog: Silvana Editoriale, 2011
  • 2012/13: Francis Bacon and the Existential Condition in Contemporary Art, Palazzo Strozzi, Florenz (co-kuratiert mit Barbara Dawson) / Katalog: Hatje Cantz, 2012
  • 2013: An Idea of Beauty, Palazzo Strozzi, Florenz, mit Alicja Kwade, Vanessa Beecroft, Wilhelm Sasnal u. a. / Katalog: Mandragora, 2013
  • 2013/14: Unstable Territory. Borders and identity in contemporary art, Palazzo Strozzi, Florenz, mit Kader Attia, Richard Mosse. / Katalog: Mandragora, 2013
  • 2014: Chiharu Shiota - A Long Day, Tenuta dello Scompiglio, Lucca
  • 2015: Trevor Paglen: The Octopus, Frankfurter Kunstverein, Frankfurt am Main
  • 2015: Thomas Feuerstein: Psychoprosa, Frankfurter Kunstverein, Frankfurt am Main
  • 2015/16: Roots. Indonesian Contemporary Art, Frankfurter Kunstverein, Frankfurt am Main
  • 2016: Regina José Galindo / Arcangelo Sassolino. Mechanismen der Gewalt, Frankfurter Kunstverein, Frankfurt am Main
  • 2017: Melanie Bonajo: Single Mother Songs from the End of Nature, Frankfurter Kunstverein, Frankfurt am Main
  • 2017/18: Perception is Reality: Über die Konstruktion von Wirklichkeit und virtuelle Welten, Frankfurter Kunstverein, Frankfurt am Main, mit Thomas Demand, Alicja Kwade, Hans Op de Beeck u. a.
  • 2018: I am here to learn: Zur maschinellen Interpretation der Welt, Frankfurter Kunstverein, Frankfurt am Main (co-kuratiert mit Mattis Kuhn)
  • 2019: Yves NetzhammerTheo Jansen – Takayuki Todo: Empathische Systeme, Frankfurter Kunstverein, Frankfurt am Main
  • 2019: Trees of Life – Erzählungen für einen beschädigten Planeten, Frankfurter Kunstverein, Frankfurt am Main

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Franziska Nori Appointed Director of the Frankfurter Kunstverein (Memento vom 26. Dezember 2014 im Internet Archive), Press release Frankfurter Kunstverein, 14. Juli 2014.
  2. „Wir müssen nicht populär arbeiten, sondern innovativ“. 12. Juni 2019, abgerufen am 23. April 2020.
  3. hr2 de, Frankfurt Germany: Franziska Nori über den Binding-Kulturpreis für den Frankfurter Kunstverein. Abgerufen am 23. April 2020 (deutsch).