Fußball in Syrien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Fußball in Syrien ist beliebt und zieht regelmäßig tausende Zuschauer in die Stadien oder vors Fernsehgerät, um die Spiele der ersten Liga oder der Nationalmannschaft verfolgen zu können.

Als bisher größter Erfolg auf internationaler Ebene gilt der Gewinn des AFC Cup durch den Militärsportklub al-Dschaisch aus Damaskus im November 2004.

Syrische Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die syrische Nationalmannschaft konnte sich noch nie für eine Fußball-Weltmeisterschaft qualifizieren. Auch in der Asienmeisterschaft gelang bisher wenig. Immerhin nahm die Jugendauswahl dreimal (1989, 1995 und 2005) am FIFA Youth World Cup teil und erreichte 2005 das Achtelfinale. Die U-17-Auswahl des Landes qualifizierte sich 2007 für die Weltmeisterschaft in dieser Altersklasse und konnte ebenfalls den Achtelfinaleinzug feiern.

Neben der A-Nationalmannschaft der Herren und verschiedenen Jugendmannschaften gibt es auch eine Frauen-Nationalmannschaft, die allerdings nicht der FIFA angehört.

Der syrische Fußballverband[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der syrische Ligafußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Syrische Profiliga

Der syrische Pokalwettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Pokal der Republik

Syrische Klubs in den Vereinswettbewerben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 27. November 2004 gewann al-Dschaisch den AFC Cup, der dem europäischen UEFA-Pokal ähnlich ist. Al Jaish war der erste syrische Klub, dem ein Titelgewinn auf kontinentaler Ebene glückte – umso interessanter ist es, dass der Finalgegner Al Wahda hieß und sich somit zwei syrische Klubs im Finale gegenüberstanden. Beide Spiele fanden im Al-Abbasiyin-Stadion statt. Im Hinspiel, in dem Al Wahda offiziell Heimrecht hatte, gewann Al Jaish mit 3:2; das Rückspiel endete 1:0 für Al Wahda. Dadurch, dass das erste Spiel als Auswärtsspiel für Al Jaish gewertet wurde, entschied der Rekordmeister aufgrund der Auswärtstorregel die „Schlacht um Damaskus“ für sich. Beide Vereine nahmen 2005 an der AFC Champions League teil.

Im „Arab Club Champions Cup“ und „Arab Cup Winner’s Cup“, den Vorläufern der Arabischen Champions League, war es ebenfalls Al Jaish, das die Fahne des syrischen Vereinsfußballs hochhielt: Zwischen 1998 und 2000 erreichte man in beiden Wettbewerben je zweimal das Finale, musste sich jedoch alle vier Male geschlagen geben.

In der asiatischen Champions League (AFC Champions League) erreichte Al-Karama 2005/06 den zweiten Platz. Im Finale unterlag die Mannschaft unglücklich Jeonbuk Motors aus Südkorea (0:2 in Korea, 2:1 zu Hause). 2009 erreichte Al-Karama des AFC Cups, verlor jedoch mit 1:2 gegen Al-Kuwait Kaifan.

Frauenfußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußball war in Syrien lange eine Männerdomäne und so gab es lange weder eine organisierte Frauenliga noch einen organisierten Pokalwettbewerb, doch schon seit Jahren gibt es regelmäßige (inoffizielle) Turniere von Frauenmannschaften. Seit Ende Juli 2006 läuft die erste offizielle syrische Frauen-Fußballmeisterschaft in Form einer Liga mit 7 Mannschaften.[1] Zudem gibt es eine Frauennationalmannschaft, die allerdings noch keine offiziellen Länderspiele auf FIFA-Ebene bestritt.

Beeinflussung durch den Islamischen Staat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Generell gelten Sportarten wie Fußball für den Islamischen Staat als unislamisch und westlich. Aufgrund dessen mussten im April 2016 vier Fußballer, welche ihre Sportart weiterhin ausübten, mit ihrem Leben durch Enthauptung bezahlen. Sie spielten in Rakka.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]
  2. Grausame Bilder aus Rakka - ISIS ​köpft vier Fußballer, bild.de, vom 9. Juli 2016