Fridritt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fridritt
Koordinaten: 50° 15′ 34″ N, 10° 15′ 11″ O
Höhe: 312 m
Einwohner: 222
Eingemeindung: 1. Januar 1972
Postleitzahl: 97702
Vorwahl: 09733
Fridritt (Bayern)
Fridritt

Lage von Fridritt in Bayern

Fridritt, Kirche Mariä Himmelfahrt (2011)

Fridritt ist ein Stadtteil von Münnerstadt im unterfränkischen Landkreis Bad Kissingen, Bayern.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fridritt liegt östlich von Münnerstadt in einem Seitental der Wannig.

Der Ort ist nordwärts mit Strahlungen, ostwärts mit Kleinwenkheim und südwärts mit Wermerichshausen verbunden.

Nördlich von Fridritt verläuft in Nordost-Südwest-Richtung die Bundesautobahn 71.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals genannt wurde das Dorf am 17. November 842. An diesem Tag erhielt das Kloster Fulda Güter im Ort. Damals hieß er noch Fritirihot. Noch ungeklärt ist, ob der Ortsname von einer Person namens Fridurih oder Friderih abgeleitet wurde. Möglich wäre auch, dass Frideritt für friedlich, schützendes Ried steht. Von 1217 bis 1803 war der Ort ein Klosterdorf und gehörte zum Kloster Maria Bildhausen.

Um 1360 wurde das Gnadenbild der Madonna zu Fridritt geschaffen, zu dem schon vor dem Dreißigjährigen Krieg Wallfahrten unternommen wurden. Aufgrund zunehmender Pilgerströme wurde zwischen 1734 und 1740 die große Barockkirche St. Laurentius und Mariä Himmelfahrt erbaut.

Am 1. Januar 1972 wurde Fridritt nach Münnerstadt eingemeindet.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 427.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fridritt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien