Funeral

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Funeral
Studioalbum von Arcade Fire

Veröffent-
lichung(en)

14. September 2004

Label(s) Merge Records
Rough Trade Records

Format(e)

CD, LP

Genre(s)

Indie-Rock, Chamber Pop, Art-Rock

Titel (Anzahl)

10

Laufzeit

48:02

Besetzung siehe Besetzung

Produktion

Arcade Fire

Studio(s)

Chronologie
Arcade Fire (EP)
(2003)
Funeral Neon Bible
(2007)
Singleauskopplungen
9. April 2005 Neighborhood #2 (Laïka)
4. Juni 2005 Neighborhood #3 (Power Out)
20. Juni 2005 Neighborhood #1 (Tunnels)
17. September 2005 Rebellion (Lies)
26. November 2005 Wake Up

Funeral (engl. für „Begräbnis“) ist das Debütalbum der kanadischen Rockband Arcade Fire. Es wurde am 14. September 2004 in Nordamerika und am 14. März 2005 in Deutschland veröffentlicht.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Titel des Albums („Begräbnis“) wurde nach den Aufnahmen aufgrund des Todes mehrerer Familienangehöriger der Bandmitglieder innerhalb kurzer Zeit gegeben. Die Musik wurde aber hierdurch nicht beeinflusst, gleichwohl ist Familie das zentrale Thema, welches sich durch das gesamte Album zieht.

Aufgenommen wurde das Album in dem Studio Hotel 2 Tango und der Wohnung der Bandmitglieder Win Butler und Régine Chassagne in Montreal in einer Woche im August 2003 und im Winter 2004.

Als Tontechniker halfen bei den Aufnahmen Mark Lawson und Thierry Amar aus, das Mastering übernahm Ryan Morey. Das Albumcover wurde von Tracy Maurice gestaltet, Fotos und Design stammen von Hilary Treadwell.

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Songs wurden von Arcade Fire geschrieben, mit Hilfe von Josh Deu bei Neighborhood #1 (Tunnels) und Neighborhood #3 (Power Out).

Seite 1
1. Neighborhood #1 (Tunnels) – 4:48
2. Neighborhood #2 (Laïka) – 3:32
3. Une année sans lumière – 3:40
4. Neighborhood #3 (Power Out) – 5:12
5. Neighborhood #4 (7 Kettles) – 4:49
Seite 2
6. Crown of Love – 4:42
7. Wake Up – 5:35
8. Haïti – 4:07
9. Rebellion (Lies) – 5:10
10. In the Backseat – 6:20

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arcade Fire:

Studiomusiker:

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle Bewertung
Allmusic [1]
Rolling Stone [2]
The Guardian [3]
Pitchfork Media [4]
Musikexpress [5]
Laut.de [6]

Das Erstlingswerk wurde überschwänglich aufgenommen und fand auch Jahre später noch in Bestenlisten Beachtung. Die Musikzeitschrift Rolling Stone führt Funeral auf Platz 151 der 500 besten Alben aller Zeiten und auf Platz 6 der 100 besten Alben der 2000er Jahre.[7][8] In der Auswahl der 500 besten Alben des New Musical Express belegt es Platz 13, in der Liste der 100 besten Alben des Jahrzehnts erreichte es Platz 7.[9][10] Pitchfork Media wählte Funeral auf Platz 2 der 200 besten Alben der 2000er Jahre.[11] Das Album wurde in die 1001 Albums You Must Hear Before You Die aufgenommen.

Der Metascore des Albums beträgt 90 von 100 möglichen Punkten.[12]

Das Album wurde von Kritikern und Hörern weltweit gleichermaßen gelobt und wurde 2006 für einen Grammy in der Kategorie Best Alternative Music Album nominiert.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. Platz/2. PlatzSpex Poll 2005, Lange (Kritiker/Leser)
  • 6. Platz/3. PlatzIntro Lieblings Alben 2005 (Kritiker/Leser)
  • 9. Platz/7. PlatzMusikexpress Poll 2005, Album des Jahres (Kritiker/Leser)
  • 9. Platz/13. PlatzVisions Die Alben des Jahres 2005 (Kritiker/Leser)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Review von James Christopher Monger bei Allmusic (englisch) auf AllMusic.com (abgerufen am 5. September 2018)
  2. Review von Jenny Eliscu auf RollingStone.com (abgerufen am 5. September 2018)
  3. Review von Dave Simpson auf theguardian.com (abgerufen am 5. September 2018)
  4. Review von David Moore auf pitchfork.com (abgerufen am 5. September 2018)
  5. Review von Frank Sawatzki (April 2005), in: Musikexpress – Platten für Kenner 1973–2017, S. 169.
  6. Review von Benjamin Fuchs auf laut.de (abgerufen am 5. September 2018)
  7. 100 Best Albums of the 2000s auf rollingstone.com (abgerufen am 5. September 2018)
  8. 500 Greatest Albums of All Time auf rollingstone.com (abgerufen am 5. September 2018)
  9. The 500 Greatest Albums Of All Time auf nme.com (abgerufen am 5. September 2018)
  10. The Top 100 Greatest Albums Of The Decade auf nme.com (abgerufen am 5. September 2018)
  11. The 200 Best Albums of the 2000s auf pitchfork.com (abgerufen am 5. September 2018)
  12. Funeral by Arcade Fire Reviews and Tracks auf metacritic.com (abgerufen am 6. September 2018)