Frederik Braun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frederik und Gerrit Braun auf der Mitgliederversammlung des DOSB am 21. März 2015 in der Frankfurter Paulskirche

Frederik Braun (* 21. Dezember 1967 in Hamburg) ist ein deutscher Unternehmer und Gründer des Miniatur Wunderlandes.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während seiner kaufmännischen Ausbildung übernahm Frederik Braun 1994 die Diskothek Voilà von Karsten Kolberg, der diese Musik-Galerie 1983 in Hamburg-Eilbek eröffnete. Gemeinsam mit seinem Bruder Gerrit Braun sowie seinem Geschäftspartner Stephan Hertz betrieb er das Voilà zehn Jahre. Während dieser Zeit gründete er zudem zusammen mit Gerrit Braun, Stephan Hertz und weiteren Partnern das Techno- und Trance-Label EDM Records, auf dem u. a. Gary D. und DJ Gollum veröffentlichten.

Im Jahr 2001 verkaufte er das Voila und EDM Records und gründete gemeinsam mit seinem Vater, seinem Zwillingsbruder und Stephan Hertz das Miniatur Wunderland. Bis heute ist er Geschäftsführer der Miniatur Wunderland GmbH.

Im Jahr 2015 engagierte er sich gemeinsam mit seinem Bruder Gerrit Braun für die Hamburger Olympiabewerbung. Die beiden waren unter anderem für die Olympischen Ringe im Hamburger Stadtpark (Guinness Weltrekord für die größten aus Menschen geformten Ringe) und eine Lichterkette mit rund 20.000 Teilnehmern rund um die Alster mit verantwortlich.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Auszeichnung zum Unternehmer des Jahres durch den ASU/BJU
  • 2008: Optimist des Jahres durch den Club der Optimisten
  • 2010: Verleihung des Bundesverdienstkreuzes[1]
  • 2012: Auszeichnung zum Ehren-Schleusenwärter
  • 2015: Ehrenmedaille des Deutschen Olympischen Sportbundes

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundesverdienstkreuz für Miniatur-Wunderland-Gründer, in: Hamburger Morgenpost vom 28. März 2010