Freitag lab.ag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
FREITAG lab.ag
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1993
Sitz Zürich, Schweiz Schweiz
Leitung Oliver Brunschwiler
Pascal Dulex
Peter Alge
Markus Mahler
Markus Freitag
Daniel Freitag[1]
Mitarbeiterzahl 250[2]
Branche Taschen, Kleidung, Upcycling
Website www.freitag.ch
Stand: 18. Januar 2021

Freitag ist ein 1993 gegründeter Schweizer Hersteller für Taschen und Accessoires aus gebrauchten Materialien, hauptsächlich Lkw-Planen. Die nicht börsennotierte Aktiengesellschaft Freitag lab.ag hat ihren Sitz in Zürich[1] und ist benannt nach ihren Gründern Markus und Daniel Freitag.

Freitag-Shop an der Geroldstrasse 17 in Zürich West, Turm aus 19 Frachtcontainern, neben der Hardbrücke und Bahnhof Hardbrücke

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1993 entwickelten die beiden aus Davos stammenden Brüder Markus (* 1970) und Daniel Freitag (* 1971), beide als Designer ausgebildet, eine Messengerbag aus alten Lkw-Planen, gebrauchten Fahrradschläuchen und Autogurten.[3] Inspiriert wurden die beiden passionierten Fahrradfahrer von New Yorker Fahrradkuriertaschen einerseits und andererseits vom Fernlastverkehr auf der Zürcher Hardbrücke – dem Panorama ihrer WG-Küche. 1995 umfasste das Sortiment des damals noch Freitag Retour genannten Unternehmens fünf Modelle, die neben der Schweiz auch in Deutschland vertrieben wurden. 1997 nahm das Zürcher Museum für Gestaltung den Prototypen von 1993 in seine Sammlung auf.[4][5] Die Taschen wurden nun auch nach Japan, Österreich und in die Niederlande verkauft.[6] Als die große Handelskette Migros die Freitag-Taschen mit einer Eigenmarke namens Donnerstag 1998 imitierte, wurde Freitag schweizweit bekannt. Mit Upcycling und Kreislaufwirtschaft traf das Produkt und die dazugehörige Marke einen gesellschaftlichen Nerv.[7] Das Kultlabel fand in der Folgezeit noch zahlreiche Nachahmer, wie kultbag (1996), cargo:bags oder Lumabag.[8]

In den Jahren 2000 und 2001 eröffneten die ersten Flagship-Stores, u. a. in Hamburg, Zürich, New York und Tokio. 2005 wurde die nicht börsennotierte Freitag lab.ag-Aktiengesellschaft gegründet.[1] Einem Treuhänder wurden Stimmrechts-Aktien übertragen.[7] Von 2010 bis 2014 führte Monika Walser als Vorstandsvorsitzende und Geschäftsführerin das Unternehmen, Daniel und Markus Freitag konzentrierten sich auf Design und Aussendarstellung. Für 2013 wurde der Jahresumsatz auf 28 Millionen Euro geschätzt.[7]

Die Fabrikation – Design, Produktion, Verpackung, Lager, Büro – fand bis 2011 auf dem Zürcher Maag-Areal statt und anschliessend in Zürich-Oerlikon im Gewerbehaus NŒRD.[9] Hier werden die Planen zerlegt, gewaschen und die Taschen von Hand zugeschnitten. Anschliessend werden diese in der Schweiz, Bulgarien, Portugal, Tschechien und Rumänien in externen Nähereien verarbeitet.[10] Seit 2016 arbeitet Freitag mit einer holokratischen Unternehmensstruktur.[11]

Neben dem Museum für Gestaltung befinden sich Freitags Top-Cat-Messengerbags in den Sammlungen des MoMA in New York[12], des Tassenmuseum Hendrikje in Amsterdam[13] und des LVR-Industriemuseums.[14] Freitag unterhält weltweit 28 Geschäfte u. a. in Berlin, Mailand, Melbourne, Seoul, Rotterdam, Bangkok, Taipeh und Shanghai,[15] und vertreibt seine Produkte außerdem über rund 350 Partnerhändler.

Produkte und Materialien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freitag Messengerbag

Aus der ersten Kuriertasche F13 TOP CAT ist die Produktlinie Fundamentals mit über 40 verschiedenen Modellen entstanden. Daneben wurde 2010 die Kollektion Freitag Reference eingeführt.[6]

Freitag verarbeitet jährlich 640 Tonnen Lkw-Planen, 11'000 Fahrradschläuche und 150'000 Autogurte. Durch die Verwendung rezyklierter Materialien ist jedes Freitag-Produkt ein Unikat.[16] Die Lkw-Planen bestehen aus PVC-beschichtetem Polyestergewebe („Tarpaulin“) und enthalten Weichmacher; daher sollen sie nicht mit Lebensmitteln in Kontakt kommen.

2014 stellte Freitag Kleidung aus dem selbst entwickelten Material F-ABRIC vor. Die Textilie aus Hanf, Leinen und Modal wird in Europa mit geringem Ressourceneinsatz produziert und ist vollständig biologisch abbaubar.[6][17] Sie wurde 2015 mit dem deutschen Bundespreis Ecodesign in der Kategorie Produkt ausgezeichnet.[18]

2021 stellte Freitag die Taschenlinie F707 Stratos aus ausgemusterten Airbags vor.[19]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Eidgenössischer Preis für Design
  • 2003: Master of Swiss Web für den F-Cut als beste Schweizer Website
  • 2009: Design Preis Schweiz in der Kategorie Newcomer: „V30 Freitag Skid“ von Designer Colin Schaelli
  • 2011: Design Preis Schweiz MERIT (für Daniel und Markus Freitag)[6]
  • 2013: SwissAward 2012 in der Kategorie Wirtschaft (für Daniel und Markus Freitag)
  • 2016: 2× Gold ADC Schweiz und ADC of Europe für den Film «The Never-Ending Cycle of Denim»[20]
  • 2018: Gold Edi für den Film «We are kickstarting the ZIPPELIN» in der Kategorie Corporate - Produkt[21]
  • 2019: Best of Swiss Web Gold in der Kategorie Creation für CITY GUIDE LINES[22]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lars Müller (Hrsg.): Freitag – Individual Recycled Freeway Bags. Photos von Jules Spinatsch, Text von Max Küng, engl. Übersetzung von Jim Stewart. Lars Müller Publishers, Baden 2001, ISBN 3-907078-47-0.
  • Museum für Gestaltung Zürich, Renate Menzi (Hrsg.): Freitag – Ein Taschen-Buch. Lars Müller Publishers, Baden 2012, ISBN 978-3-03778-278-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Freitag – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c FREITAG lab.ag. In: chregister.ch. Abgerufen am 17. Januar 2022.
  2. Besuche unsere F-abrik im NŒRD. In: freitag.ch. Abgerufen am 17. Januar 2022.
  3. Gabriele Lueg & Köbi Gantenbein: Swissmade - Aktuelles Design aus der Schweiz. Hrsg.: Museum für Angewandte Kunst Köln. Hochparterre, Zürich 2001, ISBN 3-9521928-4-8, S. 106.
  4. Freitag-Taschen aus Lkw-Planen (Fotos). In: Der Spiegel. 12. Juni 2015, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 17. Januar 2022]).
  5. Freitag-Tasche, 1993. In: emuseum.ch. Abgerufen am 17. Januar 2022.
  6. a b c d FREITAG lab. ag, Zürich, CH. In: eMuseum.ch. Abgerufen am 17. Januar 2022.
  7. a b c Jens Bergmann: Vom Hipster zum Klassiker - brand eins online. In: brandeins.de. 2013, abgerufen am 17. Januar 2022.
  8. Ingrid Loschek: Reclams Mode- und Kostümlexikon. 6. Auflage. Reclam, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-15-010818-5, S. 200.
  9. NŒRD - Mieter. In: noerd.ch. Abgerufen am 17. Januar 2022.
  10. Produktion. In: freitag.ch. Abgerufen am 17. Januar 2022.
  11. Isabel Pfaff: Freitag-Taschen - Auf Wiedervorlage. In: sueddeutsche.de. 26. Dezember 2019, abgerufen am 17. Januar 2022.
  12. Markus Freitag, Daniel Freitag. Top Cat Bag (model F13). 1993. In: moma.org. Abgerufen am 17. Januar 2022.
  13. Inv. Nr. 3596.
  14. Nicola Scheda: Umhängetasche der Marke Freitag. In: industriemuseum.lvr.de. Abgerufen am 17. Januar 2022.
  15. Melanie Gropler: Interview mit Freitag Company Lead Oliver Brunschwiler: "Jede Fläche muss ein Unikat sein". In: textilwirtschaft.de. 16. Oktober 2020, abgerufen am 18. Januar 2022.
  16. Die Karriere der Kuriertasche. auf: welt.de, 24. Oktober 2004, abgerufen am 9. Juni 2015.
  17. Fabric. In: freitag.ch. Abgerufen am 17. Januar 2022.
  18. 2015: FREITAG F-ABRIC. In: bundespreis-ecodesign. Abgerufen am 17. Januar 2022.
  19. Kim Dang: Freitag: Das Label kreiert neu Rucksäcke aus alten Airbags. In: bellevue.nzz.ch. 19. August 2021, abgerufen am 17. Januar 2022.
  20. ADC Switzerland Archiv. Abgerufen am 22. Juli 2019.
  21. We are kickstarting the zippelin. In: Edi. Der Schweizer Auftrags- und Werbefilmpreis. 2018, abgerufen am 17. Januar 2022.
  22. Hall of Fame. In: bestofswissweb.swiss. Abgerufen am 17. Januar 2022 (englisch).
  23. Freitag – Out of the Bag (Website zur Ausstellung). Museum für Gestaltung Zürich, 2012, archiviert vom Original am 15. Mai 2012;.
  24. Freitag ad absurdum. In: mudac.ch. Archiviert vom Original; abgerufen am 17. Januar 2022 (englisch).

Koordinaten: 47° 24′ 50,1″ N, 8° 32′ 1,7″ O; CH1903: 682650 / 252031