Fritz Richter (Maler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fritz Richter mit Ehefrau Käthe vor dem Atelier, Berchtesgaden um 1950

Fritz Richter (eigentl. Friedrich Richter; * 19. Dezember 1904 in Salzburg; † 20. Mai 1981 in Berchtesgaden) war ein deutscher Grafiker und Maler, mit Schwerpunkt auf künstlerischen Holzschnitt-Grafiken.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einstiger Ausstellungs- und Verkaufsraum der Holzschnitte von Fritz Richter in Berchtesgaden.

Richter wurde als Sohn des Kunsthändlers Eugen Richter und dessen Frau Margarete, geb. Bader, in Salzburg geboren. Die Eltern stammten aus Dessau. Richter besuchte in seiner Geburtsstadt Salzburg die Schule. So schrieb er in seiner kurzen Biographie: „Die Schule gab mir die schlechtesten Zeichennoten – später die Stadt die silberne Medaille. Meinen Lehrern zum Trotz habe ich Zeichenstift und Stichel ergriffen“. Er studierte an der Leipziger Akademie für graphische Künste bei Georg Belwe und arbeitete anschließend als freischaffender Künstler mit dem Schwerpunkt auf Gebrauchsgrafiken und Holzschnitte.

Nach einem kurzen Aufenthalt in München lebte Richter ab 1931 bis zu seinem Tod in Berchtesgaden. Von Berchtesgaden aus unternahm er Studienreisen nach Italien, Frankreich und dem Balkan. Während des Zweiten Weltkrieges wurde er für fünf Jahre zum Kriegsdienst eingezogen – welcher Art sein Kriegsdienst war, ob z. B. als Soldat oder Sanitäter, ist nicht bekannt. Ab 1955 litt er an einer zunehmend schweren Erkrankung, so dass er das Holzstechen aufgeben musste und bis zum endgültigen Erlahmen seiner Kraft nur noch malte und zeichnete. Aber noch bis in die 1970er Jahre wurden in Berchtesgaden in einem kleinen Gebäude neben der Franziskanerkirche Abdrucke seiner Holzschnitte auf engstem Raum ausgestellt und zum Kauf angeboten.

Fritz Richter war verheiratet, die Ehe blieb kinderlos.

Kunstschaffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

li.: Königssee, vom Malerwinkel aus re.: Das Saxophon spielt der Tod li.: Königssee, vom Malerwinkel aus re.: Das Saxophon spielt der Tod
li.: Königssee, vom Malerwinkel aus
re.: Das Saxophon spielt der Tod

Richter schuf über 150 Holzschnitte neben Buchillustrationen und Exlibris. Ein Großteil dieser Holzschnitte zeigen die Landschaft um Berchtesgaden, die Menschen, die in dieser Landschaft verwurzelt sind mit ihrer Arbeit, ihren Sitten und dem Brauchtum, ihre Freuden aber auch ihrem Leid.

In der frühen Schaffensperiode entstanden etwa 20 Holzschnitte, die in der schwarzweißen Farbgebung das Leid des Krieges wiedergeben und die soziale Kluft der 1920er Jahre anprangern. Diese Drucke sind der veristischen Stilrichtung zuzuschreiben, die eine provokative wirklichkeitsgetreue künstlerische Art beschreibt. Hier sind solche Schnitte von Richter zu nennen wie: Groteske einer Stadt, Und über uns der Himmel wie auch Das Saxophon spielt der Tod.

Nach 1931 und vor allem nach dem Krieg änderten sich seine Sujets. So prägten nun auch verstärkt biblische Motive seine Werke. Mit zunehmendem Alter wendete er sich philosophisch weltlichen Themen zu, insbesondere mit Holzschnitten zu Goethes Faust.

Auf seinen Studienreisen insbesondere in Italien entstanden viele Aquarelle. Die Bergwelt des Berchtesgadener Landes findet man ebenfalls in vielen seiner Aquarelle, nicht zuletzt nachdem Richter krankheitsbedingt keine Holzschnitte mehr anfertigen konnte.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1938: Silberne Medaille der Stadt Salzburg
  • 1944: Kulturpreis der Stadt Salzburg
  • 1961: Ehrenpreis der Stadt Salzburg
  • 1966: Ehrenpreis der Stadt Salzburg

Ausstellungen, Ankäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

li.: Wer wars? Bettler oder König? re.: Und über uns der Himmel li.: Wer wars? Bettler oder König? re.: Und über uns der Himmel
li.: Wer wars? Bettler oder König?
re.: Und über uns der Himmel

Bereits ab 1929 waren Werke von Richter an führenden Ausstellungen vertreten, wie alljährlich im Münchner Haus der Kunst, Akademie der Künste (Berlin), 1934 Kollektivausstellung der Künstlergenossenschaft München, 1936 in der Galerie Gurlitt in Berlin, 1941 im Gustav- Lübcke-Museum in Hamm, 1962 in der Galerie Schumann in München, 1962 im Kunstverein Coburg und natürlich auch mehrfach in Berchtesgaden. Im Ausland wurden seine Werke gezeigt: 1934 in Budapest, Tokio, Peking (China), Lahore (Indien), 1953 in der Galerie Picard (Paris), im The Art Institute of Chicago, im Cooper Museum und dem Metropolitan Museum of Art in New York.

Ankäufe von Richters Werken erfolgten durch den bayrischen und anhaltischen Staat sowie Museen aus München und Salzburg, Metropolitan Museum New York, dem Museum of Art Rhode Island sowie von weiteren Institutionen wie dem Eulenspiegel-Museum in Mölln.

Bibliographie (soweit bekannt)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eigenständige Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Berchtesgadener Holzschnitt-Büchl. 50 Holzschnitte. Eugen Richter Verlag, Berchtesgaden um 1930
  • Ich glaube. 23 Holzschnitte zur Bibel. 24 Blatt. Selbstverlag, Berchtesgaden um 1950
  • Faust. Eine Holzschnittfolge. 24 Blatt. Selbstverlag, Berchtesgaden 1953
  • Berchtesgadener Jahrbüch'l. 50 Holzschnitte, Abb. mit Text. Selbstverlag, Berchtesgaden 1957
  • Berchtesgadener Jahrbüch'l. 50 Holzschnitte. Selbstverlag, Berchtesgaden 1974
  • Wolfsteiner Skizzenblätter. 13 Blatt. Gehringer, Kaiserslautern 1980

Illustrationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Of de Barg (Hrsg.): Wenn de Vugelbeer blüht. Liederheft zum großen erzgebirgischen Streitsingen zu Ehren der preisgekrönten Gruppen und Einzelsänger. Bruckmann, München ca. 1930
  • Giovanni Boccaccio: Das Decameron. Mit 50 Holzschnitten. Übersetzt von Johannes von Guenther. Bertelsmann, München 1960
  • Antonio Cornazano: Sprichwortnovellen. Mit 18 Original-Holzschnitten von Fritz Richter. Übersetzt von Albert Wesselski. Müller & Kiepenheuer, Hanau 1967, 1998 ISBN 3-783387116

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nachlass von Fritz Richter
  • Berchtesgadener Anzeiger Nr. 97 – Samstag, 23. Mai 1981 und Mittwoch, 7. Dezember 1983
  • Dr. Hans Nachod: Deutsche Buchkünstler und Gebrauchsgraphiker der Gegenwart. Sonderheft über Fritz Richter, Leipzig 1929

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Fritz Richter (Maler) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien