Wilhelm Krull

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wilhelm Krull 2012 während einer Rede zu den Grenzen des Wachstums

Wilhelm Krull (* 19. Februar 1952 im Emsland) ist seit 1996 Generalsekretär der VolkswagenStiftung in Hannover. Von 2003 bis 2005 war er Vorsitzender des Vereins großer europäischen Stiftungen (The Hague Club), von 2006 bis 2008 Vorsitzender des europäischen Stiftungsverbandes (European Foundation Centre) und von 2008 bis 2014 Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krull studierte Germanistik, Philosophie, Pädagogik und Politikwissenschaft in Bremen und Marburg und promovierte anschließend. Danach war er für vier Jahre DAAD-Lektor an der Universität Oxford und in führenden Positionen beim Wissenschaftsrat und in der Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft tätig. Seit 1996 ist Wilhelm Krull Generalsekretär der VolkswagenStiftung.

Neben seinen beruflichen Tätigkeiten in der Wissenschaftspolitik und Forschungsförderung nahm und nimmt er zahlreiche Funktionen in nationalen, ausländischen und internationalen Gremien wahr, unter anderem der OECD, der EU, des BMBF, der Max-Planck-Gesellschaft und des Wissenschaftsrates. Von 2005 bis 2006 leitete er die Expertenkommission zur Vorbereitung der Exzellenzinitiative. Auch im Ausland war er vielfach als wissenschaftspolitischer Ratgeber tätig, etwa in Dänemark, Schweden, Österreich, Großbritannien, Irland, Spanien und der Schweiz sowie in China, Kanada, Singapur und Südafrika.

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen und Reden (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • als Herausgeber: Krieg - von allen Seiten. Prosa aus der Zeit des Ersten Weltkrieges. Wallstein Verlag, Göttingen 2013, ISBN 978-3-8353-1346-0.
  • Research and Responsibility - Reflections on Our Common Future. Europäische Verlagsanstalt, Hamburg 2011 ISBN 978-3-863-930103.
  • als Herausgeber: Zukunftsstreit. Velbrück Wissenschaft, Weilerswist 2000, ISBN 3-934730-17-5.
  • mit Frieder Meyer-Krahmer (Hrsg.): Science and Technology in Germany. John Harper Publishing, London 1999, ISBN 0-9536278-3-7.
  • Eine Stiftungsuniversität für die Wissensgesellschaft in: Horst Kern (Hrsg.): Die Georgia Augusta als Stiftungsuniversität. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2003, ISBN 3-525-82649-4, S. 20–37.
  • Nurturing innovation – new opportunities for European foundations. In: EFFECT Magazine. Vol.1 Issue 3, Autumn 2007, EFC, S. 14–15 (PDF; 1.7 MB)
  • Encouraging change: European foundations funding research. In: Norine Macdonald, Luc Tayart de Borms: Philanthropy in Europe. A Rich Past, a Promising Future. Alliance Publishing Trust, London 2008, ISBN 0-9558804-0-8, S. 245–244.
  • "A Foundation in Europe: Partnerships and Means of Action", Paris (14. November 2007)
  • "Stiftungen als Partner und Ideengeber für die Integrationspolitik: Die europäische Perspektive", Berlin Rede (16. Oktober 2007) (PDF; 164 KB)
  • "Crisis – Competition – Creativity. Changes in German and European Higher Education, Research, and Technological Development", University of California, Berkeley (26. März 2007)
  • "Creativity and Innovation as a Challenge for European Universities and Foundations", Warschau Rede (2. Dezember 2007) (PDF; 48 KB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wilhelm Krull – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Niedersächsischer Staatspreis für Wilhelm Krull Homepage der Volkswagenstiftung vom 1. Dezember 2010, abgerufen am 9. Januar 2017
  2. Honorarprofessur für Wilhelm Krull Homepage der Volkswagenstiftung vom 11. Juli 2012, abgerufen am 5. September 2014
  3. Mitgliederverzeichnis: Wilhelm Krull. Academia Europaea, abgerufen am 17. Juni 2017 (englisch).