Windheim (Münnerstadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Windheim
Koordinaten: 50° 15′ 56″ N, 10° 6′ 44″ O
Höhe: 345 (337–364) m
Einwohner: 346 (30. Nov. 2012)
Eingemeindung: 1. Januar 1972
Postleitzahl: 97702
Vorwahl: 09708
Windheim (Bayern)
Windheim

Lage von Windheim in Bayern

Der Ortsteil Windheim (2014)

Windheim ist ein Stadtteil von Münnerstadt im unterfränkischen Landkreis Bad Kissingen, Bayern.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Windheim liegt westlich von Münnerstadt auf dem Quästenberg oberhalb des Tals der Fränkischen Saale.

Der Ort ist südwärts mit der KG 20 nach Bad Bocklet und Burghausen verbunden. Nordostwärts lassen sich die Orte Roth an der Saale (Ortsteil von Bad Bocklet) und Reichenbach erreichen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals erwähnt wurde das Dorf im Jahre 1243, als Graf Hermann von Henneberg Güter an den Würzburger Fürstbischof verpfändete. Der Ortsname weist auf slawische Einwanderer hin, also eine Besiedlung im 9. Jahrhundert.

In der um 1820 neu errichteten Kirche Mariä Geburt befindet sich ein Gnadenbild der sitzenden Madonna mit Kind. Das Bild datiert aus den Jahren um 1340. Später war das Madonnenbild Ziel zahlreicher Wallfahrten.

Am 1. Januar 1972 wurde Windheim nach Münnerstadt eingemeindet.[1]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im Dorf steht ein Altenheim.
  • Die Dorfmitte ziert eine jahrhundertealte Linde
  • Es gibt eine Wirtschaft mit eigener Schnapsbrennerei.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 427.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Windheim (Münnerstadt) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien