Friederike Habermann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Friederike Habermann (2015)

Friederike Habermann (* 12. August 1967 in Bad Rehburg) ist eine deutsche Volkswirtin und Historikerin. Sie schreibt, lehrt und forscht als freie Wissenschaftlerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friederike Habermann wurde Anfang der 1980er Jahre in sozialen Bewegungen aktiv. 1986/87 war sie Bundesschülersprecherin und 1987/88 reiste sie durch Asien. Anschließend studierte sie an der Universität Hamburg.

Nach dem Abschluss leitete Habermann 1995 zunächst das Wirtschaftsressort der Tageszeitung junge Welt, musste das Blatt wegen weltanschaulicher Differenzen aber wieder verlassen und erlebte stattdessen 1996 in Mexiko als Teilnehmerin das Internationale Treffen der Zapatistischen Befreiungsbewegung.[1]

1998 übernahm Habermann die Pressekoordination der nach Mexiko entstandenen globalen Vernetzung von Basisbewegungen Peoples Global Action (PGA). Diese fand aber insbesondere in Deutschland zunächst keine Beachtung, was sich erst durch die Proteste bei der WTO-Konferenz in Seattle 1999 änderte. 2001 erlebte sie während der Proteste gegen den G8-Gipfel in Genua 2001, bei der die italienische Polizei ein Demonstranten erschossen hatte, zwei Tage später die höchst umstrittene Erstürmung der als Schlafplätze genutzten Schulen ebenfalls durch die Polizei.[1]

Die Jahre 2000 bis 2003 verbrachte Habermann in der Nähe ihrer Heimat im Lebensgarten Steyerberg sowie im Auftrag der Stiftung Fraueninitiative mehrere Monate in Argentinien zur Erforschung der dortigen Krise.[1] 2007 promovierte Habermann an der FU Berlin mit summa cum laude zur Dr. phil. in Politischer Wissenschaft.[2] Heute lebt sie bei Berlin und ist sie überwiegend an Vernetzungen solidarischen Wirtschaftens beteiligt, u. a. dem Commons-Institut mit Sitz in Bonn.[3]

Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit ihrer „subjektfundierten Hegemonietheorie“ geht Habermann davon aus, dass Identitätskategorien wie Geschlecht oder Rassifizierungen im Ringen um Privilegien wie Zugang zu Ressourcen, Zugriff auf Körper, hierarchische Arbeitsteilungen etc. „konstruiert“ werden. Aus diesen theoretischen Überlegungen sowie aus ihren Erfahrungen in „Peoples Global Action“ resultiert ihre Überzeugung, dass das Ringen um die eigene Emanzipation immer auch mit der Infragestellung eigener Privilegien einhergehen muss.

In ihrem Buch Ecommony beschreibt sie gegenwärtige Tendenzen einer Commons-based Peer Production in Ansätzen anderen Wirtschaftens, basierend auf den Hauptprinzipien „Besitz statt Eigentum“ und „Beitragen statt Tauschen“. Hiermit verbindet sie die Vision eines nichtkapitalistischen gesamtgesellschaftlichen Wirtschaftens, das auf „struktureller Gemeinschaftlichkeit“ statt auf dem „strukturellen Hass“ der Konkurrenz beruht.[4]

Im jüngsten Werk Ausgetauscht legt sie dar, warum eine wahrhaft emanzipatorische Gesellschaft frei von äquivalentem Tausch („tauschlogikfrei“) sein müsse. Sie argumentiert, dass sowohl eine demokratische Regulierung von Marktmechanismen als auch eine Verstaatlichung von Eigentum zu kurz greift. Dabei unterscheidet sie Aspekte von einerseits Konkurrenz und Leistungsdruck, und damit verbunden Angst, Zeitmangel und Entfremdung. Andererseits verweist sie auf die mit äquivalentem Tausch und damit jedem Markt durch den Preiskampf verbundene Notwendigkeit einer Ausbeutung von unbezahlten oder weniger produktiven Bereichen, mit entsprechenden Folgen für Natur, alle sorgenden Tätigkeiten sowie im internationalen Verhältnis zwischen Nationen.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friederike Habermann (2018)

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Ulrich Brand u. a. (Red.): Chiapas und die Internationale der Hoffnung. ISP, Köln 1997, ISBN 3-929008-34-3.
  • Aus der Not eine andere Welt. Gelebter Widerstand in Argentinien. Hrsg. Stiftung Fraueninitiative. Helmer, Königstein 2004, ISBN 3-89741-162-8.
  • Der homo oeconomicus und das Andere. Hegemonie, Identität und Emanzipation. Nomos, Baden-Baden 2008, ISBN 978-3-8329-3716-4 (Reihe Feminist and Critical Political Economy. Hrsg. Uta Ruppert und Brigitte Young).
  • Halbinseln gegen den Strom. Anders leben und wirtschaften im Alltag. Hrsg. Stiftung Fraueninitiative. Helmer, Königstein 2009, ISBN 978-3-89741-284-2.
  • Der unsichtbare Tropenhelm. Wie koloniales Denken noch immer unsere Köpfe beherrscht. DrachenVerlag, Klein Jasedow 2013, ISBN 978-3-927369-75-7.
  • Geschichte wird gemacht. Etappen des globalen Widerstands. Laika, Hamburg 2014, ISBN 978-3-942281-52-2.
  • Ecommony. UmCare zum Miteinander. Hrsg. Stiftung Fraueninitiative. Helmer, Sulzbach 2016, ISBN 978-3-89741-386-3.
  • Ausgetauscht! Warum gutes Leben für alle tauschlogikfrei sein muss. Hrsg. Stiftung Fraueninitiative, Ulrike Helmer-Verlag, Roßdorf bei Darmstadt 2018, ISBN 978-3-89741-424-2.

Aufsätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Friederike Habermann – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Lara Mallien: Die Halbinsel-Forscherin. Porträt. oya-online.de, März 2010, abgerufen am 12. März 2019.
  2. Björn Wagner: Der homo oeconomicus und das Andere. Rezension zu Friederike Habermanns Dissertation. pw-portal.de, 3. März 2009, abgerufen am 20. August 2014.
  3. https://commons-institut.org/ führt sie jedoch nicht auf, abgerufen am 12. März 2019.
  4. Friederike Habermann: Wir können auch anders (wirtschaften). frauenmahl.de, 2. Mai 2013, abgerufen am 20. August 2014.