Fressnapf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fressnapf Holding SE
Rechtsform Societas Europaea
Gründung 1990
Sitz Krefeld
Leitung Alfred Glander (CEO), Torsten Toeller (Vorsitzender des Verwaltungsrates)
Mitarbeiter > 10.000 (31.12.2016)[1]
Umsatz 1.858 Mio. € (2016)[1]
Branche Tierbedarfhandel
Website www.fressnapf.com

Teil der Hauptverwaltung (Neubau) und Filiale des Unternehmens in Krefeld

Die Fressnapf Holding SE ist ein Franchise-Unternehmen mit Sitz in Krefeld. Sie ist mit 1.378 Märkten (davon 879 in Deutschland) sowie über 10.000 Mitarbeitern in Europa die größte Fachhandelskette für Tiernahrung und -zubehör. Der Umsatz betrug im Jahr 2016 rund 1.858 Mio. €.[2][1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990 eröffnete der damals 24-jährige Torsten Toeller seinen ersten Fachmarkt für Tiernahrung und -zubehör in Erkelenz. Angeregt von amerikanischen Super-Pet-Stores entwickelte er ein Konzept für europäische Heimtierbedarf-Fachmärkte. Ab 1992 entstanden Märkte im Franchise-System, im Jahr 1997 dann erstmals auch im Ausland.

2007 wurde gemeinsam mit Martin Rütter ein Unternehmen zur Hundeschulung, Dox Network GmbH, gegründet. Es wurde aufgrund schlechter Auslastung im Frühjahr 2009 aufgelöst. 23 Mitarbeitern wurde gekündigt.[3]

Seit 2007 gehört auch die EQUIVA GmbH zur Fressnapf-Gruppe. EQUIVA ist ein Franchise-Unternehmen, das Reitsportzubehör, Reitbekleidung, Stall- und Weidebedarf sowie Futtermittel im stationären Handel und Online vertreibt.[4][5]

Seit September 2015 ist Fressnapf Partner von Payback.

Im April 2017 begann ein Prozess vor dem Arbeitsgericht Krefeld, nachdem sieben von fünfzehn Mitarbeitern der Konzernzentrale in Krefeld nach einer Besprechung außerhalb der Arbeitszeit über die Möglichkeit der Gründung eines Betriebsrats gekündigt worden waren und ein Mitarbeiter dagegen Rechtsmittel eingelegt hatte.[6][7]

Märkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fressnapf-Markt in Monheim am Rhein

Heute ist Fressnapf mit 1.378 Märkten (Stand: 31. Dezember 2016) in zwölf europäischen Ländern vertreten. In Deutschland sind es 868 Märkte, gefolgt von Österreich und den Niederlanden.[1] Weitere Filialen gibt es in der Schweiz, Belgien, Frankreich, Ungarn, Dänemark, Italien, Luxemburg, Polen und Irland. Es gibt verschiedene Marktgrößen: Die größte ist der Megazoo ab 2.000 m², die nächstkleinere der Fressnapf XXL mit bis zu 1.500 Quadratmetern.[8][9]

In nicht-deutschsprachigen Ländern firmieren die Fressnapf-Märkte meist unter dem Namen „Maxi Zoo“. Ausnahmen bilden hier die Niederlande („Jumper“), Belgien („Zoomart“) Luxemburg („Fressnapf“) und Ungarn („Fressnapf“).

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Franchisegeber des Jahres
  • 2005: Goldener Zuckerhut
  • 2006: Zweitbestes Franchise-System Deutschlands (1. Platz: McDonald’s)
  • 2008: Pet Retailer of the Year
  • 2009: Drittbestes Franchise-System Deutschlands (1. Platz: McDonald’s, 2. Platz: Burger King)
  • 2009: Deutscher Preis für Wirtschaftskommunikation
  • 2010: Deutscher Handelspreis in der Kategorie Managementleistung Filialisierte Großbetriebe

Zudem erhielt Torsten Toeller für den Erfolg mit Fressnapf im Jahr 2003 die Auszeichnung „Entrepreneur des Jahres“, sowie 2007 den „Award of Excellence“.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein zur Fußball-Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine von Fressnapf auf Facebook veranstaltetes Gewinnspiel wurde von Kunden kritisiert, weil Tausende von Straßenhunden in der Ukraine getötet wurden, um die Straßen sauberer zu machen. Der Konkurrent Das Futterhaus nutzte die EM deswegen nicht für Werbezwecke.[10]

Im August 2013 sprach der Deutsche Rat für Public Relations wegen Schleichwerbung in der Fernsehsendung Wetten, dass..? gegen Dolce Media, Fleurop und Fressnapf eine Rüge aus.[11]

Datenschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fressnapf.de schützt die Kundendaten wie Bankdaten etc. mit einer SSL-Verschlüsselung. Zudem wird in den AGB darüber aufgeklärt, dass Schufa-Informationen zur Bonitätsprüfung eingeholt werden können und die angebotenen Zahlungsarten davon abhängig sind. Fressnapf verfügt nicht über das Trusted-Shop-Siegel.[12]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Über uns - Daten und Fakten auf fressnapf.de. Abgerufen am 14. September 2017.
  2. Ingrid Lommer: Fressnapf: 50 Millionen Euro Online-Umsatz. internetworld.de, 20. Januar 2015; abgerufen am 6. April 2017.
  3. Bonner Hundeschulen-Projekt scheitert, Bonner General-Anzeiger, 14. Februar 2009
  4. Fressnapf-Chef Torsten Toeller setzt jetzt auch auf Pferd und Reiter, 27. November 2012
  5. Fressnapf-Gruppe investiert 20 Millionen Euro am Standort in Krefeld-Linn, 29. März 2012
  6. http://www.focus.de/finanzen/news/tierbedarfhandel-fressnapf-mitarbeiter-wollen-betriebsrat-gruenden-und-werden-von-ihrer-firma-gefeuert_id_7049952.html
  7. http://www.wz.de/lokales/krefeld/kollegen-wollten-betriebsrat-gruenden-fressnapf-feuert-fristlos-1.2425358
  8. TIERBEDARF: Noch mehr neue Fressnäpfe in Europa in Der Handel vom 15. Oktober 2010
  9. Unternehmenswebseite
  10. Ärger wegen EM-Aktion „Fressnapf“ fliegt voll auf die Schnauze, Express, 11. Mai 2012
  11. "Wetten, dass..?" PR-Rat rügt Schleichwerbung. Der Spiegel, 15. August 2013; abgerufen am 2. Januar 2017.
  12. Datenschutz. Abgerufen am 14. September 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fressnapf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien