Großwenkheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

50.256410.312975286Koordinaten: 50° 15′ 23″ N, 10° 18′ 47″ O

Großwenkheim
Wappen von Großwenkheim
Höhe: 284–309 m
Einwohner: 771
Eingemeindung: 1. Januar 1972
Postleitzahl: 97702
Vorwahl: 09766
Großwenkheim (Bayern)
Großwenkheim

Lage von Großwenkheim in Bayern

Großwenkheim (2011)

Großwenkheim ist ein Stadtteil von Münnerstadt im unterfränkischen Landkreis Bad Kissingen, Bayern.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Der Ort liegt östlich des Kernortes an der Wannig.

Durch den Ort verläuft die Staatsstraße 2282, die westwärts nach Kleinwenkheim und ostwärts nach Großbardorf führt. Die durch den Ort verlaufende KG 11 mündet nordwärts in die KG 2 und führt südwärts nach Seubrigshausen.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahre 788 schenkten die Mattonen Güter an das Kloster Fulda. Dabei wurde Großwenkheim erstmals genannt und zwar noch als Wenkheim. In einer Schenkungsurkunde aus dem Jahre 842 wird Waccanheim als Geschenk eines Eruuin an das Stift Fulda erwähnt.[1] Erst im 13. Jahrhundert wurde zwischen Groß- (Maiori Weinghem) und Kleinwenkheim (Weynckheim minor) unterschieden. Noch im 14. Jahrhundert hatte das Geschlecht der Herren von Wenkheim großen Besitz im Ort.

Die ehemalige Kirche wurde 1765 durch den Bau der Kirche Mariä Himmelfahrt ersetzt. Johann Peter Herrlein malte das Gotteshaus aus.

Am 1. Januar 1972 wurde Großwenkheim nach Münnerstadt eingemeindet.[2]

Sonstiges[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Großwenkheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Guido Reinhardt: Geschichte des Marktes Gräfentonna, Langensalza 1892.
  2.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7. Seite 427