Friedrich Fromm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedrich Fromm (1940)

Friedrich Wilhelm Waldemar Fromm (* 8. Oktober 1888 in Charlottenburg, heute Berlin; † 12. März 1945 in Brandenburg an der Havel) war ein deutscher Heeresoffizier, im Zweiten Weltkrieg zuletzt Generaloberst. Von 1939 bis zum Attentat auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944 war er Befehlshaber des Ersatzheeres. Er wurde vom Volksgerichtshof wegen „Feigheit vor dem Feindzum Tode verurteilt, da ihm eine direkte Beteiligung am Attentat nicht nachgewiesen werden konnte, und am 12. März 1945 im Zuchthaus Brandenburg-Görden durch Erschießung hingerichtet.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kaiserreich und Erster Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich Fromm wurde am 8. Oktober 1888 in der Wohnung seiner Eltern in der Courbierestraße 4 in Charlottenburg geboren. Sein Vater war der Hauptmann (zuletzt Generalleutnant im Ruhestand) Johannes Richard Fromm (1851-1914)[1], seine Mutter Hedwig Elise Clara Fromm, geborene Fromm, beide evangelischer Konfession.[2] Nach dem Besuch von Gymnasien in Mainz, Straßburg und Berlin studierte Fromm zunächst an der Universität Berlin, ehe er am 30. Dezember 1906 als Fahnenjunker in das 2. Thüringische Feldartillerie-Regiment Nr. 55 in Naumburg an der Saale eintrat. Bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs war er Oberleutnant und Adjutant der I. Abteilung. 1915 erfolgte seine Versetzung als Adjutant zur 38. Feldartillerie-Brigade, und ab 1917 war der am 18. April 1916 zum Hauptmann beförderte Fromm im Stab der 30. Division. Fromm erhielt das Eiserne Kreuz II. und I. Klasse, das Hanseatenkreuz (Hamburg) und das Österreichische Militärverdienstkreuz III. Klasse mit der Kriegsdekoration sowie das Verwundetenabzeichen in Schwarz.[3]

Weimarer Republik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich Fromm (links) mit Nevile Henderson (Mitte) und Hans von Tschammer und Osten (1938)

Nach Kriegsende war er zunächst an den Grenzschutzkämpfen gegen Polen beteiligt und wurde in die Reichswehr übernommen. Dort setzte man ihn zunächst als Batteriechef im 3. (Preußischen) Artillerie-Regiment in Frankfurt (Oder) ein. Am 1. April 1922 erfolgte seine Versetzung in den Stab der 3. Division. Einen Monat nach seiner Beförderung zum Major am 1. März 1927 kam Fromm in das 14. Reiter-Regiment und wurde bis 31. Mai 1932 zum Reichswehrministerium kommandiert. Als Oberstleutnant (seit 1. April 1931) erfolgte am 1. Juni 1932 seine Ernennung zum Kommandeur der IV. Abteilung des 5. Artillerie-Regiments. Unter gleichzeitiger Beförderung zum Oberst wurde Fromm am 1. Februar 1933 Chef des Wehramtes im Reichswehrministerium.

Zeit des Nationalsozialismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorkriegszeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 20. Februar 1934 fungierte Fromm als Chef des Allgemeinen Heeresamtes des Reichswehr- bzw. des Reichskriegsministeriums und später im Oberkommando des Heeres. In dieser Funktion wurde er am 1. November 1935 zunächst zum Generalmajor sowie am 1. Januar 1938 zum Generalleutnant befördert.

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor Kriegsausbruch erfolgte am 20. April 1939 seine Beförderung zum General der Artillerie und am 31. August 1939 - als Ersatz für den nach nur drei Tagen von Hitler von diesem Posten abgesetzten Joachim von Stülpnagel - die Ernennung zum Befehlshaber des Ersatzheeres und Chef der Heeresrüstung, zunächst unter Belassung in seiner Stellung als Chef des Allgemeinen Heeresamtes. Auf letzterem Posten wurde er im Februar 1940 durch Friedrich Olbricht abgelöst. Am 13. Juli 1940 wurde ihm das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen, und am 19. Juli erfolgte die Beförderung zum Generaloberst.

Fromm und der 20. Juli 1944[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie weit Fromm in die Attentatspläne des 20. Juli 1944 eingeweiht war, ist ungeklärt. Von den Verschwörungsplänen, die in seinem unmittelbaren Umfeld − der spätere Attentäter Claus Schenk Graf von Stauffenberg war Stabschef bei Fromm und das von General Friedrich Olbricht geleitete Allgemeine Heeresamt eine Fromm direkt unterstehende Behörde − geschmiedet wurden, muss er wohl gewusst und diese zumindest stillschweigend geduldet haben. Zu einer aktiven Beteiligung an der Operation Walküre war er aber nicht bereit. Nach Bodo Scheurig war er „ein genusssüchtiger Opportunist, der nur richtig zu liegen trachtete“.[4]

Nach dem Bombenattentat auf Hitler durch Stauffenberg erhielt er bereits früh in seinem Hauptquartier im Berliner Bendlerblock durch ein Telefonat mit Generalfeldmarschall Keitel die Meldung, Hitler habe die Explosion leicht verletzt überlebt. Daraufhin weigerte er sich vehement, den Putsch Stauffenbergs, den er für gescheitert hielt, zu unterstützen und den „Walküre-Befehl“ zu unterschreiben, wozu nur er berechtigt war. Stauffenberg befahl er, sich zu erschießen – offenbar in der Hoffnung, dadurch seine eigene Mitwisserschaft zu verschleiern. Die Verschwörer nahmen den Generaloberst daraufhin fest und sperrten ihn in sein Dienstzimmer ein. In den Abendstunden wurde Fromm bei der Erstürmung des Gebäudes durch regimetreue Truppen befreit und setzte sich selbst an die Spitze derer, die den Aufstand beendeten. Auf seine persönliche Anordnung hin wurden Stauffenberg sowie seine drei engen Mitverschwörer General Olbricht, dessen Stabschef Oberst Mertz von Quirnheim und Stauffenbergs Adjutant Oberleutnant von Haeften durch ein kurzfristig einberufenes Standgericht zum Tode verurteilt und kurz nach Mitternacht im Innenhof erschossen. Seinem früheren Vorgesetzten, dem ehemaligen Chef des Generalstabes des OKH, Generaloberst a. D. Ludwig Beck, gab Fromm auf dessen persönliches und massives Drängen hin die Gelegenheit zum Suizid. Als dieser fehlschlug, ließ er den Schwerverletzten erschießen.

Tod[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fromms eigenmächtige Entscheidung, die greifbaren Hauptattentäter sofort standrechtlich erschießen zu lassen, erzürnte Hitler sehr. Zum einen war dies nach militärischem Ehrenkodex eine vergleichsweise wenig ehrenrührige Hinrichtungsart, zum anderen blieb ihnen das Verhör unter Folter durch die Gestapo so erspart und konnten derart keine Informationen über Mitverschwörer gesammelt werden. Des Weiteren wurde zunehmend ruchbar, dass Fromm möglicherweise auch Kenntnis von den Umsturzplänen gehabt hatte. Am 14. September wurde er deshalb auf Geheiß Hitlers aus dem Heer entlassen. Als Zivilist konnte er vor den Volksgerichtshof gestellt werden und wurde, da ihm eine direkte Beteiligung nicht nachzuweisen war, wegen Feigheit vor dem Feind zum Tode verurteilt, außerdem wurde seine Wehrwürdigkeit aberkannt, was den Verlust aller Orden und Ehrenzeichen zur Folge hatte.[5] Fromm wurde am 12. März 1945 auf dem Schießplatz des Zuchthauses Brandenburg-Görden erschossen.[6]

Orden/Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Aberkennung seiner Wehrwürdigkeit war Fromm mit folgenden Orden ausgezeichnet:

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fromms Tochter war die ehemalige niedersächsische Landtagsabgeordnete Helga Heinke.

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Friedrich Fromm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heiratsurkunde Standesamt Wandsbek Nr. 21, Jg. 1885; Sterbeurkunde Johannes R. Fromm, Standesamt Wilmersdorf Nr. 444, Jg. 1914, Digitalisat auf ancestry.de
  2. Geburtsurkunde Friedrich Fromm, Standesamt Charlottenburg Nr. 1621, Jg. 1888, Digitalisat auf ancestry.de
  3. Rangliste des Deutschen Reichsheeres. Hrsg.: Reichswehrministerium, Mittler & Sohn Verlag, Berlin 1930, S. 122.
  4. Bodo Scheurig: Henning von Tresckow. Eine Biographie. Stalling, Oldenburg 1973, S. 148.
  5. Veit Scherzer: Die Ritterkreuzträger. Hauptband, 2., überarbeitete Aufl., Scherzers Militaer-Verlag, 2007, ISBN 3-938845-17-1, S. 86 ff., 106.
  6. Friedrich Fromm. In: Munzinger-Archiv. Abgerufen am 15. Juli 2008.