Fressnapf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fressnapf Holding SE I Fressnapf-Gruppe
Rechtsform Societas Europaea
Gründung 18. Januar 1990
Sitz Krefeld
Leitung Torsten Toeller (Unternehmengründer und -inhaber sowie Vorsitzender des Verwaltungsrates), Hans-Jörg Gidlewitz (Geschäftsführer), Folkert Schultz (Geschäftsführer)
Mitarbeiterzahl 12.000 (27.02.2019)[1]
Umsatz 2.100 Mio. € (2018)[1]
Branche Tiernahrung und -zubehör
Website www.fressnapf.com

Die Fressnapf Holding SE (auch: Fressnapf-Gruppe) ist ein Franchise-Unternehmen mit Sitz in Krefeld. Sie ist mit über 1.650 Märkten in elf europäischen Ländern (Deutschland, Österreich, Schweiz, Italien, Frankreich, Ungarn, Polen, Luxemburg, Irland, Dänemark, Belgien) und mehr als 12.000 Mitarbeitern die größte Fachhandelskette für Tiernahrung und -zubehör in Europa. Weltweit liegt die Fressnapf-Gruppe nach PetSmart und Petco auf Rang drei. In Deutschland werden von den über 900 Märkten rund 700 von ca. 200 Franchisepartnern betrieben. Die weiteren, auch internationalen Standorte (dort meist unter dem Namen Maxi Zoo) sind Regiebetriebe. Der Gesamt-Umsatz der Fressnapf-Gruppe betrug im Jahr 2018 rund 2.100 Mio. €.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990 eröffnete der damals 24-jährige Torsten Toeller seinen ersten Fachmarkt für Tiernahrung und -zubehör in Erkelenz. Angeregt von amerikanischen Super-Pet-Stores entwickelte er ein Konzept für europäische Heimtierbedarf-Fachmärkte. Ab 1992 entstanden Märkte im Franchise-System, im Jahr 1997 dann erstmals auch im Ausland (Österreich). Als vorerst letztes Land in der internationalen Expansion wurde 2012 Polen aufgenommen. Im Jahr 2018 wurde der europaweit 1.500 Markt nahe Paris eröffnet. Der Online-Shop der Fressnapf-Gruppe ist derzeit in Deutschland, Luxemburg, Dänemark, Österreich und Polen aufgeschaltet und wird sukzessive erweitert. In Deutschland und Österreich bestehen außerdem Kooperationen mit dem Kunden-Bonusprogramm PAYBACK. Die Unternehmensvision lautet: "Happier Pets. Happier People" und ist mit der Mission "Wir geben alles dafür, das Zusammenleben von Mensch und Tier einfacher, besser und glücklicher zu machen." Darüber hinaus baut die Fressnapf-Gruppe unter der Initiative "Tierisch engagiert" eine eigene Marke im Tierschutz auf. Die online-basierte Plattform bündelt das gesellschaftliche Engagement von Kunden und Unternehmen und unterstützt so u. a. Tierheime und tiertherapeutische Einrichtungen. So wird unter anderem der Deutsche Tierschutzbund e.V. und der Assistenzhundeverein VITA e.V. regelmäßig unterstützt. Ferner gibt es aktuell in sechs deutschen Fressnapf-Märkten (Marburg, München, Mannheim, Tübingen, Köln-Porz, Schwentinental) "Adoptierstuben", die gemeinsam mit dem Tierschutzbund und örtlichen Tierheimen Tiere in ein neues Zuhause vermitteln.

Seit 2007 gehört auch die Equiva GmbH zur Fressnapf-Gruppe. EQUIVA ist ein Franchise-Unternehmen, das Reitsportzubehör, Reitbekleidung, Stall- und Weidebedarf sowie Futtermittel im stationären Handel und Online vertreibt.[3][4]

Märkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fressnapf-Markt in Erkelenz (NRW) im Oktober 2019.jpg

Fressnapf ist mit rund 1.650 Märkten (Stand Dezember 2019[2]) in zwölf europäischen Ländern vertreten. In Deutschland sind es 901 Märkte,[2] es folgen Österreich und Frankreich.[5] Es gibt verschiedene Marktgrößen: am größten ist der „Megazoo“ ab 2.000 m², die nächstgrößte der „Fressnapf XXL“ mit bis zu 1.500 Quadratmetern.[6][7]

In nicht deutschsprachigen Ländern firmieren die Fressnapf-Märkte meist unter dem Namen „Maxi Zoo“. Ausnahmen bilden hier Luxemburg („Fressnapf“) und Ungarn („Fressnapf“) sowie die deutschsprachige Schweiz.

Kontroversen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein zur Fußball-Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine von Fressnapf auf Facebook veranstaltetes Gewinnspiel wurde von Kunden kritisiert, weil Tausende von Straßenhunden in der Ukraine getötet wurden, um die Straßen sauberer zu machen. Daraufhin wurde die Aktion zurückgezogen und ein Link auf den Deutschen Tierschutzbund gesetzt.[8]

Im August 2013 sprach der Deutsche Rat für Public Relations wegen Schleichwerbung in der Fernsehsendung Wetten, dass..? gegen Dolce Media, Fleurop und Fressnapf eine Rüge aus.[9]

Im April 2017 begann ein Prozess vor dem Arbeitsgericht Krefeld, nachdem sieben von fünfzehn Mitarbeitern der Konzernzentrale in Krefeld nach einer Besprechung außerhalb der Arbeitszeit über die Möglichkeit der Gründung eines Betriebsrats gekündigt worden waren und ein Mitarbeiter dagegen Rechtsmittel eingelegt hatte.[10][11]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b [1] auf fressnapf.de. Abgerufen am 17. März 2019.
  2. a b c Pressekontakt, Pressesprecher, Prddesxjsexb@ftkrelossrqnanapfsb.ctoomej, 00 49 - (0)2151 - 51 91 12 31: Meilenstein für die Fressnapf-Gruppe: Erstmals deutlich über zwei Milliarden Euro Jahresumsatz in Europa. Abgerufen am 17. März 2019.
  3. Fressnapf-Chef Torsten Toeller setzt jetzt auch auf Pferd und Reiter, 27. November 2012
  4. Fressnapf-Gruppe investiert 20 Millionen Euro am Standort in Krefeld-Linn, 29. März 2012
  5. Über uns - Daten und Fakten auf fressnapf.de. Abgerufen am 12. Juni 2018.
  6. TIERBEDARF: Noch mehr neue Fressnäpfe in Europa in Der Handel vom 15. Oktober 2010
  7. Unternehmenswebseite (Memento des Originals vom 18. Juli 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/company.fressnapf.com
  8. Ärger wegen EM-Aktion „Fressnapf“ fliegt voll auf die Schnauze, Express, 11. Mai 2012
  9. "Wetten, dass..?" PR-Rat rügt Schleichwerbung. Der Spiegel, 15. August 2013, abgerufen am 2. Januar 2017.
  10. FOCUS Online: Mitarbeiter wollen Betriebsrat gründen – und werden von ihrer Firma gefeuert. In: FOCUS Online. (focus.de [abgerufen am 2. April 2018]).
  11. Michael Passon: Kollegen wollten Betriebsrat gründen - Fressnapf feuert fristlos. In: Westdeutsche Zeitung. 27. April 2017 (wz.de [abgerufen am 2. April 2018]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Fressnapf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 51° 20′ 25,4″ N, 6° 39′ 15,3″ O