SwissAward

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der SwissAward ist ein Preis, der herausragende Schweizer Persönlichkeiten auszeichnet, die nach Ansicht der Fernsehzuschauer durch Mut, Innovation, Kreativität oder Eigenwilligkeit positiv aufgefallen sind.

SwissAward ist eine jeweils im Januar stattfindende Galaveranstaltung von SRF, RTS, der RSI sowie der Lotterie Swisslos mit Unterstützung verschiedener Medien aus dem Verlagshaus Ringier. Zwischen den Preisverleihungen werden die Hauptgewinner der grossen Losaktion Millionenlos gezogen. Moderatorin der Gala war von 2003 bis 2012 Sandra Studer (2009 zusammen mit Rainer Maria Salzgeber), ab 2013 führte Susanne Wille durch die Preisverleihung. Seit der Austragung im Januar 2015 wird der SwissAward dreisprachig moderiert. Durch die Sendung führen Sven Epiney, Mélanie Freymond und Christa Rigozzi.

Seit Januar 2003 werden sechs herausragende Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Showbusiness, Sport und Gesellschaft mit einem SwissAward ausgezeichnet. Aus den 18 Nominierten wählt das Fernsehpublikum jeweils den Schweizer des Jahres. Bereits im Dezember des Vorjahres werden jeweils im Rahmen der Credit Suisse Sports Awards die Schweizer Sportler des Jahres gewählt.

Im November 2015 gab das Schweizer Radio und Fernsehen SRF bekannt, dass ab 2017 aus Spargründen auf die Sendung verzichtet wird. [1]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Gewinner weitere Nominierte
Politik Christine Bär-Zehnder, Gemeindepräsidentin von Riggisberg und Flüchtlingshelferin Martine Brunschwig Graf, Heidi Tagliavini
Wirtschaft Bruno Giussani, Europa-Direktor von TED Hans Hess, Urs Kessler
Kultur Xavier Koller, Filmregisseur (Schellen-Ursli) Joël Dicker, Nora Gomringer
Show Nick Beyeler, Akrobat Sophie Hunger, Lo & Leduc
Sport nicht vergeben, jedoch drei Nominationen zum «Schweizer des Jahres» (Stan Wawrinka, Daniela Ryf, Marcel Hug)
Gesellschaft Katrin Hagen, Chirurgin in Nepal Lino Guzzella, Brigitte Heller
Publikumspreis1 Polo Hofer, Mundartrocker Bastian Baker, Beatrice Egli
Lifetime-Award Bruno Ganz, Schauspieler

1 Preisverleihung in einer Livesendung am 5. Dezember 2015.[2]

2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Gewinner weitere Nominierte
Politik Didier Burkhalter, Bundespräsident und OSZE-Vorsitzender Ruth Dreifuss, Heidi Tagliavini
Wirtschaft Albert Baumann, Unternehmensleiter Micarna SA Jean-Claude Biver, Oskar J. Schwenk
Kultur Sabine Boss, Filmregisseurin (Dr Goalie bin ig) Alex Capus, Patricia Kopatchinskaja
Show Bastian Baker, Singer-Songwriter Beatrice Egli, Daniele Finzi Pasca
Sport nicht vergeben, jedoch drei Nominationen zum «Schweizer des Jahres» (Roger Federer1, Dominique Gisin, Marcel Hug)
Gesellschaft Sabine Hediger, Gesundheitsfachfrau, Nothelferin bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie Jean-Marie Etter, Antonio Lanzavecchia
Lifetime-Award Udo Jürgens, Musiker2

1 Nomination als Schweizer Sportler des Jahres 2014. Auf eigenen Wunsch trat Federer nicht zur Wahl des Schweizers des Jahres an, da er diesen Titel bereits 2003 erhielt.
2 Postume Ehrung, von Manager Freddy Burger entgegengenommen. Die Nominierung erfolgte bereits im Oktober 2014.

2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Gewinner weitere Nominierte
Politik Thomas Minder, Unternehmer und Ständerat, Initiant der «Abzocker-Initiative» Johanna Bartholdi, Susanne Hochuli
Wirtschaft Beni Stöckli jun., CEO Stöckli Swiss Sports AG Dominique Biedermann, Thomas Binggeli
Kultur Markus Imhoof, Filmregisseur (More than Honey) Christa de Carouge, Joël Dicker
Show Stephan Eicher, Chansonnier Bastian Baker, Cabaret Divertimento
Sport nicht vergeben, jedoch drei Nominationen zum «Schweizer des Jahres» (Stanislas Wawrinka, Giulia Steingruber, Ueli Steck)
Gesellschaft Hans Rudolf Herren, Insektenforscher, Träger des Right Livelihood Awards Patrick Aebischer, Tanja Grandits
Lifetime-Award Dimitri, Clown

2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Gewinner weitere Nominierte
Politik Jakob Kellenberger, ehemaliger IKRK-Präsident Paolo Bernasconi, Christine Egerszegi-Obrist
Wirtschaft Daniel und Markus Freitag, Gründer der FREITAG lab.ag Roberto Agosta, Albert M. Baehny
Kultur Cecilia Bartoli, Opernsängerin Philippe Jordan, Ursula Meier
Show 77 Bombay Street, Folk- und Indie-Rock-Band Bastian Baker, Gerry Hofstetter
Sport nicht vergeben, jedoch drei Nominationen zum «Schweizer des Jahres» (Dario Cologna, Nicola Spirig, Edith Wolf-Hunkeler)
Gesellschaft Bineta Diop, Frauenrechtlerin und Gründerin von «Femmes Africa Solidarité» Carlo Centonze, Rolf-Dieter Heuer
Lifetime-Award Adolf Ogi, alt Bundesrat

2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Gewinner weitere Nominierte
Politik Karin Keller-Sutter, Polizei- und Justizdirektorin und Ständerätin Joseph Deiss, Heidi Tagliavini
Wirtschaft Carl Elsener junior, Präsident und Delegierter des Verwaltungsrats von Victorinox Harry Hohmeister, Peter Spuhler
Kultur Mummenschanz, Maskentheaterensemble Jean-Stéphane Bron, Bice Curiger
Show Freddy Nock, Hochseilartist und Weltrekordbrecher Bligg, Stress
Sport nicht vergeben, jedoch drei Nominationen zum «Schweizer des Jahres» (Didier Cuche, Sarah Meier, Pierluigi Tami)
Gesellschaft André Borschberg/Bertrand Piccard, Gründer von Solar Impulse Antonio Ereditato, Nils Jent
Lifetime-Award Liselotte Pulver, Schauspielerin

2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Gewinner weitere Nominierte
Politik Pascale Bruderer, Nationalrätin Adolf Ogi/Moritz Leuenberger, Cornelio Sommaruga
Wirtschaft Felix Richterich, Verwaltungsratspräsident von Ricola Hans-Ulrich Müller, Peter Spuhler
Kultur Martin Suter, Schriftsteller Egon Ammann, Melinda Nadj Abonji
Show Sophie Hunger, Sängerin und Songwriterin Bligg, Freddy Nock
Sport nicht vergeben, jedoch drei Nominationen zum «Schweizer des Jahres» (Simon Ammann, Ariella Kaeslin, Kilian Wenger)
Gesellschaft Marianne Kaufmann/Rolf Maibach, medizinische Helfer in Haiti Patrick Aebischer, Fabiola Gianotti
Lifetime-Award Emil Steinberger, Kabarettist

2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Gewinner weitere Nominierte
Politik Otto Ineichen, Nationalrat und Unternehmer Pierre Kohler, Johann Schneider-Ammann
Wirtschaft Barbara Artmann, Geschäftsführerin der Künzli Swiss Schuh Jean-Claude Biver, Christoph Franz
Kultur Dimitri, Clown Pipilotti Rist, Peter Zumthor
Show Tina Turner, Popsängerin mit Schweizer Wohnsitz Michelle Hunziker, Stefanie Heinzmann
Sport nicht vergeben, jedoch drei Nominationen zum «Schweizer des Jahres» (Didier Cuche, Ariella Kaeslin, Dany Ryser)
Gesellschaft René Prêtre, Herzchirurg und Kinderarzt Mirjam Christ-Crain, Bertrand Piccard
Lifetime-Award Ferdy Kübler, ehemaliger Radrennfahrer

2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Gewinner weitere Nominierte
Politik Eveline Widmer-Schlumpf, Bundesrätin Thomas Minder, Rudolf Strahm
Wirtschaft Jean-Pierre Roth, Präsident der Schweizerischen Nationalbank Michael Näf, Pierin Vincenz
Kultur Herzog & de Meuron, Architekten Jacques Chessex, Albert Kriemler
Show Zep, Comiczeichner (Titeuf) Stress, Ursus & Nadeschkin
Sport nicht vergeben, jedoch drei Nominationen zum «Schweizer des Jahres» (Fabian Cancellara, Heinz Frei, Ariella Kaeslin)
Gesellschaft Giovanni Lombardi, Tunnelbauingenieur Evelyne Binsack, Felicitas Pauss
Lifetime-Award Hans Erni, Kunstmaler und Bildhauer

2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Gewinner weitere Nominierte
Politik Carla Del Ponte, ehemalige Chefanklägerin am Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien in Den Haag Isabelle Chassot, Christine Egerszegi-Obrist
Wirtschaft Daniel Borel, ehemaliger Verwaltungsratspräsident von Logitech Ernesto Bertarelli, Jasmin Staiblin
Kultur Ernst Beyeler, Kunstsammler John M. Armleder, Samuel Keller
Show Marc Forster, Filmregisseur (Drachenläufer) Philippe Becquelin, Simon Enzler
Sport nicht vergeben, jedoch drei Nominationen zum «Schweizer des Jahres» (Jörg Abderhalden, Edith Hunkeler, Simone Niggli-Luder)
Gesellschaft Karin Mölling, Virologin und Aids-Forscherin Barbara E. Ludwig, Maurizio Molinari

2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Gewinner weitere Nominierte
Politik Dick Marty, Nationalrat und Europaratsabgeordneter Doris Leuthard, Rolf Bloch
Wirtschaft Heliane Canepa, CEO Nobel Biocare Robin Cornelius, Gabrielle Manser
Kultur Stephanie Glaser, Schauspielerin (Die Herbstzeitlosen) Charles Lewinsky, Claude Nobs
Show Daniele Finzi Pasca, Choreograph an den Olympischen Winterspielen in Turin Lauriane Gilliéron, Melanie Winiger
Sport nicht vergeben, da Roger Federer nicht mehr nominiert werden konnte
Gesellschaft Giorgio Noseda, Arzt, Präsident der Krebsforschung Schweiz Hans Küng
Lifetime-Award Nicolas Hayek, CEO Swatch Group

2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Gewinner weitere Nominierte
Politik Carla Speziali, Stadtpräsidentin von Locarno Doris Leuthard, Peter Spuhler
Wirtschaft Peter Sauber, langjähriger Formel-1-Rennstallbesitzer (Sauber-Petronas) Heliane Canepa, Philippe Gaydoul
Kultur Maurice Müller, Kunstmäzen, Stifter des Zentrums Paul Klee Zep, Marc Forster
Show Massimo Rocchi, Kabarettist Fiona Hefti, Thierry Meury
Sport Thomas Lüthi, Motorrad-Weltmeister Stéphane Lambiel, Simone Niggli-Luder
Gesellschaft Franco Cavalli, Arzt, Krebsspezialist Marisa Jaconi, Elias Tresch

2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2003[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "SRF setzt Sparmassnahmen um" Medienmitteilung SRF vom 19. November 2015
  2. Mundartrocker Polo Hofer gewinnt «SwissAward»-Publikumspreis, SRF, 5. Dezember 2015, abgerufen am 6. Dezember 2015.