CONMEBOL

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Confederación Sudamericana
de Fútbol
Confederação Sul-Americana
de Futebol
Das Logo der CONMEBOL

Der südamerikanische Kontinentalverband CONMEBOL

Gegründet 9. Juli 1916
Verbandssitz Luque, Paraguay
Präsident Alejandro Domínguez
Generalsekretär Alejandro Marón
Mitglieder 10 Nationalverbände
Homepage conmebol.com

Die CONMEBOL (portugiesisch Confederação Sul-Americana de Futebol, spanisch Confederación Sudamericana de Fútbol, deutsch: Südamerikanische Fußball-Konföderation) ist der Kontinentalverband der nationalen Fußballverbände Südamerikas. Gleichberechtigte Amtssprachen sind Portugiesisch und Spanisch. Die CONMEBOL wurde am 9. Juli 1916 gegründet und hat ihren Sitz in Luque in Paraguay, nahe der Hauptstadt Asunción. Die Abkürzung CONMEBOL wurde ursprünglich bei der telegrafischen Nachrichtenübermittlung benutzt: CONfederación sudaMEricana de FútBOL.

Die CONMEBOL veranstaltet seit 1916 die Copa América für Nationalmannschaften, die südamerikanische Fußballmeisterschaft. Der Rhythmus wechselte dabei häufig, seit 2007 soll die Copa América alle vier Jahre stattfinden. Seit 1991 gibt es mit der Fußball-Südamerikameisterschaft der Frauen (Copa América Femenina) auch einen Wettbewerb für Frauen-Nationalmannschaften und seit 1960 jedes Jahr die Copa Libertadores für Vereinsmannschaften, das südamerikanische Gegenstück zum Europapokal der Landesmeister bzw. der UEFA Champions League.

Mitgliedsverbände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die CONMEBOL wurde als mit Abstand ältester Kontinentalverband am 9. Juli 1916 im Rahmen der dadurch ersten anerkannten Copa América von den Gründungsmitgliedern Argentinien, Brasilien, Chile und Uruguay ins Leben gerufen. Bei dem Gründungsdatum handelte es sich um exakt den 100. Jahrestag der Unabhängigkeit der Vereinigten Provinzen des Río de la Plata, des heutigen Argentiniens, zu deren Feierlichkeiten das Turnier stattfand.

Dem Verband gehören seit 1952 zehn Landesverbände an. Die CONMEBOL ist damit gemessen an der Zahl der Mitgliedsverbände der kleinste der sechs Kontinentalverbände des Fußball-Weltverbandes FIFA und lädt deswegen heutzutage zur Copa América stets zwei Gastmannschaften ein, um eine Aufteilung der Mannschaften in drei Vierergruppen zu ermöglichen.

Land Verband Gründung Beitritt
ArgentinienArgentinien Argentinien Asociación del Fútbol Argentino 1893 1916
BolivienBolivien Bolivien Federación Boliviana de Fútbol 1925 1926
BrasilienBrasilien Brasilien Confederação Brasileira de Futebol 1914 1916
ChileChile Chile Federación de Fútbol de Chile 1895 1916
EcuadorEcuador Ecuador Federación Ecuatoriana de Fútbol 1925 1927
KolumbienKolumbien Kolumbien Federación Colombiana de Fútbol 1924 1936
ParaguayParaguay Paraguay Asociación Paraguaya de Fútbol 1906 1921
PeruPeru Peru Federación Peruana de Fútbol 1922 1925
UruguayUruguay Uruguay Asociación Uruguaya de Fútbol 1899 1916
VenezuelaVenezuela Venezuela Federación Venezolana de Fútbol 1926 1952

Die Verbände von Französisch-Guayana, Suriname und Guyana sind Mitglieder der Nord- und Zentralamerikanischen und karibischen Fußballkonföderation CONCACAF, obwohl sie vollständig in Südamerika liegen.

Präsidenten der CONMEBOL[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwaltungsgebäude der CONMEBOL in Luque, Paraguay

WM-Teilnehmer aus Südamerika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dabei gelang bisher drei CONMEBOL-Mitgliedern insgesamt neunmal der Gewinn des Weltmeistertitels, nämlich fünfmal Brasilien (1958, 1962, 1970, 1994, 2002) und jeweils zweimal Uruguay (1930, 1950) und Argentinien (1978, 1986). Der Verband Venezuelas ist der einzige, dem noch keine Endrundenteilnahme gelang.

Anmerkung: Weltmeister sind fett, Gastgeber kursiv gesetzt.

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gewinn eines Frauen-Weltmeistertitels ist bislang noch keinem Mitgliedsverband aus der CONMEBOL gelungen. Das beste Abschneiden einer südamerikanischen Frauennationalmannschaft war bislang der zweite Platz der Mannschaft Brasiliens im Jahre 2007.

Vereinsweltmeister aus Südamerika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende südamerikanischen Mannschaften konnten die FIFA-Klub-Weltmeisterschaft gewinnen:

Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

für Nationalmannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

für Vereinsmannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Korruptionsaffäre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem Hintergrund der Ermittlungen im Zusammenhang mit der Korruptionsaffäre in der FIFA votierte der Senat von Paraguay am 11. Juni 2015 dafür, die bis dahin bestehende Immunität für leitende Funktionäre des Verbandes aufzuheben. Einen entsprechenden Beschluss hatte auch das paraguayische Unterhaus in der Vorwoche verabschiedet. Staatspräsident Horacio Cartes unterstützte das Vorhaben ebenfalls. Nicolás Leoz, bis 2013 fast 30 Jahre Präsident des Verbandes, stand zu diesem Zeitpunkt bereits unter Hausarrest.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: CONMEBOL – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: CONMEBOL – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pedro Servin: Paraguay's Senate votes to end soccer confederation immunity. Associated Press, 11. Juni 2015, abgerufen am gleichen Tag. (englisch)