Fresneaux-Montchevreuil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fresneaux-Montchevreuil
Fresneaux-Montchevreuil (Frankreich)
Fresneaux-Montchevreuil
Gemeinde Montchevreuil
Region Hauts-de-France
Département Oise
Arrondissement Beauvais
Koordinaten 49° 17′ N, 2° 0′ OKoordinaten: 49° 17′ N, 2° 0′ O
Postleitzahl 60240
Ehemaliger INSEE-Code 60256
Eingemeindung 1. Januar 2019
Status Commune déléguée

Kirche Saint-Germain

Fresneaux-Montchevreuil ist eine Commune déléguée in der französischen Gemeinde Montchevreuil mit 765 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Oise in der Region Hauts-de-France.

Die Gemeinde Fresneaux-Montchevreuil wurde am 1. Januar 2019 mit Bachivillers zur Commune nouvelle Montchevreuil zusammengeschlossen. Sie hat seither den Status einer Commune déléguée. Die Gemeinde Fresneaux-Montchevreuil gehörte zum Arrondissement Beauvais und war Teil der Communauté de communes des Sablons und des Kantons Chaumont-en-Vexin.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Commune déléguée liegt rund zehn Kilometer östlich von Chaumont-en-Vexin an dem 10,6 Kilometer langen Bach Ru du Mesnil, der zum Canal de Marquemont und damit zur Troësne entwässert. Zu ihr gehören die Ortsteile L’Ormetau und Tirmont.

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
489 499 453 596 641 717 749 760

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mairie

Bürgermeister (maire) ist seit 2001 Christian Gouspy.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schloss
  • auf das 12. Jahrhundert zurückgehende Kirche Saint-Germain[1]
  • Schloss, 1983 als Monument historique eingetragen[2]
  • Zehntscheuer
  • Taubenhäuser

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernhard Duhamel: Guide des églises du Vexin français, Fresneaux-Montchevreuil, Éditions du Valhermeil, Paris (1988), S. 141–144, ISBN 2-905684-23-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fresneaux-Montchevreuil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://clochers.org/Fichiers_HTML/Accueil/Accueil_clochers/60/accueil_60256.htm
  2. Château in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)