Fritz Rüth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fritz Rüth (* 19. Oktober 1905 in Mitterteich, Oberpfalz; † 23. Oktober 1986) war ein deutscher Oberfinanzpräsident.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fritz Rüth studierte Rechts- und Volkswirtschaft und trat in die bayerische Finanzverwaltung ein. Er war an den Finanzämtern in Selb, Bayreuth, Hersbruck und Nürnberg tätig. 1961 wurde er zum Oberfinanzpräsidenten in München ernannt.[1] Von 1973 bis 1975 war er Vorstandsvorsitzender des Bundesverband Deutscher Stiftungen.

1968 wurde Fritz Rüth vom Kardinal-Großmeister Eugène Kardinal Tisserant zum Ritter des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem ernannt und am 8. Juli 1968 in München durch Lorenz Kardinal Jaeger, Großprior der deutschen Statthalterei, sowie Hermann Josef Abs, Statthalter in Deutschland, in den Orden investiert.

Er wurde am 13. Januar 1964 mit dem Bayerischen Verdienstorden ausgezeichnet.[2]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wer ist Wer?: Das deutsche Who's Who 1970, Band 16, Seite 1083

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung 1961, Oldenbourg Verlag 2004
  2. Bayerischer Verdienstorden, Einsichtnahme am 9. Januar 2015